Search:

9 Make-Up-Artists erzählen, wie sie 2021 Pride feiern

Darauf, dass einige Dinge nicht mit Worten beschrieben werden können, sondern in (Beauty-) Looks getragen und gelebt werden müssen, könnten sich diese 9 Künstler*innen wohl einigen – egal ob Make-Up-Artist, Drag-Performer*in, Model oder Beauty-Influencer*in. Hier zeigen sie deshalb ihre eigenen Looks im Pride Month und erklären trotzdem in kurzen Worten, welche Bedeutung Make-Up für ihre Entwicklung hatte – und wie sie den Monat in diesem Jahr erlebt haben.

Es geht um mehr als einfache Verschönerung: Seit Jahrzehnten ist Make-Up untrennbar mit der LGBTQIA+ Community und ihren Identitäten verbunden. Zeit, um die unzähligen Make-up-Techniken und -Trends zu würdigen, die von Drag-Queens kreiert wurden, oder wie Make-up-Kunst und Haarstyling ein Medium zum Ausdruck von Gender-Fluidität sein können. „Bei Pride geht es darum, sich zu der Person zu bekennen, die man im Spiegel sieht, mit oder ohne Make-up“, sagt Make-Up Artist William Scott. „Make-up ist ein Werkzeug, das man benutzen kann, um diese Person lebendiger und unbestreitbarer zu machen – für sich selbst oder für andere.“ Mensch braucht kein Make-up, um Pride zu feiern, aber eine mehrfarbige Palette oder ein Glitzer-Liner können weit reichen.

Looks im Pride Month – und lange darüber hinaus

Im Zuge des Pride Month zeigen hier neun LGBTQIA+ Künstler*innen von Make-up-Artist, Drag-Performer*in, und Model bis Beauty-Influencer*in Make-up-Looks, die von Pride inspiriert sind. Außerdem sprechen sie hier darüber, welche Rolle Make-up auf ihrer Reise der Selbstdarstellung gespielt hat. Und wer weiß, vielleicht inspiriert euch das ja auch zu Looks, die ihr noch lange nach Pride tragen werdet.

Tony Tulve

Verwendete Produkte: Chroma Color Palette und 12 Cream Color Palette von The Creative Makeup, Grande Pro Volume 1 und Grande Pro Volume 2 von Viseart, Meridian Eyeliner und Highlighter Palette von Lovecraft Beauty, Universal Liner in Crystal Cluster und Big Bang Mascara von Fluide Beauty

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Ich wollte etwas kreieren, das ich tragen würde. Es sollte aber auch eine Anspielung auf die sehr androgyne Blitz Kids- und Goth-Szene der 80er Jahre sein, die es aber mit einem Hauch von Drag ein wenig aktueller macht. Der Look funktioniert sowohl für die Teilnahme an einer Demo als auch für eine Nacht zum Tanzen.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Während der Highschool konnte ich durch Make-up erforschen, wie ich mich der Welt präsentieren wollte, während ich meine eigene Identität herausfand. An einem Tag wollte ich David Bowie sein, am nächsten Siouxsie Sioux, oder ich konnte beides zur gleichen Zeit sein. Ein starker schwarzer Eyeliner, der bis zu den Schläfen gezogen war, hatte etwas sehr Befreiendes.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Make-up ist eine Möglichkeit, sich mit den Farben des Regenbogens zu schminken. Es setzt einen Funken frei, der jemandem auf seinem Weg helfen kann, sich selbst zu lieben, und man kann damit buchstäblich jeden Tag anders sein. Pride ist eine Feier der Wege, die wir gehen, und Make-up ist ein großer Teil davon für so viele von uns. Dieses Jahr zur Pride werde ich mich meinen Freund*innen und meiner Queer Family beim Queer Liberation March anschließen und die Tatsache feiern, dass wir uns danach alle wieder auf der Tanzfläche versammeln können.

