Search:

Listen Up! Was wir von Tommy Jeans über Foto-Skills, Mustermix und Materialien lernen können

Mit einer Reihe von Musiker*innen, Tänzer*innen und DJs als Testimonial liefert die aktuelle Kollektion von Tommy Jeans schon mal musikalische Inspiration. Gleichzeitig lehren uns die Pieces aber Neues über nachhaltige Mode-Produktion – und verbessern on top noch unsere Foto-Skills.

Okay, weg mit den Vorsätzen für ein neues Jahr, aber wenn’s um das Erlernen neuer Fähigkeiten geht, stehen die Selfie-Skills folgender Artists ab sofort auf unserer inoffiziellen Bucket-List: Carlie Hanson, Lucia Luciano, GMeyer, Okhemo, Salem Mitchell, Sheani Gist, Havana Liu oder Wooseok Lee. Wieso, you ask? Die Künstler*innen sind die Gesichter der aktuellen Kampagne von Tommy Jeans – und haben ihr jeweiliges Kampagnenmotiv ganz Distancing-freundlich auf dem eigenen Handy geschossen. Gut, vielleicht sind da hinter den Kulissen auch ein paar hochtalentierte Insta-Boy- und Girlfriends im Spiel, am Ende aber zählt der Look – und den liefern auch neue nachhaltigen Tommy-Styles.


Bevor wir uns also im gut gemeinten Foto-Neid verlieren, sprechen wir lieber über die Pieces, um die es auf den selfmade Fotos überhaupt geht. Diese führen die nachhaltige Mission von Tommy Hilfiger fort: Mit dem Ziel, Mode zu schaffen, die nichts verschwendet und alle Materialformen willkommen heißt, hat sich das Team in der Stoff-Herstellung technisch ausgetobt. Der im Zentrum stehende Denim wurde aus einer Recycling-Technik gewonnen, die Stoffreste der Modeindustrie zusammen mit Bettlaken aus Hotels verarbeitet. Das Ergebnis halten im Anschluss Garne aus recycleten PET-Flaschen zusammen. Weitere Teile der Kollektion bestehen ebenfalls aus nachhaltig gewonnener Baumwolle – zum Beispiel zur aktuellen Living-Sitaution passende Jogginghosen oder Mom Jeans für den täglichen Walk an der frischen Luft.

Neben Materialien steht in der aktuellen Saison dann noch Mustermix, insbesondere aber das „Critter”-Muster im Fokus der Kollektion. Es zeigt ein handsigniertes Logo, das sich als Stickerei in regelmäßigen Muster wiederholt. Pop-Underdog Carlie Hanson zum Beispiel kombiniert ihre Critter-Jeans in unserem Video-Interview (schaut’s euch hier an!) zum schlichten Shirt. Besonders für Muster-Fans funktioniert „Critter” aber auch die Kombi mit einem Top im selben Look. Noch mehr Optionen liefern uns die weiteren Kampagnen-Shots: GMeyer und Lucia setzen auf klassische Flannels in gelben Karos, Okhemo und Salem Mitchell entscheiden sich für großflächige Logo-Prints, die den Mustermix der Kollektion neben „Critter” ausmachen. Alle Styles sind über Tommy Jeans und ausgewählte Partner-Stores erhältlich. Und wenn ihr euch dort für euren favorite Look entschieden habt, ermutigt euch der ja vielleicht auch dazu, an den eigenen Foto-Skills zu arbeiten? Let us see those results!

P.S.: Wenn ihr mehr über die weiteren Skills der einzelnen Testimonials wissen wollt: Mit DJ und Podcast-Host Lucia Luciano und Rap-Star GMeyer haben wir je ausführlich im Insta-Interview gesprochen!

In Kooperation mit Tommy Jeans.

Mehr Themen, die euch interessieren könnten:

Social-Media-Abenteuerspielplatz: Studio of Wonders sorgt für den Hingucker in deinem Feed
Fashionable Trip durch Barcelona: Muster-Mix-Highlights inszeniert in der spanischen Strand-Metropole
Social Media, Nachhaltigkeit, neue Generationen: Toni Garrn spricht über Buzzwords

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Après-Chic: Die besten Winter-Styles für kalte Tage Previous Post
Nach Emma Roberts: Welche Corona-Babys der Promis uns erwarten Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.