Search:

Comedienne Ziwé erklärt, warum sie einfach nur die Weltherrschaft will

Während der Pandemie wurde Ziwé durch ihre Instagram-Live-Show „Baited” bekannt und sitzt mittlerweile als Late-Night-Host im eigenen rosa TV-Studio. Wir haben mit der Comedienne über ihre Live-Show, die „Ziwé”-Serie und die Umwandlung von Schmerz in Kunst gesprochen.

Die Aufregung liegt spürbar in der Luft, als Ziwé an einem heißen Samstagnachmittag im Juni durch die Music Hall of Williamsburg in New York läuft, um sich auf eine ihrer ausverkauften Pop-Varieté-Shows vorzubereiten. Gekleidet in ein blutrotes Kappa-Velours-Set und mit einer schwarzen, rechteckigen Sonnenbrille auf der Nase hat die Comedienne die Show im Griff. In einem Moment macht sie noch den Mikrofoncheck auf der Bühne, mit einer riesigen Projektion ihres Namens hinter ihr. Im nächsten führt sie ihren umwerfenden schwarzen Chow Chow – der übrigens Celine Dion heißt, wie sie mir erzählt – die Treppe hinauf in den Greenroom, wo ihre ihre Kollegin, die Künstlerin Jen Goma, in einem passenden zweiteiligen Bandeau-Trainingsanzug entspannt. Als wir uns auf den Weg nach draußen machen, um im schwindenden Sonnenlicht von Brooklyn ein paar Fotos vor der Show zu machen, kommen wir an zwei Assistent*innen vorbei, die ein riesiges Regenbogen-Einhorn für die Show später am Abend aufblasen.

Vor der Location an der belebten North 6th Street erregt Ziwés Anwesenheit sofort Aufmerksamkeit. Die Fans stehen schon Schlange und als sie ihren Star entdecken, weiten sich ihre Augen und sie rufen der Comedienne begeistert zu. Ziwé funktioniert die sperrige Baustelle vor der Music Hall zu ihrer Bühne um, als sie mitten im Verkehr posiert. Ein weißer Typ auf einem Roller fährt vorbei und sorgt dafür, dass wir alle hören, wie er sagt: „So fine, goddamn!”

Das ist die Aura von Ziwé. Während ihrer Show am Abend wird sie dem Publikum sagen: „Ich mag eine horny Show, und ich mag es, diese Horniness zu verkörpern.” Da an diesem Wochenende auch die Pride-Events stattfinden, ist die Stimmung noch aufgeladener als sonst, denn New Yorker*innen wollen nach einem ungewöhnlich langem Winter einfach nur eine gute Zeit haben in diesem Sommer. Ziwé ist mehr als in der Lage, genau das zu bieten.

Comedy zum lachen, weinen und cringen

Während der Pandemie wurden Ziwés Instagram-Live-Shows „Baited” zu einer der wenigen Quellen der Freude in einer fast krankhaft langweiligen Entertainment-Landschaft. Auf dem Höhepunkt der kulturellen Racial-Abrechnungen von 2020 wurde es zu ihrer Stärke, Menschen in Verlegenheit zu bringen, indem sie ihren Gäst*innen – von denen alle in irgendeiner Form gecancelt wurden – unmögliche Fragen stellte, die sie in die Falle locken sollten. Ihr viraler Ruhm führte zu ihrer eigenen Show „Ziwé” auf dem US-Sender Showtime, wo Ziwé von 2018 bis 2020 auch Autorin für die beliebte Serie „Desus & Mero” war.

Die zweite Staffel der One-Woman-Talkshow hat viel von der ursprünglichen Cringe-Comedy beibehalten und setzt mit hoffnungslos problematischen Gästen wie Chet Hanks noch einen drauf – Ausschnitte aus ihrem Interview haben Anfang des Jahres das Internet in Aufruhr versetzt. Aber in der Serie geht es ebenso sehr um die Gastgeberin wie um die Gespräche, und sie hebt Ziwés unerschütterlich witzige Autorität hervor.

