Search:

Was passiert jetzt? So stehen eure Sterne im Januar 2021

Nach einem schwierigen Jahr wünschen wir uns ein 2021 voller Neuanfänge und Veränderungen – oder? Aber was wird sich in diesem Jahr ändern und wo fangen wir selbst damit an? Am besten hier, mit eurem Januar Horoskop 2021 – coming in fresh from the universe.

Es ist 2021, und ich wünschte, es gäbe schon einen Song für dieses Jahr. Sowas wie „1999” von Prince oder, wie R.E.M. sangen, „It’s the End of the World as We Know It”. Ich wünschte, es gäbe eine offensichtliche, allgemein akzeptierte Hymne für das Ende dieses dämonischen Jahres namens 2020 und für den Beginn von was auch immer als nächstes kommt. Ich wüsste nicht, dass es einen solchen Song schon gibt, und obwohl ich offen für Vorschläge bin weiß ich, dass die Planeten schon ihren eigenen Refrain gefunden haben. Je mehr wir die Planetenkörper studieren, desto mehr Bedeutung schöpfen wir aus ihnen und sehen Sinn in ihren Liedern. Etwas Bedeutung zuzuschreiben ist schließlich ein menschlicher Impuls – etwas, das das Leben heilig hält. Für dieses Jahr 2021, das Jahr des Hierophanten (Hüter der Bedeutungen), möge jede*r von uns also genug Bedeutung in dem finden, was bleibt, um etwas Neues und Schönes in die Tat umzusetzen.


Bild: NYLON US

STEINBOCK & ASZENDENT STEINBOCK

Lieber Steinbock, lass mich dich daran erinnern, dass Erfahrungen auch in Abstufungen gemacht werden können – wenn du denn offen dafür bist. Was ich meine, ist: Du musst dein Leben nicht in Extremen leben, wenn du das nicht willst. Du musst nicht zwischen intensiver Verschwiegenheit und wilder Ausgelassenheit, zwischen dem Leben als Einsiedler*in und Gruppenhedonismus, zwischen urteilender Zurückhaltung und wahlloser Zuneigung schwanken.

Du bist, wie sich herausstellt, gar nicht mal so fixiert, und durchaus in der Lage, deine Impulse und Ideologien in ausgewogenen Ladungen zu mischen. Vielleicht stellst du sogar fest, dass du – wenn du dich für einen Mittelweg entscheidest – weniger Zeit damit verbringst, dich dafür zu verurteilen, wie schlecht du von extremen Seiten behandelt wirst.

Vielleicht ist das, was sich für dich wie Versagen anfühlt, in Wirklichkeit Wachstum. Vielleicht wächst deine Toleranzschwelle, nachdem du viel Leid erfahren hast und es dir schwerfiel zu erkennen, wie du dich ohne intensives Feedback fühlst. Wenn sich das Leben im „Dazwischen” diesen Monat als zu herausfordernd erweist, solltest einige Zeit damit verbringen, zu benennen, was diese Herausforderung ist. Was ist so schwer daran, sich nicht auf eine bestimmte Art des Seins festzulegen, was ist so enttäuschend daran, nur die Hälfte der Zeit das Ziel zu erreichen? Was ist so falsch daran, nicht alles zu geben, wenn alles kostbar ist? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass deine Version von „in der Mitte” mehr als genug ist?

WASSERMANN & ASZENDENT WASSERMANN

In dieser Jahreszeit wird viel darüber gesprochen, was der Wassermann für das Kollektiv tun wird. Man ist sich einig, dass, sobald Saturn unter den Sternen auf Jupiter trifft und sie eine „Große Konjunktion” ergeben, eine Veränderung kommen wird. Na, klingelt’s da, lieber Wassermann? Oder hältst du dich an dein anders denkendes Naturell? Du versicherst allen, die fragen, dass eine Veränderung willkommen wäre, du dein Leben aber nicht umstellen wirst, um dich darauf vorzubereiten.

Und überhaupt, was würde es bedeuten, dein Leben umzukrempeln? Hat der Zustand der Welt die Dinge nicht schon genug verändert? Ja, du hast genug Veränderung, genug Umwälzung, genug Verlust erlitten. Wenn du es zugelassen hast, hast du diese Dinge über die Grenzen deines eigenen kleinen Lebens hinaus gefühlt – alle und überall.

