Search:

Wählen gehen 2021: Tools & Videos, die bei bei der Entscheidung helfen

In weniger als einem Monat steht die Bundestagswahl an und das heißt: Wählen gehen! Falls ihr noch nicht wisst, wo ihr am 26. September eure Kreuze setzt, könnten euch diese Wahlautomaten und Tools helfen, die die Parteiprogramme mit Fokus auf feministische Politik, soziale Themen oder Pflegeberufe untersuchen.

Wenn in diesen Tagen die Wahlbenachrichtigungen durch den Briefschlitz flattern, ist es vielleicht Zeit für einen Rückblick auf 16 Jahre Regierung von Angela Merkel. Mehr aber noch ist es die Zeit für die Zukunft. Genauer gesagt: Wählen gehen. Denn wie auch immer wir den Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021 wahrgenommen haben, entscheidend bleibt, wo wir am 26. September unsere Kreuze setzen. Um das mit informiertem Gewissen zu tun, braucht es für ca. 60 Millionen Wahlberechtigte bei rund 50 zugelassenen Parteien aber eventuell Hilfestellungen. Wie gut, dass Organisationen und Medienhäuser die Parteiprogramme im Vorfeld auf ihre Ziele und Versprechungen geprüft haben. Neben dem offiziellen Wahl-O-Mat von der Bundeszentrale für politische Bildung gibt es aber noch ähnliche Tools und Videos, die Themen wie feministische Politik, den Klimawandel oder Pflegeberufe in den Fokus rücken. Welche das sind, erfahrt ihr hier.

Wahl-O-Mat – der Klassiker

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von bpb (@bpb_de)

Okay, zu diesem Tool müssen wir nicht mehr viel sagen – immerhin gibt’s den original Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung schon seit fast 20 Jahren. In 38 Thesen können Nutzer*innen dabei ihre politische Position mit denen von Parteien vergleichen und auch die Parteien einander gegenüber stellen. Den Wahl-O-Mat gibt es für Bundestagswahlen, aber z.B. auch für Wahlen auf Länderbene. Laut BpB wurde er schon rund 85 Millionen Mal genutzt, bevor Menschen wählen gehen. Der Automat für die Bundestagswahl 2021 geht am 2. September online. Genaue Infos darüber, wie das Tool funktioniert, findet ihr noch einmal hier zusammengefasst.

„Wahltraut” – der feministische Wahlautomat

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Gleichberechtigung#stattblumen (@statt_blumen)

Wie viele Eier braucht die FDP im Vorstand? Ist die Linke gegen Frauen am Steuer? Wie queer ist die CDU? Mit Fragen wie diesen macht gerade „Wahltraut” auf sich aufmerksam. Dahinter verbirgt sich ebenfalls ein Wahl-O-Mat, aber einer mit Brille für feministische und Gleichstellungspolitik. In 32 Thesen könnt ihr bei Wahltraut – ähnlich wie beim klassischen Wahl-O-Mat – eure Einstellungen mit denen von großen Bundestagsparteien vergleichen. Jene Parteien haben dazu im Vorfeld Stellung zu 57 Wahlprüfsteinen bezogen, die unter anderem die Themenbereiche Anti-Rassismus, Inklusion, LGBTQIA+ Rechte und Gleichstellungspolitik abdecken. Wahltraut bleibt neutral und spuckt euer Ergebnis mit detaillierter Angabe der Parteiantworten aus. Hinter dem Projekt steckt das Team der Initiative #stattblumen, die im Frühjahr 2020 die Benachteiligung von Frauen in der Coronakrise aufgezeigt und kritisiert hat. Daneben trägt aber auch ein Gremium aus Expert*innen und Verbänden zu Wahltraut bei, um Wissen einfließen zu lassen und die Prüfsteine zu formulieren. Detaillierte Transparenz-Infos findet ihr auch auf der Wahltraut-Website.

Sozial-O-Mat der Diakonie – Wahl-O-Mat für 5 soziale Themen

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Diakonie Deutschland (@diakonie_deutschland)

Arbeit, Familie und Kinder, Gesundheit, Migration – diese fünf Themen gehören laut dem evangelischen Verband Diakonie zu den wichtigsten sozialen Themen der Bundestagswahl 2021. Um sie parteipolitisch genauer zu beleuchten, hat die Organisation erneut den „Sozial-O-Mat” ins Leben gerufen. Auch dieser funktioniert nicht nur im Namen ähnlich wie der klassische Wahl-O-Mat. Zusätzlich zu den Thesen, bei denen Nutzer*innen ihre Einstellung mit der von Parteien abgleichen können, liefert der Sozial-O-Mat aber auch veranschaulichende Beispiele, die illustrieren, welche Auswirkungen politische Entscheidungen auf das Leben von einzelnen Menschen haben könnten. Außerdem gibt es vor jedem der fünf Themenblöcke eine Einleitung mit Statistiken und Fakten, die einen kurzen Status Quo der jeweiligen Situation in Deutschland abgeben. Falls ihr euch vor dem Wählen gehen genauer informieren wollt, findet ihr Hintergründe zum Tool im Bereich „weitere Informationen”.

