Search:

So erinnert die Mode- und Musikwelt an den Einfluss von Virgil Abloh

Die Nachricht vom frühen Tod des legendären Designers Virgil Abloh hat die Mode- und Musikwelt erschüttert. Noch am Tag seines Todes haben sich Figuren aus beiden Branchen online geäußert, um seinen Einfluss zu ehren. Wer dabei was sagt, haben wir für euch zusammengefasst.

Am Ende erinnert Virgil Abloh an sich selbst. „Alles, was ich tue, tue ich für mein 17-Jähriges Ich”, sagte der Designer immer wieder über sich selbst. Der Satz gehört damit zu den bekanntesten Statements Ablohs, der am 28. November an den Folgen einer schweren und aggressiven Krebserkrankung verstorben ist. Nun wird genau dieser Satz häufig in Erinnerung an ihn zitiert. Er beschreibt nicht nur Virgil Ablohs Verhältnis zu sich selbst, sondern auch seine Bedeutung für Jugendkultur, Mode, Musik, Design und Konzept. Was sich der 17-jährige Abloh erträumt hat, ist Wahrheit geworden: Seine Existenz und Arbeit sind zu etwas geworden, was wohl viele als „cultural reset“ betiteln würden.

Das wissen auch seine Wegbegleiter*innen und Kolleg*innen. Mit seiner Arbeit als Kreativdirektor für Musikikonen wie Kanye West oder A$AP Rocky, seinem Label Off-White und der Arbeit als erster Schwarzer Creative Director für eine Luxusmarke wie Louis Vuitton hat Abloh sowohl die Musik- als auch Modebranche der letzten Jahrzehnte mitdefiniert.

Kolleg*innen und Fans beschreiben den Einfluss Ablohs

Bei allen Künsten ist dabei nur schwerlich zusammenzufassen, wo Abloh spürbar Einfluss genommen hat. Als an diesem Wochenende die News seines Todes bekannt werden, äußern sich wie zu erwarten viele auf Social Media. Sie versuchen, seinen Einfluss in ihren Widmungen in Worte zu fassen, mal deutlicher, mal subtiler. Im Folgenden findet ihr einige Statements. Wie für jeden Menschen gilt dabei natürlich: Abloh mag definierend sein, aber während bei Prominenten jede*r zuerst auf die Arbeit schaut, wird er sicher nicht nur von einer Allgemeinheit für sein Werk vermisst, sondern auch als Sohn, Vater, Ehemann, Bruder und Freund.

Seine Stimme für junge (Schwarze) Menschen

Vielleicht lag es an jener Bedeutung seines 17-jährigen Selbst, dass Abloh bei jedem Schritt junge Menschen in den Fokus stellte. Für viele hat er Jugendkultur dabei nicht nur selbst geprägt, sondern sie auch mit (zum Teil elitären) Welten aus Kunst und Hochkultur verbunden – seine Fusion von Streetwear und Luxus sind dafür das beste Beispiel. Eine Trennung zwischen Designer und Zielgruppe schien es dabei von außen wenig zu geben. Wie der Autor Jason Okundaye schreibt, sei Abloh immer auf der Suche nach jungen, vor allem Schwarzen Talenten gewesen. Seine eigentliche Mission dabei: Design und Kunst zugänglich und „customizeable” zu machen. Thom Bettridge, Chefredakteur von Highsnobiety, zitiert dazu eine Anekdote, in der Abloh seine demokratisierende Arbeit mit Skateboarding vergleicht: „Irgendein Kid kann einen Trick vorführen, den noch nie jemand gesehen hat, aber in dem Moment, in dem er*sie das filmt und auf YouTube stellt, können zehn andere Kids auf der ganzen Welt genau das Gleiche machen. Das bedeutet ,Open Source‘, und das begrüße ich.“