Aber, Wassermann, wir beide wissen, dass die Art von Veränderungen, die aus einer Situation entstehen, und die Art von Veränderungen, zu denen wir uns selbst ermächtigen, nicht ein und dasselbe sind. Erstere erfordern ein gewisses Maß an Hingabe, an Akzeptanz. Letztere fragen uns, was in unserer Macht steht und wie wir uns unsere Macht zurückholen können. Stell dir also vor, wie es sich anfühlen würde, wenn du einen Monat lang jedes Versprechen einlösen würdest, das du dir selbst gegeben hast. Stell dir vor, du würdest auch nur eine Gewohnheit ändern, um dieses Versprechen zu halten.

FISCHE & ASZENDENT FISCHE

Es stimmt, dass es keine Garantie für irgendetwas gibt, keine sichere Zukunft. Aber es gibt Wahrscheinlichkeiten und Chancen. Und obwohl die Zukunft immer Veränderungen unterworfen ist und sein wird, werden die Chancen umso genauer, je mehr du Wahrscheinlichkeiten durch deine Enstscheidungen einschränkst. Bin ich zu abstrakt für dich, lieber Fisch? Zu vage? Um es planetarisch auszudrücken: Uranus ist ein Planet, der für radikale Veränderungen steht, in einem System und in der Verteilung von Macht.

Auf Community-Ebene kann Uranus im Zeichen des Stiers unsere Beziehung zu unseren Ressourcen, unseren Werten und unserer Handlungsfähigkeit verändern. Uranus im Stier ist der Wille zur Veränderung. Für dich kann Uranus im Stier viel damit zu tun haben, dass du dich von anderen verstanden fühlst, dass deine intimen Beziehungen Sinn und Bedeutung haben.

Wenn Uranus Mitte des Monats im Quadrat zu Jupiter (deinem traditionellen herrschenden Planeten) im Wassermann steht, könnte eine Spannung dazwischen entstehen, wie du deinen Platz in der Welt einnehmen willst und wie du dies umsetzt. Diese Spannung ist schwierig zu bewältigen. Aber selbst wenn sich die Zukunft unmöglich anfühlt, weißt du in deinem Herzen, dass sie nicht nur stattfindet, sondern auch darauf wartet, dass du dich bewusst auf sie zubewegest. Im Leben geht es schließlich nicht nur um die Befriedigung deiner Grundbedürfnisse. Das Überleben ist nur der Anfang des Lebens, nicht das Ganze. Gleichzeitig bereitet sich Neptun (dein „moderner“ Herrscher*in-Planet) im Zeichen Fische darauf vor, ein Quadrat zum wahren Knoten des Mondes im Zwilling zu bilden. Heißt: Jeden Tag kannst du deine Visionen zum Leben erwecken; jeden Tag kannst du einen Weg wählen, der dich näher an oder weiter weg von deinem beabsichtigten Ziel positioniert.

WIDDER & ASZENDENT WIDDER

Es ist nicht leicht, innere Veränderungen zu messen, wenn du zu den Sternzeichen gehörst, die ständig in Bewegung sind. Die äußeren Einflüsse häufen sich, und plötzlich hat sich die Umgebung verändert – man blickt aus einem anderen Fenster, aber der Betrachter bleibt unbeachtet. Was dem Widder an Selbstbefragung fehlt, macht das Zeichen oft durch Selbstverwirklichung wieder wett. Warum sich übertrieben mit sich selbst beschäftigen, wenn man einfach etwas ganz Neues werden kann? Aber: Nicht jede Reflexion ist diese Art von Übertreibung, das wissen wir – und sicherlich hat dich ein in der Zeit eingefrorenes Jahr eines Besseren belehrt.

Egal, ob du seit März in Quarantäne wärst oder dein Leben als systemrelevante*r Mitarbeiter*in riskiert hast, du hast sicherlich die Auswirkungen von verzögerten Timetables und aufgeschobenen Plänen zu spüren bekommen. Als es sich als unwahrscheinlich erwies, von außen etwas verändern zu können, kam dein Inneres klarer zum Vorschein.

