Search:

Die neue Pop-Punk-Prophetin: Im Talk erklärt Willow Smith, warum sie Nostalgie in neue Kraft umwandelt

Ein Revival hat Pop-Punk lange schon geplant, aber seine wahre Prophetin kommt jetzt in Gestalt von Willow Smith. Mit ihrem neuem Album „Lately I Feel Everything” holt der 20-Jährige Superstar nicht nur Pop-Pun-Ikonen wie Avril Lavigne an Bord, sondern schafft ein neues, entspanntes Kapitel für sich selbst. Was dahinter steckt, erzählen Willow Smith selbst, ihre Familie und auch Lavigne hier.

Als Avril Lavigne 2002 die US-Billboard-Charts mit „Skater Boi” stürmte, einer klassischen Pop-Punk-Hymne über einen Außenseiter, der groß rauskommt, war Willow Smith zwei Jahre alt. Es sollte also dauern, bis sie sieben oder 8 acht Jahre alt war – in Willow-Jahren gefühlt ein ganzes Leben später – dass die Tochter von Will Smith und Jada Pinkett Smith die Musik von Lavigne entdeckte. Zu diesem Zeitpunkt war Smith bereits ein Profi in Hollywood, spielte an der Seite ihres Vaters im Film „I Am Legend” und war nur ein Jahr davon entfernt, ihre erste Single „Whip My Hair“ zu veröffentlichen. Sie saugte sämtliche Einflüsse auf, und Lavigne stand ganz oben auf der Liste. „Ganz ehrlich, ich habe ihre Musik rund um die Uhr gehört und versucht, mich wie sie zu kleiden und so zu sein wie sie“, sagt die heute 20-Jährige Smith.

Total Look von Thom Browne

Wie ein „Fiebertraum”: Willows Duett mit Avril Lavigne

Letzten Monat wurde Smith ihr Wunsch erfüllt. Sie wurde bei den Dreharbeiten zu einem Musikvideo mit Lavigne in Los Angeles fotografiert, beide trugen karierte Hosen im Stil der 80er Jahre und spitze, mit Nieten besetzte Halsketten. Ein Augenzeuge erzählte People, dass sie sich am Ende des Drehs sogar ein High-Five gaben. Es war, so sagt Smith, wie ein „fieberhafter Traum“. Wie ist es dazu kam? Smith, die die lockere Zuversicht von jemandem hat, der schon seit über einem Jahrzehnt in der Musikindustrie arbeitet, sagt, dass der ganze Prozess ziemlich unkompliziert verlief. Während sie im letzten Jahr in der Quarantäne steckt, spielte sie mit der Idee, ein Pop-Punk-Album zu machen. Es sollte an die Musik erinnert, die im Radio lief, als sie ein Kind war. Also schrieb sie Lavigne an, ob sie an einem Song mitarbeiten wolle, und Lavigne antwortete: „Klar!“. Dann wandte sich Smith an Travis Barker, den Schlagzeuger von Blink-182. Er sagte, dass er gerne am Song „Transparent Soul” mitarbeiten würde, der ersten Single aus Smiths jetzt fertiggestelltem Album „Lately I Feel Everything”.

„Lately I Feel Everything”: Die wahre Rückkehr des Pop-Punk

Als Barker sein Interesse bekundete, „dachte ich mir: Yo, ich mach mir in die Hose‘,“ sagt Willow jetzt. „So nach dem Motto: Das ist doch verrückt. Wie ist das überhaupt möglich?“ In Smiths Welt ist so ziemlich alles möglich, aber sie scheint es vermieden zu haben, abgestumpft zu werden. „Ich bin den beiden einfach unendlich dankbar“, fügt sie hinzu, „denn sie sind wirklich die König*innen des Pop-Punks.“

„Ich glaube, dass Leute einfach nur leben und Spaß haben wollen und nicht das Gefühl haben, dass der drohende Untergang immer um die Ecke ist.“