CT Hedden

Foto: Tanner Abel

Verwendete Produkte: Radiance Primer Broad Spectrum 35 und Blush in Orgasm von Nars; Full Coverage Foundation, Studio Fix Soft Matte Foundation Stick, Iridescent Powder/Loose in Silver Dusk, Art Library: It's Designer Palette, Lip Pencil in Cherry, Matte Lipstick in Red Rock, Eyeshadow in Carbon, Glitter in Reflects Pearl, Fix+ Setting Spray, alles von MAC und selfmade Wimpern

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Ich streife immer durch die Straßen und Parkanlagen in New York City und lasse mich ständig von meiner Umgebung inspirieren.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Als ich etwa sechs oder sieben Jahre alt war, haben meine Mutter und ich uns zu Halloween mit Kostümen und extremem Make-up ausgetobt. Seitdem bin ich besessen von Make-up und es spielt eine wichtige Rolle in jedem Aspekt meines Lebens. Für mich ist 365 Tage im Jahr Pride. Dasselbe gilt auch meine Liebe für Make-up und für das Kreieren von Looks, also geht es für mich wirklich Hand in Hand. Make-up macht mich glücklich, zentriert mich und erlaubt mir, mich selbst auszudrücken. Wenn ich andere schminke, fühlen sie sich innerlich und äußerlich schön.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Ihr könnt mich an diesem Wochenende als Gastgeberin und Performerin für Susanne Bartsch, LadyFag, SohoHouse, Gitano und Jake Resnicow sehen, die alle auf meinem Instagram bekannt gemacht werden. HAPPY PRIDE! Und denkt daran, die Leben von Schwarzen trans* Menschen zu schützen.

David Lopez

Verwendete Produkte: 35D Desert Bouquet Artistry Palette von Morphe, Strawberry Dream Palette und Gloss von Lunar Beauty, Dream Radiant Liquid Hydrating Foundation und Instant Age Rewind Eraser Multi-Use Concealer von Maybelline New York; Haare: Curl ID von t3

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Dieser Look ist von den Farben der Trans-Pride-Flagge inspiriert, um die am meisten marginalisierten Mitglieder der LGTQIA+ Community hervorzuheben. Haare und Make-up geben mir die Freiheit, meine nicht-binäre Einstellung zur Schönheit auszudrücken. Ich liebe das Gefühl von Selbstbewusstsein und die Freiheit, mein Gender durch Make-up auszudrücken.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Make-up und Haare sind ein so tief verwurzelter Teil meiner Kultur. Da ich aus der Karibik stamme, habe ich gesehen, wie jede*r um mich herum immer Zeit und Mühe in sein*ihr Aussehen gesteckt hat. Ich habe es geliebt, meiner Mutter dabei zuzusehen, wie sie sich verwandelt hat und wie viel Selbstvertrauen ihr ein frischer Haarschnitt und Make-up verliehen haben.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Bei der Pride geht es darum, diejenigen zu feiern, die vor uns kamen und den Weg für die Rechte ebneten, die wir heute haben.

Ethan D’Spain

Verwendete Produkte: Hollywood Filter von Charlotte Tilbury, Foundation von Pat McGrath, Concealer von Dior, Brow Freeze von Anastasia Beverly Hills, Trendy in Tokyo Palette von BH Cosmetics, Diamond Lights Finisher in 'Icy Girl' und 'Golden Hour'von Artist Couture, Divine Blush 'Cherish' von Pat McGrath, Liquid Blush 'Happy' von Rare Beauty, Highlighter in Wattabrat von Fenty Beauty, Setting Powder von One Size Beauty, Lip Liner in Venice von NARS, Wet Lip Oil in Malibu von Kosas, Pinsel-Set von Ariel x Morphe und Setting Spray von Rare Beauty