Du gehörst nicht zu den Personen, die nostalgisch darüber nachdenken, wie weit sie schon gekommen sind, sondern stellst dir den Januar über viel lieber vor, wie weit du noch kommen kannst. Die Erleichterung darüber, dass Mars (dein herrschender Planet) am 2. Januar den rückläufigen Schatten verlässt, wird am 6. Januar von Mars abgelöst, der in den Stier eintritt. Die Verwicklungen und Knoten der letzten Monate sind durchkämmt, und du bist bereit, über deinen Schatten zu springen und zu sehen, was es zu sehen gilt: All das zu bekommen, was du willst.

STIER & ASZENDENT STIER

Wenn es um Äußerlichkeiten geht, können und werden StierMenschen wie die größte Kraftquelle im Raum wirken. Wie ein Berg in der Ferne, wie ein altes Gestein in der Nähe, sind Stier-Menschen reich an Standhaftigkeit. Stier-Menschen sind die Stimme der Vernunft für andere und erinnern garantiert daran, dass es „nur Geld” ist, wenn wir mal wieder wegen der Zukunft gestresst sind, und versichern uns, dass sie auf Teufel komm raus 10 Stunden in jede Richtung fahren werden, wenn das unser Leben einfacher macht. Das klingt vielleicht nach menschenfreundlichem Verhalten, aber die Wahrheit ist oft weit davon entfernt.

Die Hingabe des Stiers fühlt sich grenzenlos an, aber sie wird nur wenigen Auserwählten angeboten. Stiere glauben, dass die Menschen, die sie sich ausgesucht haben, heilig sind – nicht nur für sie, sondern für die ganze Welt. Wenn sie sich um diese Menschen kümmern, kümmern sie sich auch um den Glauben an ihre eigene Intuition.

Anders als andere irdische Zeichen sehnen sich Stiere selten nach Bestätigung. Sie glühen in ihrer eigenen Großzügigkeit und validieren sich selbst. In den meisten Fällen funktioniert das gut. Aber auch Steine sind empfindsam, und niemand kann wie ein einsamer Berg leben, ohne regelmäßig die Bestätigung all der anderen Berge und Lebensformen zu erfahren, die seine irdische Familie ausmachen. Lieber Stier, widme dich deinen großen Lieben, aber verleugnen dich nicht selbst. Du bist mächtiger, wenn du die Liebe einforderst, die du verdienst, statt so zu tun, als wäre das Leben ohne sie erträglich.

ZWILLING & ASZENDENT ZWILLING

Während einige chaotische Zwillinge sehr viel Luft brauchen, ist die wahre Natur des Zwilling viel präziser. Zwillings-Menschen, ihre Sonnen- und Mondzeichen und Aszendente, haben einen Hang zum kalkulierten Denken – vor allem, wenn es um ihre Ambitionen geht. Wenn eine Zwillings-Person erst einmal weiß, was sie anstrebt, gibt es wirklich kein Halten mehr. Das ist der Grund, warum die oben erwähnten chaotischen Zwillinge immer noch Erfolg und ein Publikum finden. Zwillinge wissen, wie man ein gutes Geschäft macht, und sie sind besonders geschickt darin, Geschäfte mit sich selbst zu machen.

Also, liebe Zwillinge: Auch wenn es sich an den meisten Tagen unmöglich anfühlt, auch wenn ihr die Früchte eurer Arbeit noch nicht gespürt habt, ist es wichtig, dass ihr eine Abmachung mit euch selbst auch einhaltet.

Lieber Zwilling, dein Wort ist genauso stark, auch wenn du nur vor dir selbst Rechenschaft ablegst. Die Arbeit, die du jetzt leistest, kreativ und emotional, ist kraftvoll, und sie wird Auswirkungen haben. Die Rückschläge und Enttäuschungen, die damit einhergehen, dass du dich selbst ins Rampenlicht stellst, sind Teil der Erfahrung, Teil der Arbeit. Sie lehren dich, was du bist und auf was du nicht bereit bist auf deinem Weg zum „Erfolg” zu verzichten. Sie zeigen dir, wer für dich ein*e lohnenswert*e Kolleg*in ist und wer nicht – bei den Projekten, für die du dich leidenschaftlich einsetzt, in diesem Ding namens Leben.