Unter Lavignes und Barkers Segen kommt Smiths neuer Sound inmitten eines Pop-Punk-Revivals an, das von Acts wie Machine Gun Kelly (der auch mit Barker zusammenarbeitet) und Mod Sun (der mit Lavigne zusammenarbeitet) unterstützt wird. Mitgleider der Gen-Z, die auf Instagram posieren, sehen aus, als würden sie gleich zur „Warped Tour” von Vans gehen, und das Girl-of-the-Moment Olivia Rodrigo bezieht sich auf ihrem Durchbruchsalbum „Sour” auf Paramore und Courtney Love. TikTok hat entschieden, dass Lavigne wieder cool ist – ihr erstes Video, das zu „Sk8er Boi” und mit Tony Hawk in der Hauptrolle spielt, wurde bereits über 29 Millionen Mal angesehen.

Look von Puppets and Puppets, Choker von Iradj Moini, Kette, Ring und Armbänder von Cartier, Boots von R13

Smith führt die kulturelle Wiederauferstehung des Pop-Punk darauf zurück, dass…nun ja, lassen wir sie selbst erklären: „Ich glaube, dass gesellschaftlich und politisch eine Menge passiert, und ich glaube, dass die Leute einfach schreien (…) und sich ausdrücken wollen, weil diese Zeit des Lebens und in Amerika und auf der Erde nicht einfach ist sie ist sehr, sehr chaotisch und sus“, sagt sie. „Ich glaube, dass Leute einfach nur leben und Spaß haben wollen und nicht das Gefühl haben, dass der drohende Untergang immer um die Ecke ist.“

„Das Genre gibt immer den Kids eine Stimme, denen ihr ganzes Leben lang gesagt wurde, sie sollen die Klappe halten, und ich bin nicht überrascht, dass es ein Revival gibt. Ich bin wirklich super f’in excited!“ – Avril Lavigne über die Zusammenarbeit mit Willow

In der typisch selbstreflexiven, philosophischen Smith hat diese neue Ära eine unkomplizierte, jugendliche Ausgelassenheit hervorgebracht. Alles, was mit dem Schreiben, Aufnehmen und Kollaborationen am neuen Album zu tun hat, war, in ihren Worten, wie Feuer. Der Bassist in ihrer Proberaum-Band? Wie Feuer. Ein Musikvideo mit Lavigne drehen zu dürfen? Auch Feuer. Der Moment, als Barker mit ihr ins Aufnahmestudio kam? „Ich dachte nur: ‚Yo, that’s fire'“, sagt sie. „Ich wollte einfach nur Spaß haben“, fügt sie über den Aufnahmeprozess hinzu, „und einfach nicht immer so tiefgründig sein müssen.“

Auch die Rock-Willow ist spirituell – aber nimmt sich nicht ganz so ernst

Der Song, den sie mit Lavigne aufgenommen hat, heißt „Grow”. Es sind knappe zwei Minuten reiner Pop-Punk, der so klingt, als wäre er auf einem Lavigne-Album von 2005 zu Hause. Der Text aber ist durchdrungen von Smiths Markenzeichen, der Spiritualität. „Wir haben beide in unserer Musikkarriere viel durchgemacht und mussten viel wachsen und uns entwickeln“, erklärt Smith. „Und ich wollte einfach ein Zeugnis dafür ablegen. … Die Texte von Pop-Punk-Songs, die so klingen, sind normalerweise nicht so aufschlussreich, also wollte ich meine beiden Welten mischen – diese super philosophische und spirituelle Welt mit dieser ,angsty‘ Welt. Ich denke, das ist uns ziemlich gut gelungen.“

