Search:

Sternzeichen: Was bedeuten Asteroiden für euer Geburtshoroskop?

Mit Häusern, Planeten und verschiedensten Zeichen habt ihr euer Geburtshoroskop schon analysiert, aber ein Detail fehlt immer noch? Dann schaut auf die Asteroiden. In der Astrologie sind die Mini-Planeten das besondere Extra, dass eurem Birth Chart noch mehr Tiefe und Dimension verleiht. Hier erfahrt ihr, was die wichtigsten Asteroiden für euer Geburtshoroskop bedeuten und warum antike Göttinnen dabei eine zentrale Rolle spielen.

Stellt euch mal vor, euer Geburtshoroskop wäre wie ein Restaurant. Dann würde euer Sternzeichen den Tisch aussuchen, die verschiedenen Häuser den Tisch decken und die Planeten wären das Essen. In dieser großartigen aber anstrengenden Metapher wären Asteroiden dann sowas wie eine ganz besondere Soße, die Beilage – eine Ergänzung, die aus eurem Birth Chart ein unverwechselbares Gericht macht. Eure Planeten und Sternzeichen mögen also vielleicht die großen epischen Momente eures Lebens abbilden. Asteroiden aber fungieiren wie Darsteller*innen, die eurer emotionalen Geschichte und Beziehungsdynamik mehr Detail und Dimensionen geben.

Das sind die vier wichtigsten Asteroiden

Über 12.000 Asteroiden wurden in unserem Sonnensystem katalogisiert und mit allen möglichen Namen versehen, darunter Nancy, Merlin und Pecker. Damit, sie alle in das Mosaik eures Horoskops einzupassen, könntet ihr wohl eine ganze Lebenszeit verbringen. Die meisten Astrolog*innen arbeiten daher mit einer Kerngruppe von Zeichen. Die ersten vier Asteroiden – Ceres, Pallas, Juno und Vesta – die im 19. Jahrhundert entdeckt wurden, hielten Menschen ursprünglich für Planeten. Seitdem gelten sie aber immer noch als wesentlich.

Bild via NYLON.com

Was bedeuten Asteroiden für euer Geburtshoroskop?

Die meisten Asteroiden, auf die sich die Allgemeinheit beruft, sind nach weiblichen Gottheiten benannt. Das stellt einen Kontrast zum männlich geprägten „Hall of Fame” der Planeten dar und einen weniger ausgetretenen Pfad von mythologischer Interpretation. Die höher gestellten Frauen der Antike wurden oft verunglimpft und nicht respektiert. Wenn Menschen sie aber nun durch die sich verändernde Brille von Geschlecht und Identität neu interpretieren, eröffnen sie neue Möglichkeiten der Selbstverwirklichung. Nur ihr entscheidet, was ihre Geschichten für euch bedeuten. Hier findet ihr unseren Leitfaden zu einigen der Hauptakteur*innen in eurem Geburtshoroskop.

Die (Über-)Mutter des emotionalem Gleichgewichts: CERES

Ceres (der römische Name für Demeter, die Göttin der Ernte) repräsentiert eine titanische, möglicherweise übermächtige Mutterfigur. Als Ceres‘ Tochter Persephone von Pluto, dem Gott der Unterwelt, entführt wurde, löste die Mutter der Welt eine ewige Hungersnot aus. Diese Not sollte alles Leben auslöschen, bis ihre Tochter zurückgebracht werden würde. Nur durch eine Abmachung konnten die Götter das Gleichgewicht wiederherstellen. Persephone sollte sechs Monate des Jahres – den Frühling und den Sommer – an der Seite ihrer Mutter verbringen und sechs Monate unter der Erde. Hier sollte sie mit ihrem neuen Ehemann als Königin der Hölle leben, im Herbst und Winter. In eurem Horoskop steht Ceres für Gleichgewicht, Jahreszeiten und Zyklen und für die Bindungen und Gefühle, die alles durcheinander bringen können. Ceres kann euch auf die Zeiten hinweisen, in denen ihr euch von euren Eltern erdrückt gefühlt habt, und umgekehrt auf die Teile von euch, die noch der Pflege bedürfen. Lässt eure Liebe noch Wünsche offen? Oder verwüstet sie alles, was ihr im Weg steht?

