Search:

Analog fotografieren: Hier spricht Fotografin Corrina über Selbstvermarktung und ihre liebste Kamera

Ob es nun doch cooler ist, analog fotografieren zu wollen oder bei digitalen Bildern zu bleiben, werden wir wohl nie abschließend klären. Eine, die sich trotzdem entschieden hat, ist Fotografin Corrina Day. Hier verrät sie uns, welche Kameras sie für Modekampagnen und spontane Party-Sessions benutzt und warum es ihr noch immer schwer fällt, ihr eigenes Gesicht auf Social Media zu zeigen.

Seit dem Aufkommen von Influencer*innen-Kultur gibt es den immerwährenden großen Druck, auf Social Media zu viel von sich preiszugeben. Ob wir nun täglich Selfies posten oder Fotos von den Orten, die wir zuletzt besucht haben: Fast besteht das Gefühl einer Verpflichtung, alles von sich preiszugeben, der „Online-Authentizität” willen. Selbst, wenn das bedeutet, dass Mensch sich vor Millionen von Menschen entblößt. Corrina Day tut dies auf eine andere Art und Weise, und zwar durch ihre Arbeit. Nachdem sie mit einem Grundkurs in Film in die Fotografie einstieg, hat sich Corrina zu einer freiberuflichen Vollzeit-Fotografin und Kreativdirektorin entwickelt. Ihre Arbeiten wurden in Kampagnen für das 10011 Magazine, das Modelabel Saint Sintra und kürzlich für die „Global City Tour” der Kult-Brillenmarke Lexxola gezeigt.

Für Lexxola hatte Day die Aufgabe, New York und Los Angeles durch Bilder, Models und die charakteristischen Sonnenbrillen der Marke zu verkörpern. „Es ist wie jede andere Großstadt, wenn man sie herunterbricht“, sagt Day über das Fotografieren der Essenz von L.A. „Ich wollte das Model bei dem einfangen, was sie in ihrem normalen Leben tun würde. Ich denke, das ist ein wichtiger Aspekt meiner Fotografie im Allgemeinen, dass ich ein eher realistisches Lifestyle-Konzept mag. Selbst wenn ich eine dramatische Version davon inszeniere, ich spiele gerne mit Realismus.“

Day, die ihre Zeit zwischen L.A. und New York City aufteilt, hat bewiesen, dass sie sich hinter der Linse wohlfühlt. Bekannt für ihre Ästhetik der frühen Nullerjahre und das Experimentieren mit Blickwinkeln, wirken ihre Fotos nostalgisch und doch nachvollziehbar. Sie haben einen gleichzeitig natürlichen und verspielten Twist. Ihre Bilder sind inzwischen auch online zu den Favoriten der Fans geworden, da Corrina in der Lage ist, klare Emotionen und Persönlichkeiten sowie die Essenz jeder Umgebung einzufangen. Egal, wo sie sich befindet. Mit fast 25k Follower*innen auf TikTok lässt Day ihre Zuschauer*innen langsam aber sicher in ihre Welt eintauchen, indem sie Einblicke hinter die Kulissen ihrer Fotoshootings gewährt und Tutorials zur Bildbearbeitung anbietet. Im Folgenden spricht Corrina Day über ihre Gedanken zu Fotografie, Analog-Kameras, Social Media und mehr.

Corrina Day spricht darüber, analog fotografieren zu wollen

„Mit Film habe ich wirklich gelernt, wie man fotografiert. Mein erster richtiger Fotokurs, den ich im ersten Jahr am College belegte, war Film 101. Ich lernte echte Techniken der Fotografie, wie der Verschluss funktioniert, wie die Blende funktioniert und alle technischen Aspekte. Ich habe gelernt, wie man eine Dunkelkammer benutzt und eigene Bilder entwickelt. Dabei habe ich mich so sehr in den Prozess verliebt, dass ich das Gefühl habe, mich in das Medium selbst verliebt zu haben.

Analog-Fotografie ist praktischer veranlagt als Digitalfotografie, und ich mag die Spannung, ein Foto zu machen und die ganze Arbeit selbst erledigen zu müssen. Es klingt so kitschig, wenn ich das sage, aber ich habe das Gefühl, dass die Art und Weise, wie ich die Dinge mit meinen Augen sehe und in meinem Kopf visualisiere auch die ist, in der die Bilder auf Film entstehen. Der digitale Weg ist ein wenig kalt, und das hat zum Teil damit zu tun, dass ich [wenn ich analog fotografieren will] nicht so pingelig sein kann wie bei digitaler. Ich kann 100 digitale Bilder machen und unzufrieden sein, aber ich brauche buchstäblich nur ein einziges Filmbild, um das Gefühl zu haben, dass ich etwas wirklich Authentisches und Besonderes für diesen Moment eingefangen habe. All die Unvollkommenheiten sind es, die ich am Ende am meisten an meiner Arbeit liebe.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Corrina Day (@corrinaday)

Über die Kameras, mit denen sich am besten analog fotografieren lässt

„Ich benutze aus verschiedenen Gründen abwechselnd verschiedene Kameras, aber ich würde sagen, meine Lieblingskamera ist meine Canon EOS 1V. Es ist die letzte Filmkamera, die Canon je hergestellt hat, bevor sie zu digital wechselten. Sie ist super einzigartig, weil sie sowohl digitale als auch Filmausrüstung in sich hat, aber immer noch eine Analogkamera ist. Ich persönlich liebe sie auch, weil sie wie eine Digitalkamera aussieht und meine Kund*innen verwirrt, die deshalb ein wenig zögern, mich auf analog fotografieren zu lassen. Aber wenn ich ausgehe und Spaß mit einer Kamera haben möchte, empfehle ich immer die Olympus Infinity. Das ist eine kleine Kamera, mit der man die ganze Nacht automatisch fotografieren kann, und die Fotos werden für immer perfekt sein. Wenn man ausgeht, ist das die perfekte Kamera, das schwöre ich.