Mantel von Noir Kei Ninomiya
Total Look von Annakiki, Boots von Simon Miller

Lavigne am Set des Musikvideos zu treffen, war „super vibey, super chill“, sagt Smith. In einer E-Mail, die von selbstzensierten F-Wörtern und LOLs durchzogen ist, schreibt Lavigne, dass sie „wirklich gerührt“ war, als sie erfuhr, dass Smith ein Fan ist. „Das Genre gibt immer den Kids eine Stimme, denen ihr ganzes Leben lang gesagt wurde, sie sollen die Klappe halten, und ich bin nicht überrascht, dass es ein Revival gibt“, schreibt sie. „Ich bin wirklich super f’in excited!“ Lavigne, 36, gab Smith am Set keine besonderen Performance-Ratschläge, aber schenkte ihrem jungen Schützling eine Packung Elektrolyte-Mix-Medizin. „Was soll ich sagen?“, fragt Smith dazu. „Sie ist Avril Lavigne. She is fire.“ Lavigne fügt ebenfalls hinzu: „[Wenn man sie trifft] ist Willow super süß. Wir umarmen uns einfach viel, LOL.”

Liebeserklärung an…eine Pflanze

Die Erfahrung, das Video für „Transparent Soul“ mit Barker zu drehen, war etwas mehr hardcore. Der Schauplatz war ein schäbiger Club, und in der Eröffnungsszene schnappt sich Smith einen Joint von einem Typen in der Menge. Sie trägt eine Oversize-Lederjacke, auf deren Rücken ein Hase mit Clownsgesicht prangt. „Ich liebe Gras”, erklärt Smith ganz sachlich. „Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, im Studio eine Zeit lang nicht zu rauchen, weil das einfach gut für dich ist. Aber ja, ich liebe Gras. Was soll ich sagen? Es ist eine wunderschöne Pflanze. Es kann bei vielen Dingen helfen. Wenn man es auf die falsche Art und Weise benutzt, kann es einen wirklich fertig machen – es gilt wirklich alles nur mit Reife und Mäßigung”. „Aber ja“, fügt sie ein weiteres Mal hinzu. „Ich liebe Weed.“

Willows Lebenslauf vom Plattenvertrag als Kind bis zum Red Table Talk & Emmy-Award

Bei Smiths „Kind-im-Candy-Store”-Perspektive wäre es leicht zu vergessen, wie lang ihr Lebenslauf schon ist. Nachdem Jay-Z sie im Alter von 9 Jahren bei Roc Nation unter Vertrag genommen hatte, wurde „Whip My Hair“ mit Platin ausgezeichnet und zementierte ihren Ruf als Wunderkind, das aus dem Hollywood-Königshaus stammt. In ihren Teenagerjahren veröffentlichte sie vier Alben (hauptsächlich R&B), lieh ihre Stimme Serienfiguren aus „Neo Yokio” und „Adventure Time” und buchte Kampagnen mit Chanel, Onitsuka Tiger und Mugler. In diesem Jahr gewann sie zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter Adrienne Banfield-Norris (besser bekannt als Gammy) einen Daytime Emmy Award für den „Red Table Talk”. Bei der Talkshow fungiert sie als introspektive Stimme der Generation Z und spricht eine Reihe von persönlichen Themen an, von ihrer Geschichte der Selbstverletzung bis hin zu ihrer jüngsten Entscheidung für Polyamorie. „Ich wiederhole mich immer wieder, aber Dankbarkeit ist die einzige Emotion, die ich mir zu diesem Zeitpunkt erlauben kann. Verdammt noch mal, das ist verrückt“, sagt Smith über den Award-Gewinn. „Was soll ich sagen?“

„Ich schaue mir Willow an und denke mir, vielleicht gibt es ja so etwas wie galaktische Kreaturen, die aus dem Weltall kommen, nur in Menschenhaut“, fährt sie fort. „Ich weiß es nicht. Aber wenn es so ist, dann ist sie eine von ihnen. Sie ist verdammt außerirdisch, Mann.“ – Jada Pinkett Smith über ihre Tochter

