Search:

Warum mich das Erbe meiner Kultur inspiriert: 8 asiatische Designer*innen erzählen

Wie arbeitet man die eigenen Kultur in Mode-Designs der Zukunft ein? Wie vermeidet man Stereotype? Was haben junge Generationen davon? 8 Designer*innen erzählen davon, wie sie die Vergangenheit und Gegenwart verbinden.

Über viele Generationen hinweg lag der kulturellen Bedeutung des Mond-Neujahrs etwas Besonderes zugrunde. Es geht um das stolze Schmücken mit neuer und traditioneller chinesischer Kleidung: dem Changshan (lange Jacke oder Tunika) und dem Cheongsam oder Qipao (ein figurbetontes Kleid). Die Enthüllung eines Looks war ein Ereignis für sich. Seit den frühen 1900er Jahren hat das Cheongsam/Qipao unzählige Entwicklungen durchgemacht. Angefangen mit dem Zusammenbruch der Qing-Dynastie und dem Beginn von Globalisierung und Feminismus-Bewegungen, mit denen chinesische Frauen begannen, das zu tragen, was ursprünglich den Mandschu-Adligen vorbehalten war.

Weg von rassistischen Vorurteilen, hin zu neuen Generationen

Etwa zur gleichen Zeit begann Hollywood mit „Yellowface“: Einer rassistische Darstellung von Personen asiatischer Abstammung in Film und Theater, mithilfe von Make-up, Akzent und traditioneller Kleidung. Im Zuge von Whitewashing fiel der Cheongsam/Qipao unfreiwillig einer Flut von Vorurteilen zum Opfer, die das Kleidungsstück zu einem ethnischen Kostüm, einer Art Gimmick, reduzierte. Aber es gibt ihn, den aktiven Wunsch nach Veränderung, besonders unter jungen Designer*innen. Hier sprechen acht Modedesigner*innen, die alle moderne Interpretationen traditioneller chinesischer Kleidungsstücke in ihre Kollektionen aufgenommen haben. Sie erklären, was diese Stücke für sie persönlich bedeuten. Sie erzählen von den Traditionen des chinesischen Neujahrsfestes, von der Hommage an historische Wurzeln durch Kleidung und davon, warum jüngere Generationen und die asiatische Diaspora diese Pieces in ihre Garderobe aufgenommen haben. Lest weiter, um zu erfahren, wie sie sich das zurückholen, was ihnen gehört.

DANICA ZHENG VON DANZ

Foto: Danz via NYLON.com

Über die Modernisierung traditioneller chinesischer Kleider durch jüngere Generationen:

„Ich denke, kulturelle Identität ist für die jüngere Generation ein stärkeres Konzept als je zuvor. Viele von uns sind in einem Mix von Kulturen aufgewachsen und fühlen sich manchmal überwältigt oder wissen nicht mehr, wo sie hingehören. Deshalb ist es für uns wichtig, auf unsere Wurzeln zurückzublicken und eine aktualisierte Interpretation zu geben, um sie uns zu eigen zu machen.“

Über das Design von modernen Stücken, die gleichzeitig eine Hommage an historische Wurzeln sind:

„Oft ist es die Intention hinter den Designs, die den Unterschied ausmacht. Wenn ich Elemente aus den traditionellen Outfits aufnehme, geht es darum, ihre Schönheit zu würdigen, aber niemals darum, eine ‚bessere‘ Version davon zu schaffen. Einer meiner Lieblingsstile aus der Danz-Kollektion ist in der Tat ein Qipao-Korsett, bei dem der Hals- und Schulterbereich dem eines traditionellen Qipaos ähnelt, die Konstruktion des Taillenbereichs jedoch vom viktorianischen Korsett inspiriert ist.“

In der westlichen Popkultur tauchen Cheongsams immer häufiger auf, von Musikvideos bis hin zum persönlichen Styling. Manche sind sogar zu extravagant.Ich würde sagen, dass diese Aneignungen definitiv die Aufmerksamkeit von mehr Menschen auf den Cheongsam und die moderne Chinoiserie lenken. Aber gleichzeitig vermittelt es der nicht-asiatischen Community auch den Eindruck, dass diese Kleidung einem „Kostüm” ähnelt.” – Daisy Wang