KREBS & ASZENDENT KREBS

Ein emotionaler Mensch zu sein macht einen nicht automatisch einfühlsam. Obwohl oft Worte wie „sensibel”, „empathisch” und „intuitiv” verwendet werden, um dieses Wasserzeichen zu beschreiben, sind sie untereinander nicht unbedingt austauschbar. Man kann nämlich gleichzeitig intuitiv und unsensibel sein, empathisch und ohne Intuition. Diese menschlichen Eigenschaften sind nicht so beständig, wie wir gerne glauben möchten, und sie verschieben sich sicherlich je nach Situation. Auf jeden Fall ist es etwas anderes, als Einzelperson einfühlsam zu sein, als in einer Beziehung einfühlsam zu sein.

Krebse hängen gerne aneinander, und Anhänglichkeit ruft Verhaltensweisen hervor, die eher ursprünglich als logisch sind und oft eher auf Angst als auf Intuition beruhen. Es kann für jeden schwer sein, selbst für sensible Krebsbabys, die Auswirkungen ihres eigenen Verhaltens zu erkennen.

Der Dezember schloss mit einem Vollmond im Krebs ab und erinnerte uns daran, dass es Arbeit erfordert, Gefühle, die mit der Vergangenheit verbunden sind, festzuhalten und zu erkennen, was nicht gelöst werden kann, weil es bereits vergangen ist. Der Neumond in Steinbock am 11. Januar trifft am Nachthimmel auf den transformativen Pluto. Stell dir die Zeit vor dem Neumond als eine gute Zeit vor, um dich wieder mit deiner emotionalen Wahrnehmung vertraut zu machen. Übe dich darin, deine Emotionen wahrzunehmen und zu erkennen, welche Verurteilungen um sie herum auftauchen. Widerstehe dem Drang, dich („geistig”) von allem zu lösen. Krebs, stell dich dem, was du fühlst, und frage: Woher kommt dieses Urteil? Wie ist es hierher gekommen? Was hilft es mir zu vermeiden?

LÖWE & ASZENDENT LÖWE

Wenn wir das Wort „Liebe” schreiben und von etwas sprechen, das auch ohne uns weitergeht, dann wissen wir, dass diese Liebe mühelos ist. Wir lieben, wie Blumen über einem Vordach blühen und wir lieben das Gewicht von Obst, wenn wir es pflücken. Aber – man glaubt es kaum – wenn zwei oder mehr Menschen beteiligt sind, kann die Liebe kompliziert werden. Liebe kann Verlustängste hervorrufen, Liebe kann uns dazu bringen, Menschen wegzustoßen, wenn wir sie uns näher wünschen. Liebe zwischen Menschen kann wie ständige Arbeit aussehen. Es geht darum, was wir im Inneren fühlen von dem zu entschlüsseln, was im Äußeren geschieht. Es geht darum das, was Menschen mit uns geteilt haben, von dem zu trennen, was wir auf sie projizieren.

Wenn Liebe die ganze Zeit über Arbeit ist, dann muss Arbeit anders verstanden werden. Wenn sie heilig ist, wie in der Beziehung, fühlt sich Arbeit tiefgründig an, herausfordernd und offenbarend. Arbeit in der Beziehung ist in jeder Dynamik anders, aber notwendig für die Gesundheit und die Entwicklung einer*eines jeden. Wenn du dich den Menschen, die du liebst, näher fühlen willst, wenn du sich verstanden fühlen willst, lieber Löwe, dann würde es dir gut tun herauszufinden, was genau deine Arbeit in diesen Beziehungen ist. Höchstwahrscheinlich wird sie nicht die Form dessen annehmen, was sich für dich vertraut anfühlt: Botengänge zu erledigen oder Abendessen zu kochen – obwohl diese Angebote auf ihre eigene Weise bereichernd sind. Höchstwahrscheinlich wird eine solche Auseinandersetzung mit dir selbst verlangen, dass du ehrlicher mit deinen Bedürfnissen umgehst, als du es dir bisher erlaubt hast. Höchstwahrscheinlich wird es von dir verlangen, dass du den Panzer alter Geschichten, der über dir und anderen liegt, ablegst und unbeholfen berührst, was freigelegt wird – bis deine Berührungen sich irgendwann „erfahren” anfühlen.