Jason Okundaye

Offset

Reese

Seine „Disruption” von Mode, Musik, Kunst & Design

„The Disruptor”  [der einschneidend Verändernde] titelte das Branchenblatt Business of Fashion, als Virgil Abloh 2018 ihr Cover zierte. Dieser Titel sollte ihn wohl noch lange begleiten, denn auch in den vielen Statements von Kolleg*innen aus Musik- und Mode findet sich das Wort „disruption” wieder. Unabhängig davon, wie Menschen zu Abloh und seinem Werk stehen: Dass er verschiedene Welten auf den Kopf gestellt und umgekrempelt hat, ist quasi ohne Zweifel. Also äußern sich auch das Netz und Kolleg*innen auf verschiedene Weise zu seiner Form, die Grenzen des Etablierten verschwinden, um neue zu definieren. Während Schauspieler Omar Sy ein Bild von Ablohs eigenem Style twittert, widmet sein Ex-Chef und Vertrauter Kanye West ihm seinen Gottesdienst „Sunday Service”, während dessen ein Chor „Easy On Me” von Adele performt. Musiker*innen wie Questlove oder DJ Peggy Gou sehen die Disruption auch als eine Art Mission von Menschen wie Abloh. Questlove schreibt: „Die Lektion, die man hier lernen kann, lautet: Stören. Provozieren. Sei umstritten. (…) Egal, was ihr gedacht habt – über seine Arbeit und sein Leben, ob ihr in der Schlange für Off-White geschlafen oder bissige Kommentare abgegeben habt – das wahre Zeichen eines Künstlers sind all diese Dinge. Virgil Abloh war Kunst.”

Kanye West

Questlove

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Questlove (@questlove)

Peggy Gou

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Peggy Gou 페기 구 (@peggygou_)

Omar Sy

almighty tuc

Yara Shahidi

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Yara (يارا) Shahidi (@yarashahidi)

Aaron Philipp

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Aaron Rose Philip (@aaron___philip)

Pierpaolo Piccioli

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pierpaolo Piccioli (@pppiccioli)

Seine Freundlichkeit und Bodenständigkeit

So groß auch die Bemühungen ihrer Mitglieder, hinter den Kulissen halten die Facetten der Modebranche immer noch ihren Ruf, nicht unbedingt von Freundlichkeit oder einem positiven Umgang geprägt zu sein. Über Abloh aber ist immer wieder zu lesen, wie positiv sein Umgang mit den verschiedensten Menschen gewesen sein soll: Respektvoll, unterstützend, offen, verlässlich. Davon berichten Journalist*innen, die den Designer zum Interview trafen, in diesen Tagen genauso wie Künstler*innen oder Kollaborateur*innen wie Model Kaia Gerber.

Daniel Arsham

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ARSHAM STUDIO (@danielarsham)

Kaia Gerber

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kaia (@kaiagerber)

Emilia Petrarca 

Seine Motivation für Andere

Aus einem Gefühl der positiven Energie, die Virgil Abloh für viele verkörpert hat, ergibt sich auch ansteckende Motivation. Für seine viele, lange und ruhelose Arbeit und Engagement bekannt, steckte Abloh – den folgenden Posts nach zu urteilen – auch sein Umfeld an, nach ihren Träumen zu streben. „Mein Plan ist, den Himmel noch tausend Mal mehr zu berühren”, schreibt Drake auf Instagram. Hailey Bieber habe nicht nur ihren Blick auf Street Style und Mode durch Abloh schärfen können, sondern fühlte sich von ihm auch durchweg begleitet – sogar bis vor den Altar, weil Abloh ihr Hochzeitskleid designte. Besonders ausführlich beschreibt ihren Ansporn die Tennis-Ikone Venus Williams: „Ich finde es erstaunlich, wie er trotz allem weitergemacht hat, um das zu tun, was er liebte, und um allen eine Chance zu geben, um Türen zu öffnen und die Welt der Mode, des Designs und der Kunst zu verbessern. Das gibt mir noch mehr Inspiration, während ich mich auf die Tennissaison im nächsten Jahr vorbereite.”. Am kürzesten hält es Timothée Chalamet: Für einen motivierenden Spruch lässt er Abloh selbst sprechen und postet einen Screenshot ihrer Insta-DMs.

Drake

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von champagnepapi (@champagnepapi)

Pharrell

Venus Williams

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Venus Williams (@venuswilliams)

Hailey Bieber

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hailey Rhode Baldwin Bieber (@haileybieber)

M.I.A.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von M.I.A. (@miamatangi)

Bella und Gigi Hadid

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Gigi Hadid (@gigihadid)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bella 🦋 (@bellahadid)

Timothée Chalamet

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Timothée Chalamet (@tchalamet)

Auch diese Design-Geschichten könnten euch inspirieren:

Hier erzählen queere Designer*innen, wie sie erfolgreich wurden und sich trotzdem treu bleiben

25 Jahre nach „Romeo + Julia” erklärt die Kostümdesignerin die berühmten Looks des Films

Warum mich das Erbe meiner Kultur inspiriert: 8 asiatische Designer*innen erzählen

 

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

25 Jahre nach „Romeo + Julia” erklärt die Kostümdesignerin die berühmten Looks des Films Previous Post
Von Rap bis Fußball: Wie euch UK-Stars beim Weihnachtsshopping für Sneaker begleiten Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.