DAISY WANG VON DAWANG

Darüber, wie man sicherstellt, dass Cheongsam-Designs keine Spielerei sind:

„Das ist ein berechtigtes Anliegen. Ich habe kürzlich ein Feedback von einer Kundin erhalten, die eines unserer Kleider anhatte. Sie war besorgt, dass die Leute ihr Outfit als Gimmick oder Kostüm beurteilen würde. In der westlichen Popkultur tauchen Cheongsams immer häufiger auf, von Musikvideos bis hin zum persönlichen Styling. Manche sind sogar zu extravagant. Ich würde sagen, dass diese Aneignungen definitiv die Aufmerksamkeit von mehr Menschen auf den Cheongsam und die moderne Chinoiserie lenken. Aber gleichzeitig vermittelt es der nicht-asiatischen Community auch den Eindruck, dass diese Kleidung einem „Kostüm” ähnelt. Ich denke, es geht weniger um das Design an sich, sondern mehr darum, die kulturelle und historische Bedeutung der traditionellen chinesischen Kleidung zu verstehen.“

Über ihre Inspiration und ihre Hoffnung für die Zukunft:

„Ich hatte das Glück, zur Schule zu gehen und in einer Stadt zu leben, die voll von jungen, talentierten und inspirierenden Künstlern wie Ada Chen, Juno She oder Eda Yu ist. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Plattformen, wie dem Chop Suey Club, der asiatische Designer unterstützt und feiert. Ein Zitat des Gründers von Uniqlo, Tadashi Yanai, hat mich auch sehr inspiriert: „Es ist Kleidung. Es sind Teile. Deshalb kombiniert man die Teile unterschiedlich, um seinen eigenen, einzigartigen Ausdruck zu schaffen.‘ Das versuche ich zu erreichen, indem ich die traditionellen Elemente wieder als Einzelteile einführe und unseren Kunden die Möglichkeit biete, sie nach ihrer eigenen Ästhetik und ihrem Geschmack zu kombinieren und zu stylen. Als jemand, der in China aufgewachsen ist, hoffe ich, meinen eigenen Weg zu finden, um verschiedene Teile der reichen chinesischen Kultur zu interpretieren. Das Ganze ist ein Weg, unsere sich ständig modernisierende und globalisierende Gesellschaft zu erziehen.“

SAMUEL GUI YANG VON SAMUEL GUÌ YANG

Darüber, wie er Changshan-Tuniken, die traditionell von Männern getragen werden, in seine Damenkollektion aufnahm:

„Wenn man Maskulinität und Femininität als unterschiedliche Stimmungen oder Ästhetiken betrachtet und nicht als Codes, die das Geschlecht definieren, wird man feststellen, dass sie sich nahtlos miteinander vermischen. Wir alle tragen sowohl maskuline als auch feminine Züge in uns und es ist wichtig, dass eure Garderobe euch erlaubt, beides auszudrücken, unabhängig von euren Gender.“

Über die Wiedereinführung traditioneller Outfits in den Mainstream:

Wir glauben, dass wir uns in einer aufregenden Zeit befinden, in der wir anfangen können, den schönen Reichtum und die Pluralität, die die menschliche Kultur ausmacht, zu genießen. Aber damit das passieren kann, sollten alle Schöpfer*innen es auf sich nehmen, ihre eigene einzigartige Sichtweise zu präsentieren und versuchen, die fehlenden Teile zu beleuchten, um mehr Vielfalt zu schaffen. Ein schöner Effekt bei der Betrachtung ,traditioneller‘ Outfits ist, dass sie auch mit lokalem und altem (manchmal uralten) Wissen vollgepackt sind. Das kann Wissen über Schnittmuster, Stoffweberei, Stickerei oder Druck sein. Diese sind wichtig zu berücksichtigen, wenn wir die Technologie des Augenblicks herausfordern, um für die Zukunft zu schaffen.“

„In gewisser Weise wollten wir zeigen, dass chinesische Kleidung über das Cheongsam hinausgeht und dass es viele Teile unserer Kultur und des Hongkonger Erbes gibt, die interessant sind und Spaß machen, sie zu erkunden und zu teilen.“ – Suzzie Chung