Die natürliche, geborene Anführerin: PALLAS

Mars ist nicht der einzige Gott der Kriegsführung in eurem Geburtshoroskop. Pallas, besser bekannt als Athene oder Minerva, herrscht über den Bereich des Intellekts und der Strategie und spielt in den Epen der Mythologie eine ebenso aktive Rolle wie ihre männlichen Verwandten. Ihr Bruder Mars   mit Kraft und steht in eurem Horoskop für sexuelles Feuer, Antrieb und Eroberungsdrang. Pallas selbst aber wir immer klüger und repräsentiert einen natürlicheren Anspruch auf Herrschaft, einen Ort der natürlichen Individualität und Führung. Als jungfräuliche Göttin mit einer Weitsicht wie der von „Bene Gesserit”-Schwestern aus „Dune” verfolgt Athene den Sieg ohne Kompromisse. In eurem Horoskop kann Pallas auf die Lebensbereiche hinweisen, in denen ihr dafür geboren wurdet, Führung zu übernehmen. Sie erhellt aber auch die Wege, auf denen ihr angewiesen wurdet, eure Authentizität oder Intensität zu dämpfen. Sie fragt: Was könnt ihr wirklich für euch beanspruchen?

Die Expertin für unausgeglichene Beziehungen: JUNO

Eine*r lügt hier! Juno (oder Hera) ist die Schwester von Jupiter (oder Zeus), dem lasziven und lustvollen König der Götter. Jupiters außereheliche Affären waren zahllos und machten seine Frau zu einem Sinnbild für die kulturellen Ansichten über die Ehe: War Juno, die hinter den Liebhaberinnen ihres Mannes her war, die rechtschaffene Rächerin einer heiligen Verbindung oder eine satirische Spitzmaus? So oder so hat Juno das ein oder andere über Beziehungen zu sagen und darüber, wie sich die Realität von dem unterscheidet, was vor dem Altar versprochen wurde. Juno kann auf eine Stelle in eurem Leben hinweisen, an der ihr im Stich gelassen wurdet oder in einer familiären Machtdynamik gefangen seid. Wie lauten die Bedingungen für eure Beziehungen? Wer hat euch von eurer Macht abgeschnitten? Wann habt ihr mal Antworten gefordert, nur damit euch andere direkt als verrückt abstempeln? Juno verlangt Respekt, auch wenn sie dafür schreien muss.

Die Hüterin des heiligen (Selbst-) Eigentums: VESTA

Lange bevor wir Jungfrauen mit provinziellen Sexual-Moralen und kirchlichen Schuldgefühlen assoziiert haben, waren sie heilige Priesterinnen und die Hüterinnen heiliger Räume. Ihr Eigentum über sich Selbst und ihre Umgebung blieb unangetastet. Diese Prototypen für Hexen, die niemals heirateten, führten ekstatische Rituale der sexuellen Befreiung und Fruchtbarkeit durch. Außerdem fungierten sie als Gesandte höherer Götter und Göttinnen. In eurem Horoskop befasst sich die Stellung des Sternzeichens Jungfrau mit dem Thema der perfekten Selbstdefinition der Jungfrauen, die Vesta noch verstärkt. Welches Haus und welches Zeichen auch immer Vesta besetzt, es ist ein Tempel, ein Ort, der nur für euch bestimmt ist – kompromisslos und unbestechlich. Wenn Vesta zum Beispiel im Sternzeichen Waage steht, in eurem vierten Haus, werdet ihr große Kraft darin finden, eure Wohnumgebung zu einer Art Tempel zu machen. Steht sie im Widder, im sechsten Haus der Arbeit und des Körpers, dann seid ihr Menschen, die sich im Prozess des Berufs verlieren. Vesta will, dass ihr einen Teil des Lebens als ganz und gar heilig und ganz und gar als euer eigenes betrachtet.