„Wie kann man die Nachrichten verarbeiten, ohne Kunst zu machen? Zumindest aus meiner Sicht hilft es mir, die Welt, in der ich lebe, zu verstehen und mit ihr umzugehen.”

Die Pop-Show ist natürlich von der Ästhetik der Popkultur durchdrungen. Es gibt eine PowerPoint-Präsentation, in der Ziwé die Vorteile des Popstar-Daseins aufzählt – darunter Ruhm, Reichtum, Paparazzi, Hater und Fedoras – und eine andere, in der sie ihre niedrige Bewertung auf der berüchtigten Promi-Fußfetisch-Website „wikiFeet” beklagt. Die Show wird mit einem Clip von Britney Spears „Baby One More Time” eröffnet und enthält vollständig choreografierte Performances der Ziwé-Original-Songs „Am I Gay?” und „Stop Being Poor”.

Ziwé spricht in der Sprache ihres Publikums, das jeden Moment der Show verschlingt, aber auch für sich selbst. „Es ist ehrlich gesagt sehr befreiend, diese Lieder zu schreiben”, sagt sie. Am Tag vor der Show stimmte die Supreme Court dafür, den Fall „Roe vs. Wade” und damit das Abtreibungsgesetz in den USA zu kippen und das verleiht der ansonsten absurden Show eine gewisse Feierlichkeit. Das Schreiben von Songs wie „Stop Being Poor” hilft der Comedienne, „die Nachrichten zu verarbeiten. Wie kann man die Nachrichten verarbeiten, ohne Kunst zu machen? Zumindest aus meiner Sicht hilft es mir, die Welt, in der ich lebe, zu verstehen und mit ihr umzugehen.”

Live-Shows haben Ziwé bodenständig gehalten

Auch das ist Teil der Show: Die „Ziwé”-Chefautorin, Comedienne Jo Firestone, gibt eine Stand-up-Einlage, und Larry Owens singt eine Hommage an seine Zoom-Sitzungen mit seiner Therapeutin Marjorie. Es gibt Anspielungen auf die Livestreams, die Ziwé berühmt gemacht haben, einschließlich eines Auftritts mit ihrem Freund und früheren „Ziwé”-Gast, dem Komiker Adam Pally. Als die beiden Seite an Seite auf der Bühne sitzen und Pally an seiner Gitarre fummelt, bittet Ziwe ihn, „eine Black Note” zu spielen. Als er widerwillig einen bluesigen Akkord zupft, buht das Publikum und Pally schimpft zurück: „Dann kommt her und macht es doch!” Es ist klar, dass er in den Witz eingeweiht ist. Obwohl Ziwé die Königin ihres erweiterten Universums ist, ist sie eine wohlwollende Anführerin. Ja, sie ist gekommen, um Konventionen herauszufordern, aber hauptsächlich, um zu lachen.

Die Show ist auch eine Rückkehr zu Ziwés Wurzeln als Stand-up-Comedienne und Improvisatorin. „Live-Shows bereiten dich auf jede Show vor”, sagt sie. „Liveshows sind wie die Straße; sie sind bodenständig.” Ziwé erklärt, dass die harte Arbeit eines Live-Auftritts sie darauf vorbereitet hat, ihre eigene Show fürs Fernsehen zu kreieren. „Du rufst die Leute selbst an. Man sieht, wie ich mich vorbereite und mit dem Ton spreche und man erkennt, wie viele Teams an einer Live-Produktion beteiligt sind. Dadurch habe ich gelernt, wie man Talents bucht. Chet Hanks ist jemand, den ich zuerst per DM kontaktiert habe, und dann habe ich ihm eine SMS geschickt. Bowen Yang, Patti Harrison – die Leute, die in meiner Show auftreten, habe ich selbst gebucht.”