Headpiece von Schiaparelli

Dennoch ist es offensichtlich, dass der Beginn ihres Berufslebens als Kind seine eigenen Herausforderungen mit sich brachte. Mit 14 verriet sie dem Magazin T, dass sie nur ein Jahr lang auf eine klassische Shule ging und dass diese Erfahrung ihr half zu verstehen, „warum Kinder so depressiv sind.“ Kürzlich erzählte sie L’Officiel, dass sie Jahre damit verbrachte, „Whip My Hair“ zu hassen und zu bereuen. Ihr Vater sagte, dass sie sich weigerte, den Song live zu performen und sich aus Protest den Kopf rasierte. In einem Anruf von Smiths Bandprobe erzählt Jada Pinkett Smith, dass ihre Tochter immer selbstbestimmt war und eine rebellische Ader hatte – etwas, das sie nicht mehr versuchte wegzuerziehen, als Smith acht oder neun Jahre alt war. „Das Wichtigste, was ich Willow immer sage, ist, dass sie ihren Instinkten vertrauen soll„, sagt sie. „Seit sie ein kleines Mädchen war, war ihr Instinkt immer on point.“ Sie fährt fort: „Ich schaue mir Willow an und denke mir, vielleicht gibt es ja so etwas wie galaktische Kreaturen, die aus dem Weltall kommen, nur in Menschenhaut“, fährt sie fort. „Ich weiß es nicht. Aber wenn es so ist, dann ist sie eine von ihnen. Sie ist verdammt außerirdisch, Mann.“

Das Image der perfekten Hollywood-Familie

„Ich hatte das Gefühl, dass ich mich nicht verändern und weiterentwickeln und eine junge Person sein konnte, weil jeder von mir erwartete, dass ich dieses Image für meine Familie und für die Medien oder wen auch immer aufrechterhalte.“

Smith sagt, dass der Druck, das Kind von zwei Personen mit blendenden Fame zu sein (sowie die Schwester von Schlagzeilen-Macher Jaden Smith), ihr manchmal zu schaffen machte. „Was mich als Teenager ängstlich und frustriert gestimmt hat, war definitiv das Gefühl, dass ich nicht in der Lage war, Fehler zu machen„, sagt sie. „Ich hatte das Gefühl, dass ich mich nicht verändern und weiterentwickeln und eine junge Person sein konnte, weil jeder von mir erwartete, dass ich dieses Image für meine Familie und für die Medien oder wen auch immer aufrechterhalte.“ Aber: „Ich habe definitiv das Gefühl, dass ich das überwunden habe“, fügt Willow selbstbewusst hinzu.

In Mamas Metal-Fußstapfen

Auf „Lately I Feel Everything” sagt Smith, sie kanalisiere Emotionen jenseits der typischen Pop-Punk-Teen-Angst. „Ich glaube, ich beschäftige mich hauptsächlich mit meiner aufblühenden Liebe zu Frauen und meiner aufkeimenden Liebe im Allgemeinen, und all den verschiedenen Formen, die sie annehmen kann“, erklärt sie. „Ich wollte einfach ehrlich darüber reden, wie es ist, Schwarz und queer zu sein, und wie es ist, Schwarz zu sein und Rock zu machen und einfach über meine Erfahrungen zu sprechen.“

Mantel und Schuhe von Noir Kei Ninomiya
Look von Puppets and Puppets, Choker von Iradj Moini, Kette, Ring und Armbänder von Cartier; Stiefel von R13

In ihrer Mutter hat Smith eine weitere Quelle der Inspiration gefunden. Pinkett Smith gründete in den frühen 2000er Jahren die Nu-Metal-Band Wicked Wisdom, und Willow und Jaden waren die meiste Zeit dabei und hingen im Tourbus ab. „Ihre Beharrlichkeit im Angesicht von Rassismus und Sexismus war einfach fire“, sagt Willow über diese Zeit. „Ich glaube, das war die größte Inspiration, die sie mir hätte geben können.“ Smith hat auch erzählt, dass ihre Mutter Morddrohungen bekam und während der Tournee anderen Arten von Belästigungen ausgesetzt war. Diese Erfahrung machte Pinkett Smith nervös, wenn ihre Tochter die gleiche Art von Bühne betrat. „Sie sagte zuerst, dass sie Metal machen wollte, und natürlich war ich musikalisch gesehen glücklich, aber ich war besorgt“, sagt Pinkett Smith. „Ich wollte nicht, dass sie sich mit dieser Szene auseinandersetzen muss – es könnte hart sein für eine Schwarze Frau. Und dann bewegte sie sich mehr ins Punk-Genre, und ich dachte: Okay, das wird funktionieren.“