Der Heiler mit den Lektionen des Lebens: CHIRON

Chiron ist der erste einer neuen Asteroiden-Klasse, die als astronomische „Zentauren” bekannt sind: Himmelskörper mit Merkmalen sowohl von Kometen als auch Asteroiden. Er wurde 1977 entdeckt und nach dem mythischen Halbmenschen und Halbhengst benannt. Wie viele Unsterbliche wusste auch Chiron, wie man leidet: Er lebte ewig mit den Wunden eines von einer Wasserschlange vergifteten Pfeils und wählte schließlich einen Platz in der Unterwelt, um einen anderen Gott von ewigen Qualen zu befreien. Chiron steht für eine auf ewig ungeheilte Wunde, eine Quelle vergangenen Schmerzes und Leidens, die angenommen werden muss – alles für ein höheres Ziel. Ganz nach dem Motto: Euer Schmerz ist manchmal das Tor zu eurem Erwachen. Im Buch „Astrology and the Authentic Self” schreibt Demetra George, dass „die Zeugnisse des chronischen Heilers aus direkter Erfahrung im wirklichen Leben stammen, im Gegensatz zum theoretischen Wissen, das in Büchern und Klassenzimmern erworben wurde“.  Die Autorin stellt fest, dass die Entdeckung des Zentauren mit dem Aufkommen der 12-Schritte-Programme zur Suchtbehandlung zusammenfiel. Wo auch immer Chiron in eurem Horoskop zu finden ist, hat er also Lektionen zu bieten – für euch, und vielleicht für die Welt. Ihr müsst ihm euch nur stellen.

Die solidarische Supporterin:  SAPPHO

Obwohl ihr Lebensstil und ihre Identität unter Historiker*innen umstritten sein mögen, sind die Werke der griechischen Dichterin Sappho unbestreitbar homoerotisch. Siie strotzen nur so vor Liebe und Zuneigung für ihre Gefährtinnen. Da Sappho auf der Insel Lesbos lebte, ist ihr Werk für immer mit gleichgeschlechtlicher Liebe verbunden. In eurem Horoskop steht sie für den Gleichmut, die Nähe und die Fürsorge in queeren Beziehungen oder für jede Form von Solidarität außerhalb der herrschenden Gesellschaftsordnung. Sappho zeigt euch einen Ort in eurem Leben, an dem ihr euch bestätigt, gesehen und verstanden fühlen. Wenn sie zum Beispiel im Sternzeichen Stier steht, in eurem 11. Haus der Gemeinschaft und des Netzwerks, kann sie auf ein Publikum oder eine soziale Gruppe hinweisen, die euch ein neues Gefühl der Bestätigung gibt. Im Skorpion, im siebten Haus der intimen Partner*innenschaften, weist sie auf eine*n Lebenspartner*in oder eine*n langfristige*n Mitarbeiter*in hin, der*die euch den Rücken stärkt.

Die neuen romantischen Archetypen: EROS & PSYCHE

Eros, auch bekannt als Amor, war der Sohn der Venus und der fürstliche Gott der Begierde. Er verführte und heiratete die sterbliche Prinzessin Psyche (was übersetzt „Seele” bedeutet), gab sich ihr aber nie zu erkennen und zwang sie, ihn nur in der düsteren Nacht zu treffen. Die unvermeidlichen Prüfungen, die ihre Beziehung mit sich bringt, stellen Psyches Glaube ebenso auf die Probe wie die Grenzen von Eros‘ Machenschaften. Die beiden Asteroiden in eurem Horoskop stehen für die Art und Weise, wie wir in Beziehungen und Romanzen agieren. Eros kann auf ein Übermaß an Kontrolle hinweisen. Gemeint ist damit vor allem die Kontrolle darüber, wie ihr in der Beziehung gesehen werdet. Wird euer Auftreten als „Dom Top” vielleicht langsam alt? Psyche hingegen lässt euch darüber nachdenken, für wen oder was ihr bereit seid, einen großen Sprung zu machen, und wer euch verführt hat. Erzwingt einen Wechsel zwischen euren männlichen und weiblichen Archetypen, und euer Beziehungsleben könnte lebendig werden.

Text: David Odyssey
Titelbild: Tara Winstead/Pexels

Ein bisschen weniger mystisch soll’s sein? Das könnte euch interessieren:  

Die 5 besten Apps für Freizeit-Astrolog*innen

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Auf ein lautes Leben: ILira & VIZE im Interview über ihren neuen Song, Kompromisse und den gemeinsamen Videodreh Previous Post
25 Jahre nach „Romeo + Julia” erklärt die Kostümdesignerin die berühmten Looks des Films Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.