Pfleg-O-Mat – Wahlautomat für Pflegeberufe

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von DBfK Nordwest (@dbfknordwest)

Der wohl „kürzeste” und spezifischste Automat ist der Pfleg-O-Mat vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe. Mit acht Kernforderungen hat der Verband die Bundestagsparteien dafür aufgefordert, sich zu positionieren. Eine Begründung oder Veranschaulichung der jeweiligen Positionierungen liefern die im Anschluss natürlich auch. Außerdem hat der Verband eine gesonderte Themenseite eingerichtet, auf der ihr eine Gegenüberstellung der pflegepolitischen Aussagen von demokratischen Parteien im Detail nachlesen könnt. Zu den Fragen des Automaten gehört auch eine der bekanntesten Forderungen von ausgebildeten Pflegefrachkräften – ein angemessenes Gehalt. So lautet eine der Thesen: „Ein Einstiegsgrundgehalt von 4.000 Euro brutto ist dem Maß an Verantwortung, Fachexpertise und gesellschaftlicher Relevanz, das der Beruf ausfüllt, mindestens angemessen”. Statements wie diesen können Parteien wie Nutzer*innen zustimmen, sie ablehnen, eine neutrale Position einnehmen oder sie doppelt gewichten lassen. Der Verband nennt die Bundestagswahl auch die #PflegeWahl2021.

Video-Inhalte: Parteiprogramm-Übersicht von MrWissen2Go und Deutschland3000

Wer sich durch alle Automaten geklickt hat oder Wählen gehen wird, aber nicht so der Fan von Multiple-Choice ist, kann auch auf Video-Tools zurückgreifen. Erklärungen von Parteiprogrammen gibt es im Netz sicher viele, Videos dazu bietet aber zum Beispiel das öffentlich-rechtliche Angebot von funk.

Zu funk gehört auch der Kanal von „MrWissen2Go”, auf dem der Journalist Mirko Drotschmann nicht nur außenpolitische Situationen wie in Afghanistan oder Israel und Palästina erklärt, sondern eben auch innenpolitische Themen. Dabei bleibt der „Mister” himself so neutral, wie es eben für ein 1-Personen-Format möglich ist. Auf die Parteiprogramme zur Bundestagswahl und das politische Spektrum geht er gerade in einer Reihe von Videos ein (eine gesammelte Playlist soll folgen):

„So objektiv wie möglich” halten möchte es auch das Team von Deutschland3000. In einer Reihe von IGTV-Videos nehmen die Köpfe des funk-Programms, Eva Schulz und Vica Reich, dabei die Programme der Bundestagsparteien mit Chance auf Regierungsbildung unter die Lupe. Im Vorfeld haben sie dafür allerdings ihre eigene Community befragt, worauf deren Mitglieder achten, wenn sie im September wählen gehen. Heraus kam: Bildung, Klimawandel und Rente spielen die größte Rolle und stehen in den jeweils 7- bis 9-minütigen Analysen im Mittelpunkt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutschland3000 (@deutschland3000)

Foto: Hella Wittenberg/PR „Wahltraut”

Dieser Beitrag ist in ähnlicher Form auch bei unseren Partnermagazin BLONDE erschienen. 

Was euch noch interessieren könnte: 

Antirassistisch handeln: Diese Organisationen könnt ihr unterstützen, bei diesen Quellen könnt ihr euch informieren
Tones & I im Interview: Wieso wir der Aktivismus-Künstlerin nicht nur musikalisch Gehör schenken
Von US-Geschichte bis White Fragility: 11 englischsprachige Antirassismus-Bücher, die ihr immer lesen könnt

Robin Micha
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

K-Pop-Band aus Mensch und Avatar: Wie „Aespa” Pop und Künstliche Intelligenz vermischen Previous Post
Wie die Subkultur der „Alt Black Girls" gerade aufblüht und warum ihre Facetten unendlich sind Next Post

Follow us

Username field is empty.