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Für diesen Look habe ich den Regenbogen neu interpretiert, indem ich die warmen und kühlen Töne getrennt habe, um die männliche und weibliche Dualität in jedem von uns darzustellen. Als trans* Frau fühle ich mich oft unter Druck gesetzt, welche Seite meines Wesens ich zur Schau stellen soll, die weiblichere oder die männlichere. Die wärmeren Farben repräsentieren meine Weiblichkeit mit den Rosa-, Rot-, Gelb- und Orangetönen, während die kühleren Farben meine Männlichkeit repräsentieren – mit blauen und grünen Tönen. Ihr werdet sehen, dass jedes Auge mit einem lila Schatten nach oben geschwungen ist, um zu zeigen, dass unsere Weiblichkeit und Männlichkeit miteinander verbunden sind. Ich habe mich hier von der Flagge für trans* Menschen inspirieren lassen, die sowohl rosa als auch blau beinhaltet, um dieses Konzept zu repräsentieren.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Als ich 8 Jahre alt war und mich in den Schminkschrank meiner Mutter schlich, um mit ihren Lidschatten zu spielen. Als ich aufs College ging, fing ich langsam an, zum ersten Mal mit Make-up für mein eigenes Gesicht zu experimentieren. Ich begann mit getönten Feuchtigkeitscremes und wagte mich immer weiter aus meiner Komfortzone heraus. Ich erkannte, dass ich Make-up wirklich liebte, als ich anfing, darauf zu achten, wie ich mich damit fühlte – sowohl beim Auftragen als auch beim Tragen. Für mich ist Make-up therapeutisch. Nichts ist für mich entspannender, als an einem verregneten Sonntag, an dem ich absolut nichts vorhabe, einen Look zu gestalten. Wenn ich Make-up trage, fühle ich mich so selbstbewusst (was nicht heißen soll, dass ich das nicht auch bin, wenn ich kein Make-up trage), aber es fühlt sich wie ein Schutzschild an. Ich bin sicher hinter meinem Glam.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Es gibt eine Menge Feiern, die ich besuchen werde! Aber ich nutze diese Zeit auch, um mich selbst zu reflektieren und meine Plattform zu nutzen, um mich für (US-) Organisationen wie Trans Lifeline und The Trevor Project einzusetzen. Während der Pride ist es meiner Meinung nach wichtig, nicht nur zu feiern, sondern sich auch für diejenigen einzusetzen, die nicht das Glück haben, mit uns zu feiern.

Simone Tisci

Verwendete Produkte: Art Library: It's Designer-Palette und Retro Matte Liquid Lipcolour in Fashion Legacy von MAC, Foundation von Lancôme, Skin Fetish: Sublime Perfection Concealer und Skin Fetish: Divine Blush in Cherish von Pat McGrath, Bake & Setting Powder in Banana von Morphe

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Dieser Make-up-Look wurde von meiner Vorstellung eines schönen Tages inspiriert. Meine Lidfarbe steht für die Sonne, das Grün für das Gras und die Blau- und Lila-Töne in den Augenwinkeln für das Wasser. Eine kräftige rote Lippe symbolisiert die Liebe!

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Meine erste Make-up-Erinnerung war, als ich mit 14 Jahren in der Drogerie farblose Wimperntusche entdeckte. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich meine Verliebtheit in Make-up verstecken musste, also war ich begeistert, dass ich verbergen konnte, wenn ich sie auftrug. Als ich die wunderschönen Verwandlungen sah, die ich an mir selbst und an anderen Menschen in der Welt bewirken konnte, erkannte ich, dass ich Make-Up liebe.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Dieses Jahr feiere ich mit meinem Freund, der sich erst kürzlich geoutet hat! Wir werden ans ein bisschen ins Nachtleben stürzen und vor allem das Bewusstsein für alle LGBTQIA+-Anliegen erhöhen.