Über ihre Beziehung zu Social Media

„Wie alle Menschen habe ich eine ,Hassliebe‘ zu Social Media. Wenn es um meinen eigenen Account geht, betreibe ich ihn definitiv wie ein Portfolio. Ich versuche, mich auf meinem eigenen Account besser darzustellen, weil ich weiß, dass das ein wichtiger Grund ist, warum Leute in dich investieren wollen. Sie kennen dich und du hast deine Persönlichkeit mit ihnen geteilt – das fällt mir so schwer. Nicht, weil ich es für peinlich oder seltsam halte – ich bewundere Menschen, die sich einfach mitteilen können – aber ich weiß nicht genau, warum es mir so schwer fällt, meine eigenen Sachen zu teilen.

Fotografie ist ein wichtiger Grund, warum ich den Mut finde, meine eigene Arbeit auf Social Media zu teilen, denn sie sind eine große Quelle dafür. Ohne soziale Medien hätte ich keinen Job, also liebe ich sie in dieser Hinsicht, denn sie haben mich dorthin gebracht, wo ich jetzt bin. Sie haben es mir ermöglicht, etwas, das ich so sehr liebe, zu meinem Beruf zu machen. Es fällt mir definitiv schwer, mich dort zu zeigen. Das versuche ich, besser zu machen. Ich teile gerne etwas in meinen [Instagram] Stories, aber ich kann mich einfach nicht dazu durchringen, ein Foto von mir in meinem Feed zu posten. Aber hoffentlich werde ich mich eines Tages gut dabei fühlen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Corrina Day (@corrinaday)

Über Selbstvermarktung online

„Erinnere dich daran, dass Menschen letztendlich voller Liebe sind, auch wenn es da draußen so viel Hass gibt, wie es scheint. Wenn du dir eine Gemeinschaft von Menschen ansammelst, die sich für das interessieren, was du tust, dann werden sie sich auch um dich kümmern. Sie werden sich nicht nur freuen, wenn sie deine Arbeit sehen, sondern sie werden auch mehr in deine Arbeit investieren, wenn sie dich kennen und ein Gesicht zu deinem Namen haben. Auch wenn es sich beängstigend anfühlt, habe ich das Gefühl, dass man im Moment viel mehr positive Resonanz erhält, wenn man sich authentisch zeigt. Ein großer Teil der Arbeit auf Social Media besteht natürlich darin, sich dem Internet zu öffnen, was sich seltsam und beängstigend anfühlt. Es ist aber ein wichtiger Grund dafür, dass Menschen die Dinge tun können, die sie lieben. Ich habe so viele Menschen gesehen, die aus seltsamen kleinen Nischen, die sie so sehr lieben, eine Karriere machen konnten. [Das liegt daran, dass] sie bereit waren, sich zu präsentieren. Am Ende des Tages sind Menschen wirklich offener, als es scheint. Leute wollen etwas über dich erfahren, und sie wollen sehen, was du zu sagen hast, also musst du es einfach so sehen.“

@corrrinadaylmao this is dumb I’m sorry♬ SO MANY PPL ARE USING MY SOUND AHHH ILY – 🧍

Über ihre Online-„Guilty Pleasures”

„Meine geheime Leidenschaft sind Kochvideos auf Tiktok und Reels. Ich scrolle buchstäblich stundenlang durch meinen Feed und schaue mir Koch- und Mukbang-Videos an. Das ist meine Art, von der Arbeit abzuschalten. Ich bin eine begeisterte Köchin und wenn ich älter bin, möchte ich mein eigenes Restaurant eröffnen, weil ich eine große Feinschmeckerin bin. Mein Vater besitzt ein Restaurant, und ich bin in einer Restaurantumgebung aufgewachsen. Meine Mutter ist auch eine großartige Köchin, und ich bin einfach damit aufgewachsen, dass Essen so wichtig für mich ist, dass ich Leuten stundenlang beim Kochen und Essen zuschauen kann. Ich mag auch diese absurden Organisations-Videos, in denen all diese Geräte gezeigt werden, die man jemals für ein Haus gebraucht hat. Man fragt sich: „Wer in aller Welt besitzt diese Dinge überhaupt? Aber ich werde sie mir ewig ansehen.“

@corrrinadayReply to @ashields02 let me know if u want to see more tutorials #photoeditingtutorial #ColorCustomizer #nyc♬ The JUICE by MR FINGERS – Haaniyah

Text: India Roby. Dieser Text wurde eingekürzt.
Titelbild: via NYLON.com

Ihr wolltet auch schon immer mal analog fotografieren? Dann hier entlang:

Fotoshooting mit dem Smartphone: Fotografin Leni verrät, wie man künstlerische Bilder zuhause schießt

Wie du deinen Handy-Bildern den analogen Foto-Look verpasst

Fotos per Videocall: Eine Fotografin & ein Make-Up-Artist erklären ihren Arbeitsprozess

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

25 Jahre nach „Romeo + Julia” erklärt die Kostümdesignerin die berühmten Looks des Films Previous Post
Filmkritik: Wie gut ist „House of Gucci”? Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.