JUNGFRAU & ASZENDENT AUFSTEIGEND

Also gut Jungfrau, hör mir zu: Was wäre, wenn der Januar der Monat wäre, in dem du dich vor allem deinem eigenen Vergnügen widmest? Ich meine wirklich verpflichtest – fast schon so, als würdest du ein Gelübde ablegen? Was wäre, wenn die Regel folgende wäre: „Wenn es sich nicht gut anfühlt, ist es nichts für mich”. Oh, ich weiß, du würdest diese Regel sofort brechen. Ich weiß, dass du wahrscheinlich deine Rechnungen damit bezahlen müsstest, dass du etwas tust, was du als absolute Plackerei empfindest, und sicherlich gibt es jemanden in deinem Leben, der*die davon abhängt, dass du etwas unglaublich Anstrengendes tust. Natürlich ließe sich so ein Gelübde nicht leicht einhalten.

Was aber wäre, wenn du es trotzdem machen würdest? Was wäre, wenn du, indem du das Gelübde vor allem zu deinem eigenen Vergnügen ablegst, deutlicher erkennen könntest, wie oft am Tag du gezwungen wirst, es zu brechen?

Wir werden geboren, nachdem wir dieses Gelübde uns selbst gegenüber abgelegt haben, und von dem Moment an, in dem wir es spüren, streben wir nach Befriedigung. Alle Unbequemlichkeiten sind ein Grund zum Weinen, alle aufgeschobenen Befriedigungen ein Akt der Grausamkeit. Es hat lange gedauert zu glauben, dass das, was wir anderen schulden, Vorrang vor dem haben muss, was wir uns selbst schulden. Dass wir nicht einmal ruhen können, bis wir Fremde in einer anderen Stadt davon überzeugt haben, dass wir zu ihrer Zufriedenheit gearbeitet haben. Hier geht es darum, zu erkennen, dass unser Körper, und Geist die Lektionen, die im Namen von Ansehen und Leistung gelehrt werden, nie ganz akzeptiert hat. Dein Körper schert sich nicht um sowas wie ein Imposter-Syndrom – er besteht aus Muskeln, Hunger und Blut.

WAAGE & ASZENDENT WAAGE

Es ist schön, wenn du gesellschaftlich eine Rolle spielen kannst. Es kann schön und tröstlich sein, ein Abendessen auszurichten, Gäste zu kuratieren, eine einsame Person einer anderen vorzustellen. Und außerhalb von Gruppen kann es sehr kraftvoll sein, Zeit mit lieben Freund*innen zu verbringen und deren Probleme schon in ein paar kleinen Worten zu erkennen. Solche kleinen Austausche haben etwas von Intimität, in der du dich anderen ohne Kunstgriffe und in gewisser Weise trotzdem ohne viel Verletzlichkeit zuwenden kannst.

Rollen schaffen schließlich saubere Schubladen und Parameter. Aber im aktuellen Zkyklus der Gesellschaft mussten viele von uns neu verhandeln, was unsere Rollen darin sind, wenn Quarantäne, Isolation und Einsamkeit Dauerzustand bleiben.

Wenn du dich in diesem Januar im Umgang mit anderen verloren fühlst, liebe Waage, wenn du es schwieriger als je zuvor findest, eine authentische Verbindung über Entfernung und Bildschirme herzustellen – auch wenn du die subtile Sweetness des Zusammenseins schätzt – dann fass dir ein Herz. Wir werden schon bald wieder Seite an Seite sitzen. Bis dahin halte dich an deine Luftkraft und fordere dich heraus, auf neue Weise zu kommunizieren. Diese Wege könnten eine Verletzlichkeit erfordern, die du bisher umgangen hast. Sie könnten von dir verlangen, dass du dich mit jemandem verabredest, den du vermisst. Sie könnten verlangen, dass du dieser Person sagst, was dir auf dem Herzen liegt, ohne es auf ihre Fähigkeiten oder Persönlichkeit zuzuschneiden – und ohne zu wissen, wie oder warum du dich mitteilst. Einfach, weil du musst.

SKORPION & ASZENDENT SKORPION

Wenn SZA singt, „I’ve been on my empty mind shit“, weiß ich, dass sie zu ihrem Ex spricht, aber sie spricht definitiv auch zu Skorpionen auf der ganzen Welt. Ob sie es gemeistert haben oder nicht, Skorpion-Babes haben den größten Teil des vergangenen Jahres damit verbracht, den stürmischen See in ihrem Inneren in einen kühlen, ruhigen zu verwandeln, an dem sie chillen können. Natürlich war das nicht einfach, und natürlich ziehen auch über Seen Stürme auf. Aber du solltest inzwischen wissen, lieber Skorpion, dass Erfolg nicht an einer Rekordzahl von friedlichen Tagen gemessen wird. Erfolg wird überhaupt nicht gemessen.