Kimora Blac

Verwendete Produkte: Foundation und Highlighter von Huda Beauty, Translucent Setting Powder von Laura Mercier, Mineralize Skinfinish von MAC, Continuous Setting Mist von Morphe, Super Pomade Vegan Eyeliner von KVD Vegan Beauty, Pigment von Shadow & Brow, The James Charles Palette von Morphe, Liquid Eye-Lie-Ner von Haus Labs, Lashes von Tatti, Velour Liquid Lipstick und Velour Lip Liner in Redrum von Jeffree Star

Was war deine Inspiration für diesen Look?
RAINBOW! Der Pride Month ist schon immer mein Lieblingsmonat gewesen. Als Vollzeit-Drag-Performer und Beauty-Guru feiere ich jeden Tag Pride. Ich kann den Leuten zeigen, dass Queens fabelhaft sind. Da ich offen schwul und stolz bin, versuche ich, anderen Selbstvertrauen zu geben. Ich teile meinen Stolz und meine Energie mit jedem, der es braucht, denn jeder hat eine andere Geschichte.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Ich war schon immer besessen von Make-Up. Als ich aufwuchs, war ich immer unsicher, wenn ich versuchte, mich offen zu outen. Es war auch selten, eine Person wie mich (vietnamesischer Amerikaner oder südostasiatischer Amerikaner) im Fernsehen oder in der Öffentlichkeit zu sehen. Durch Make-Up lernte ich meine Drag-Seite kennen, Kimora Blac. Sie ist voller Selbstvertrauen und strahlt Energie aus, um andere zu inspirieren, die frei leben wollen, und hilft den Menschen zu sehen, dass Schönheit mehr ist als nur die Haut. Man kann von überall auf der Welt kommen, sein, wer man sein will, und trotzdem schön sein. Besonders in der heutigen Zeit, in der es so viel Hass gegen asiatisch-amerikanische Menschen gibt, ist es wichtig zu zeigen, dass es etwas ist, auf das man stolz sein kann, genau das zu sein.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Dieses Jahr feiere ich den Pride-Monat mit Drag-Shows, digitalen Shows und indem ich mit Marken an Pride-Kollektionen arbeite. Es ist wichtig, Pride-Liebe zu verbreiten, so viel man kann. Unsere Stimme ist stark, aber sie muss laut sein, weil jemand da draußen sie vielleicht hören muss.

Manny Gutierrez

Verwendete Produkte: Life is a Drag: Facelift-Palette von Lunar Beauty

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Ich habe diesen Look kreiert, um die Regenbogenfarben des Pride-Monats zu feiern, indem ich meine „Life’s a Drag” Facelift-Palette verwendet habe, um mich auf einzigartige Weise auszudrücken. Ich mache nicht einfach das übliche Bronze-Auge. Als Make-up-Artist trage ich lieber einen Regenbogen-Look auf den Augen als ein Regenbogen-Shirt! Make-Up ist ein großer Teil davon, wie ich Pride feiern möchte – es ist mein künstlerischer Ausdruck. Ich denke, bei Pride geht es darum, sich auf jede Art und Weise auszudrücken, die man möchte, und das schließt auch die künstlerische Seite ein.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Meine erste Make-up-Erinnerung ist, dass ich in der Drogerie einen Lippenstift von Wet’n’Wild gekauft habe, weil ich dachte, es sei ein Brauenstift, und derFarbto war viel zu warm für mich. Baby, das war vielleicht eine rote Augenbraue.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Ich moderiere eine Show mit Snapchat, die im Juli veröffentlicht wird und „Coming Out” heißt. Darin verfolgen wir die Coming-Out-Reise von sechs verschiedenen LGBTQ+-Jugendlichen. Das ist also eine wunderbare Art, Pride zu feiern, indem ich anderen helfe, sich selbst zu feiern!