Dieser Do-it-yourself-Ethos mag jemanden überraschen, der Ziwés Leben nur auf der Grundlage von, sagen wir, Instagram beurteilt. Als eine Person, die durch die sozialen Medien einen gewisse Fame erlangt hat, ist sie sich der Grenze zwischen der Ziwé, die die Leute online sehen, und der Person hinter der Performance sehr bewusst. „Ich glaube, dass wir eine Maske tragen”, sagt sie. „Man ist ein Charakter, eine Persona. Alle, die öffentlich und privat existieren, haben zwei verschiedene Ichs. Das private Ich tanzt vielleicht vor dem Hund, aber in der Öffentlichkeit macht man das vielleicht nicht. In meinem Fall ist es also wirklich nur skaliert. Man sieht den Unterschied zwischen vielen Leuten, die mit dieser öffentlichen Persona interagieren oder ob ich in meinem Haus die Hinterlassenschaften meines Hundes aus dem Teppich schrubbe.

„Man sagt, dass es 10 Jahre dauert, um über Nacht erfolgreich zu werden, also habe ich sehr lange daran gearbeitet”

Von der Weltherrschaft und dem Fame über Nacht

Die zweite Hälfte der zweiten Staffel von „Ziwé” wird dieses Jahr auf Showtime ausgestrahlt, und obwohl das Datum der Premiere als auch die Gästeliste streng geheim gehalten werden, sagt Ziwé, dass sie sowohl Kim Kardashian als auch Ted Cruz gerne in der Show haben würde. („Ich würde ihn gerne fragen, wie er nachts schläft.”) Trotz der Sicherheit, mit der Ziwé sich selbst (und ihre Interviews) führt, sagt sie, sie sei genauso gespannt wie ihr Publikum. „Ich bin immer wieder überrascht von meinen Gäst*innen”, gibt Ziwé zu. „So wie meine Gäst*innen keine Ahnung haben, was ich sie fragen werde, habe ich ehrlich gesagt auch keine Ahnung, was sie mir sagen werden. Und so ist die Konversation organisch und echt. Ich bin ständig verblüfft. Die Stille ist nicht als Effekt hinzugefügt. Ich denke buchstäblich: ,Okay. Ich verarbeite die Worte, die du sagst.’”

Wenn Ziwé in ihre Zukunft blickt, erinnert sie sich an ihre klassischen Kindheitsträume, entweder Präsidentin der Vereinigten Staaten oder natürlich Popstar zu werden. „Ich glaube, ich will die Weltherrschaft”, sagt sie. „Einfach eine wirklich unglaublich mächtige Frau. Ich glaube, die Welt braucht mehr davon.” Obwohl sie derzeit den neuen Traum lebt, den Ruhm von Social Media in eine vollwertige Entertainment-Karriere zu verwandeln, weist Ziwé darauf hin, dass es nicht so schnell ging, wie es ihre Pandemie-Ära-Star-Etikett vermuten lässt.

„Man sagt, dass es 10 Jahre dauert, um über Nacht erfolgreich zu werden, also habe ich sehr lange daran gearbeitet”, erklärt Ziwé. „Es ist wirklich toll, dass meine Arbeit anerkannt wird. Aber es wird überwältigend, wenn man es zu makroskopisch betrachtet. Ich versuche einfach, einen Tag nach dem anderen zu nehmen.”

Text: Claire Valentine // Fotos: Jade Greene via NYLON.com

Diese Menschen streben nicht die Weltherrschaft an, haben aber trotzdem große Pläne:

Warum Regenbögen nicht genug sind und wieso ihre Transition ihre schönste Reise war, erzählt Trans*-Rights-Aktivistin Lucia im Interview
Diese 9 Schwarzen NFT-Künstler*innen finden ihren eigenen Weg ins Kunst-Game
Yungblud ist egal, ob ihn dieses Interview in Schwierigkeiten bringt

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Diese TikTok-Hacks sollen dabei helfen, den eigenen Style zu finden Previous Post

Follow us

Username field is empty.