Dein Engagement für dein praktisches Handeln ist genauso viel Arbeit wie das praktische Handeln selbst. Dein Wille, über die Hürde des „Ich will nicht“ hin zum „Aber ich muss“ zu klettern, ist ein Geschenk und gibt dir immer wieder Kraft.

Aber: Du kannst schlechte Tage haben – du bist schließlich kein*e Heilige*r oder Mönch. Als gefallener Engel ist es dein Recht, müde herumzuliegen, umgeben von Schwelgereien und Dreck, besonders wenn du ein Jahr wie das letzte verarbeitest. Aber gefallene Engel haben auf dieser irdischen Ebene etwas zu tun, deshalb können sie nicht lange herumliegen, ohne sich ein wenig ziellos zu fühlen – ein wenig getrübt. Du aber weißt, wie man sich Klarheit verschafft, Skorpion, und du weißt, dass innere Klarheit für dich jetzt mehr wert ist als Versuche, einen Schlussstrich zu ziehen oder Mitgefühl zu zeigen. Je mehr Zeit du dem See in deinem Inneren widmest, desto leichter wird es, diesen See zu finden, wenn sich wieder Stürme um dich sammeln.

SCHÜTZE & ASZENDENT SCHÜTZE

Lieber Schütze, wie fühlt es sich an, ein Feuerzeichen zu sein, das so tief in die mentalen Prozesse anderer investiert ist? So wandelbar, so sozial, so anfällig für Überlegungen? Luftzeichen haben für gewöhnlich den Ruf, zu intellektualisieren, aber Über-Intellektualisierung ist eigentlich das Feld des Schützen. Es muss etwas damit zu tun haben, dass dein Sternzeichen halb Mensch, halb Pferd ist – seine untere Hälfte reagiert empfindlich auf jede Unebenheit in der Umgebung, seine obere Hälfte versucht, dem Unfühlbaren einen Sinn zu geben, und sein Rücken wird ständig von Leuten belastet, die behaupten, sie seien auf der Suche nach einer guten Zeit. Letztlich denken diese Leute aber, sie hätten immer ein direktes Anrecht auf dich.

Darüber zu meditieren, wie und warum Menschen sich dir gegenüber so verhalten, ist eine lustige Übung. Die Wahrheit aber ist, dass du es nie wirklich wissen wirst. Nicht einmal, wenn du direkt nachfragst, denn die meisten Menschen lassen sich nur schwer in die Karten schauen.

Wenn die Verantwortung für andere nicht mehr so viel Spaß macht wie früher, dann ist die einzige Wahrheit, dass du einfach nicht mehr so viel Spaß daran hast. Verschwende deine Energie und deinen verbleibenden Spaß also nicht mit Gedanken daran, warum bestimmte Menschen dir bestimmte Gefühle vermitteln und warum sie nicht einfach mehr dies oder mehr das sein können.  Ziehe stattdessen die Möglichkeit in Betracht, dass du perfekt bist, wie du bist. Du bist perfekt, auch wenn du etwas Falsches sagst, du bist perfekt, auch wenn du einen Termin verpasst oder nicht zurückrufst, wenn du es versprichst. Du brauchst deine Fehltritte nicht zu psychoanalysieren, du kannst sie einfach machen und dann wieder rückgängig machen. Es sei denn natürlich, du hast Spaß daran – aber auch dann analysiere sie nicht.

Text: Gala Mukomolova // Titelbild: Javier Allegue Barros/Unsplash (modifiziert)

Dieser Beitrag wurde zum besseren Verständnis angepasst und eingekürzt.

Noch nicht genug der Sterne? Hier könnt ihr weiterlesen:

Welche Möbel passen zu eurem Sternzeichen?
Wie siehst du 2020? Aktivistin, Skaterin und Schauspielerin Ajani Russel reflektiert das Jahr
Eine Hommage an das Sternzeichen Zwillinge

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Im Interview mit Hautpflege-Expertin Samantha Smith: Warum Skincare und Heilung unzertrennlich sind Previous Post
Nach Emma Roberts: Welche Corona-Babys der Promis uns erwarten Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.