SUZZIE CHUNG & PHYLLIS CHAN VON YANYAN

Über die Einbindung chinesischer Designelemente in Strickwaren:

„Das Cheongsam ist wahrscheinlich die bekannteste und ikonischste Darstellung traditioneller chinesischer Kleidung, aber wir bringen viele verschiedene Elemente aus unserer Kultur in unsere Designs ein. Dazu gehören z.B. die Ananas-Knotenverschlüsse und Motive wie Wolken und Kinder. In gewisser Weise wollten wir zeigen, dass chinesische Kleidung über das Cheongsam hinausgeht und dass es viele Teile unserer Kultur und des Hongkonger Erbes gibt, die interessant sind und Spaß machen, sie zu erkunden und zu teilen.“ – Suzzie

Über den Spagat, Stücke zu entwerfen, die ihre historischen Wurzeln ehren:

„Da steckt viel hinter und natürlich gibt es das ganze sexualisierte/fetischisierte Thema mit dem Cheongsam und den ,Stäbchen im Haar‘ usw. Es gibt aber auch eine lange Geschichte des ,Orientalismus‘ und der ,Chinoiserie‘, die eine Menge interessanter Arbeiten hervorgebracht haben, in denen ,orientalische‘ Produkte für den Westen entworfen wurden. Einheimische haben diese nicht wirklich benutzt. Und es gibt Elemente der cultural Appreciation, auf ihre eigene Art und Weise. Hongkong war nur ein kleiner Fischereihafen, der einen Großteil seines Geschäfts aus dem Tourismus und der Vermarktung der chinesischen Kultur aufgebaut hat. ‚Seidenpyjamas‘ oder Keramik oder Drucke – all das ist auch Teil unserer reichen Geschichte hier.” – Suzzie

„Es genügt zu sagen, dass wir uns des exotischen Blicks ziemlich bewusst sind. Wir sind sehr daran interessiert, was Menschen aus dem Ausland an unserer Kultur ,süß‘ oder ,interessant‘ finden – im Gegensatz dazu, wie wir unsere eigene wahrnehmen. Ich persönlich möchte verschiedene Teile unserer Kultur feiern, vor allem die, die dem Westen nicht vertraut sind. Aber wir machen keineswegs traditionelle Kleidung. Ich denke, unser Ansatz ist eher: Wenn Fair-Isle-Pullover und Blazer und Bauernoberteile so leicht akzeptiert und in die Alltagskleidung integriert werden können, warum dann nicht auch Saamfu (traditionelle, zusammenpassende Oberteil- und Hosensets), Glücksknoten und chinesische Illustrationen von Wolken und Kindern – ohne dass es ‚kitschig‘ oder ‚ethnisch‘ wirkt?“ – Phyllis

SNOW XUE GAO VON SNOW XUE GAO

Über das Mondneujahr:

„Als ich ein Kind war, habe ich normalerweise mit meiner Familie in China gefeiert. Jetzt aber, wo das Neujahrsfest normalerweise direkt vor der New York Fashion Week stattfindet, kann ich nicht zurückfliegen und mit meiner Familie persönlich feiern – besonders nicht in Zeiten von Covid. Stattdessen feierte ich mit meinen Freund*innen beim chinesischen Hot-Pot-Essen und schaute mir mit ihnen die Frühlingsfest-Gala live an. Die Frühlingsfest-Gala ist eine große Sache zum Mondneujahrsfest. Es ist Tradition, sie am Abend vor dem Neujahrsfest mit der Familie anzuschauen. Ich habe auch mit meiner Familie in China gefacetimed, was normalerweise Stunden dauert. Ich muss mit allen vier Generationen der Familie sprechen: mit meiner Großmutter, meinem Onkel, meinem Cousin und meinem Neffen. Die Leute geben das Telefon nacheinander weiter.“

Darüber, was das Cheongsam für sie bedeutet:

„Das Cheongsam ist für mich ein typisches Kleid der chinesischen Kultur. Meine Großmutter trägt immer ein neues Cheongsam zum Neujahrsfest, und es ist Tradition, zu erraten, welche Farbe des Cheongsams sie tragen wird.”