Von nostalgischen Momenten im Tourbus

Jada Pinkett Smith erinnert sich, dass die kleine Willow besessen davon war, in ihre Shows zu kommen. Sogar in jungen Jahren: „Sie hat mich immer angefleht“, sagt Pinkett Smith. „Sie sagte: ,Mommy, ich will dich so gerne spielen sehen‘. Und ich erinnere mich, dass ich sie oft hinten auf den Schultern des Sicherheitsbeamten sah.“ Nach den Shows „stiegen wir in den Bus und wir alle drei, Jaden, meine Mutter und ich – kuschelten und schliefen ein“, sagt Smith selbst. „Allein das Einschlafen durch die Bewegung des Busses ist für mich eine so nostalgische, schöne Erinnerung.“

Mantel und Schuhevon Noir Kei Ninomiya
Headpiece von Schiaparelli

„Ich möchte einfach, dass alle Schwarzen Girls, die in der Schule gemobbt wurden, weil sie Punk und Metal mochten und versuchten, sich eine Dauerwelle zu machen, ihre Haare zur Seite zu kämmen und all diesen Shit – [ich will dass sie wissen] bin für sie da und ich möchte, dass sie sich gesehen fühlen und gehört fühlen.”

Bestärkung für Schwarze Girls, die Punk-Fans sind

Im Mai überraschte Smith ihre Mutter am Set von Red Table Talk, indem sie die Bandmitglieder von Wicked Wisdom wieder zusammenbrachte. Außerdem performte sie einen der alten Hits ihrer Mutter. Willow sang „Bleed All Over Me“, in der Einfahrt der Smith-Familie, die allerdings mehr einer Flughafen-Landebahn gleicht. Bald, sagt Smith, wird sie selbst auf Tournee gehen. Und ihre Mutter wird mit in den Bus eingeladen werden. „Ich möchte einfach, dass alle Schwarzen Girls, die in der Schule gemobbt wurden, weil sie Punk und Metal mochten und versuchten, sich eine Dauerwelle zu machen, ihre Haare zur Seite zu kämmen und all diesen Shit – [ich will dass sie wissen] bin für sie da und ich möchte, dass sie sich gesehen fühlen und gehört fühlen“, sagt Smith über die Promo zum Album, „That’s my bottom line.“ Nach der Tour plant Smith die Veröffentlichung ihres ersten Romans – über die Details schweigt sie – und, ach ja, ihren 21. Geburtstag zu feiern. „Ich muss noch ein bisschen darüber nachdenken, was der Plan ist“, sagt sie auf die Frage nach der großen Feier. Aber, sp fügt sie hinzu, „jedes Jahr ist ein Segen“.

Text: Allie Jones
Fotos: AB+DM

Styling: Tiffany Reid mit Chloe & Chenelle Delgadillo
Haare: Vernon Francois
Make-up: Francie Tomalonis
Nails: Emi Kudo
Set Design: Kelly Fondry
Booking: Special Projects

via NYLON.com

Diese Themen passen zu all dem, was ihr gerade gelesen habt: 

12 unterschätzte (Film-) Songs: Sind fiktive Figuren die besseren Popstars?
Cupids Vault: Das ist der Künstler hinter der Face-Art von Willow Smith
Power-Couples: Top 10 unserer liebsten Mutter-Tochter-Duos

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

NYLON-Freundebuch: Hi, Fousheé! Previous Post
Miley Cyrus Exklusiv: Hier sind 5 Statements zu Glamrock, Grandmas und dem Duft von Gardenien Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.