Myla

Verwendete Produkte: Renew Lip Oil von Sigma Beauty, The Imagination Palette von Morphe X Maddie Ziegler, Eaze Drop Blurring Skin Tint von Fenty Beauty, Wet Liners von Glisten Cosmetics, Blush Stix von Colourpop Cosmetics, Silk Priming Serum und All Over Face & Lip Gloss von Gucci

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Die Inspiration für diesen Look war nicht allzu extravagant. Ich wurde inspiriert, indem ich mir meinen Pullover und meine Pflanzen angeschaut habe. Mein Gehirn formulierte einfach die Vision dieses Looks und setzte sie in die Tat um. Make-Up und künstlerischer Ausdruck sind für mich mit Pride verbunden, weil ich immer sage, dass meine künstlerische Ader in einem Paket mit meiner Queerness kommt. Zusammen bringt das meine wildesten Looks in die Realität.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
Meine erste Make-up-Erinnerung war, als ich zum ersten Mal versucht habe, Lidschatten aufzutragen. Ich empfand es als sehr therapeutisch und als Flucht vor der Realität. Von da an wuchs meine Liebe zum Make-up.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Ich werde nicht viel machen, außer mein Zuhause mehr zu dekorieren und mein Katzen-Baby an mich zu gewöhnen.

William Scott

Verwendete Produkte: SynchroSkin Self Refreshing Foundation SPF 30 von Shiseido, 24-HR Brow Setter Clear Eyebrow Gel von Benefit, Artist Color Pencil in All Around White von Makeup Forever, Lidschatten in Gesso und Memories of Space von MAC, Smart Color Mascara in Jungle Green von Kiko

Was war deine Inspiration für diesen Look?
Gänseblümchen! Manchmal ist der einzige Weg, wie ich mein Nicht-Binär-Sein kurz und bündig erklären kann, mich mit einer Blume zu vergleichen. Sie können feminin und maskulin sein, aber ich mag es zu sagen, dass sie weder das eine noch das andere sind.

Was ist deine erste Erinnerung an Make-Up?
In einem Jahr, als meine Schwestern und ich noch sehr jung waren, bekam eine von ihnen eine Make-up-Palette als Weihnachtsgeschenk und ich war genauso begeistert von dieser Palette wie sie – vielleicht sogar noch mehr. Ich entdeckte Make-up am Ende der Highschool wieder, als ich die ersten Tutorials auf YouTube fand. Seitdem bin ich süchtig danach.

Wie feierst du dieses Jahr Pride?
Ich werde mit meinen Freund*innenn und meiner Queer Family am Queer Liberation March teilnehmen und die Tatsache feiern, dass wir uns danach alle auf der Tanzfläche wiedersehen können. Bei Pride geht es darum, sich zu der Person zu bekennen, die man im Spiegel sieht, mit oder ohne Make-up, die Person, die nicht jede*r jeden Tag sieht. Make-up ist ein Werkzeug, das man benutzen kann, um diese Person lebendiger und unbestreitbarer zu machen – für sich selbst oder für andere. Make-Up und die Kunst dahinter sind eine Erweiterung dieses reinen Selbstausdrucks. Einige der Dinge, die wir über uns selbst ausdrücken wollen, können nicht mit Worten gesagt werden, sie müssen getragen und gelebt werden, um verstanden zu werden.

Text: Sam Neibart / Fotos via NYLON.com

Seid ihr selbst insgeheim schon Make-Up-Artist? Dann lest hier weiter:

Kunst im Gesicht: Wie Face-Painter Instagram zur Leinwand machen
Der Insta-Account @adultsdrink ermutigt euch durch malerisches Make-Up
So schafft die Künstlerin Thundergirl künstlerisches Make-Up aus Pflanzen und Gemüse

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

XOXO, Upper East Siders! Hier spricht „Gossip Girl”-Star Jordan Alexander über Spoiler aus dem Remake, Influencer*innen und Pride Previous Post
Zeit für einen Neuanfang? Das Juli-Horoskop 2021 fragt, wofür ihr in der Zukunft stehen wollt Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.