„Ähnlich wie die Menschen sich inspiriert und ermächtigt fühlen, einen Cowboyhut zu tragen, weil sie die westliche Kultur verherrlichen: Warum sollten die Bambushüte der chinesischen Arbeiter*innen nicht ihren Mut und ihre Ausdauer repräsentieren? Unsere Hoffnung ist, dass chinesische Kleidung nicht mehr als exotisches Kostüm angesehen wird, sondern als das gesehen und respektiert wird, was sie wirklich ist.” – Siying Qu und Haoran Li

SIYING QU & HAORAN LI VON PRIVATE POLICY

Darüber, warum ihre Herbstkollektion 2021 bei der jüngeren asiatisch-amerikanischen Generation ankam:

„Das Phänomen der chinesischen transkontinentalen Eisenbahnarbeiter*innen ist nach mehr als einem Jahrhundert immer noch sehr versteckt in den Schulbüchern. Das Gleiche gilt für Xenophobie gegenüber Asiat*innenn zu dieser Zeit und der anhaltende Anti-Asiatische-Hass. Wir hoffen, ein Bewusstsein für dieses weniger bekannte historische Ereignis und die tatsächlichen menschlichen Geschichten dieser Eisenbahnarbeiter*innen zu schaffen. Auf diese Weise ermutigen wir die asiatisch-amerikanische Jugend, stolz auf ihr Erbe zu sein. Wir laden sie ein, mehr über ihre Kultur zu lernen, beginnen Gespräche über die Lösung des Problems der Xenophobie und schaffen Respekt zwischen den Communities von heute.“ – Siying und Haoran

Über chinesische Kultur als Design-Inspiration:

„Wir sind uns dieser Balance sehr bewusst, wenn es darum geht, sich von traditioneller chinesischer Kleidung inspirieren zu lassen und Stereotypen zu brechen. Das erfordert eine enorme Menge an Recherche und tiefes Nachdenken. Der Schlüssel ist, die Details jedes Kleidungsstücks und seinen historischen und kulturellen Ursprung wirklich zu verstehen. Dann interpretieren und präsentieren wir die Elemente mit Respekt und Innovation.”

„Teil der Herbstkollektion 2021 sind zum Beispiel die geflochtenen Hüte aus Bambus. Wir haben uns viele Gedanken über das Hutdesign gemacht, weil die Hüte aufgrund von Rassismus und Vorurteilen gegenüber asiatischen Arbeiter*innen im 19. Jahrhundert immer mit einer Unterschicht in Verbindung gebracht wurden. Heute sehen wir keine minderwertige Gruppe von Menschen, wenn wir die Arbeiter*innen mit ihren Hüten sehen. Stattdessen fühlen wir uns stolz und inspiriert von ihrer epischen Reise, eine Eisenbahn zu bauen, durch mühsame, harte und gefährliche Arbeit. Diese Bambushüte sollten ein tieferes Symbol für ihre Leistungen darstellen und etwas, das wir mit Stolz präsentieren.”

„Unsere Neuinterpretation in einer modernen Ästhetik umfasst die Farben Pink, Mint und Schwarz. Sie beinhaltet auch das chunky Kettendetail von Private Policy, um die veränderte Wahrnehmung asiatischer Einwanderer*innen weiter klarzumachen. Ähnlich wie die Menschen sich inspiriert und ermächtigt fühlen, einen Cowboyhut zu tragen, weil sie die westliche Kultur verherrlichen: Warum sollten die Bambushüte der chinesischen Arbeiter*innen nicht ihren Mut und ihre Ausdauer repräsentieren? Unsere Hoffnung ist, dass chinesische Kleidung nicht mehr als exotisches Kostüm angesehen wird, sondern als das gesehen und respektiert wird, was sie wirklich ist. So, wie amerikanische Denim-Arbeitskleidung oder britische Anzüge international gefeiert werden.“ – Siying und Haoran

Text: Jana Meisenholder // Titelbild via NYLON.com

Diese Storys könnten euch auch interessieren: 

10 Soul Project: So sehen Designer*innen aus Seoul die Zukunft, Verantwortung und Seele ihrer Designs

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Diese 7 sind Looks von Interior inspiriert – und regen zum Träumen an Previous Post
Von wegen „Das Damengambit”: Auf diesem Schachfeld stehen die Looks der 2000er Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.