Search:

Wie ich gelernt habe, mit Anxiety umzugehen

Neben Selbsthilfebüchern und Therapeuten-Besuchen gibt’s auch noch andere Möglichkeiten und Tipps, mit Angst und Panikattacken umzugehen. Wir haben einen neuen Ansatz getestet – angefangen mit verlorenen Koffern in Mexiko.

Text: Hafeezah Nazim // Bild: Eutah Mizushima

DIE ANGST ALS PARTNER

Meine Angst ist, wie ich, eine Frau. Ich habe ihr noch keinen Namen gegeben, aber wenn sie einen hätte, würde sie Hitzewallung oder Schwindel heißen: So fühle ich mich, wenn sie bei mir ist. Wir leben nun seit acht Jahren zusammen. Sie ist gnadenlos und bösartig und genießt es, auf meinen Unsicherheiten herumzureiten, bis sie sich in Paranoia verwandeln. Lange Zeit habe ich versucht, diese Beziehung zum Funktionieren zu bringen – indem ich mit ihr diskutierte und versuchte, die Dinge positiver zu sehen – und  selbstverständlich ging ich auch zu einer Therapie. An Tagen, an denen sie all meine Aufmerksamkeit forderte und an meinen Kräften zerrte, an den Tagen also, an denen ich nichts hätte tun können um sie zum Schweigen zu bringen, versuchte ich mit ihr auf ein, zwei Drinks auszugehen um sie zu beruhigen und manchmal kam es dabei vor, dass ich ihren wilden Theorien Glauben schenkte und aufgab, mich zu wehren.

Es ist offensichtlich: Mit meiner Angst zu leben ist unfassbar anstrengend. Das letzte Jahr war dabei die mit Abstand schlimmste Zeit, die wir gemeinsam verbrachten. Den vielen dramatischen Veränderungen, sowohl politisch als auch in meinem Privatleben, verdankte ich das Gefühl, es wäre für mich wahrscheinlicher im Lotto zu gewinnen, als gegen meine Ängste anzukämpfen.

EINFACH NICHTS TUN

Aber in den letzten beiden Wochen hatte ich dank eines kleinen Tricks wieder das Gefühl die Kontrolle über meine psychische Verfassung zu haben: Ich hörte auf, mich wegen jeder Kleinigkeit selbst klein zu machen und fand heraus, wie ich nachts erholsamer schlafen kann. Der Trick liegt darin, nicht wie sonst immer, mit dem Chaos in meinem Kopf zur Arbeit zu gehen und auf Besserung zu hoffen, sondern einfach nichts zu tun. Ich hörte einfach damit auf gegen die Wellen aus Panik, Schmerz und Furcht zu kämpfen; ich fasste die Entscheidung, sie so anzunehmen, wie sie kommen, die großen und die kleinen. Es funktionierte. Die Veränderung kam jedoch weder durch die Unterstützung meines Therapeuten noch durch ein Selbsthilfebuch, sondern im Anschluss an einen Wellnessurlaub.

Anfang des neuen Jahres, verabschiedete ich mich von der kalten Ostküste, packte meine Koffer und machte mich auf, mit Lindblad Expeditions-National Geographic, Mexico (in Baja, Kalifornien) zu besuchen und durchzuatmen. Der Trip beinhaltete, wie ihr euch denken könnt, viele geläufige Urlaubsaktivitäten wie Schnorcheln mit Seelöwen, Kayak fahren, Lagerfeuer am Strand und Wellness-Sport-Programme wie Poweryoga, gedankenverlorene Wanderungen, Meditationskurse und mehr. Ich hatte endlich wieder das Gefühl morgens gerne aufzustehen. Ihr denkt euch jetzt vielleicht: Wer soll denn bitte auch unter diesen Umständen Ängste verspüren?

MEXIKO-DRAMA

https://www.instagram.com/p/BdqPEnxlENw/?taken-by=hxfeezah

Da habt ihr wohl noch nicht meine Ängste kennengelernt, die ihren ersten großen Auftritt hatten, als ich in Mexiko ankam und meine Koffer verloren gegangen waren. Meine Freude auf die Reise löste sich umgehend in Luft auf. Sogar für jemanden, der nicht unter Panikattacken und Ängsten leidet, ist der Gedanke, ohne die Aussicht auf Geschäfte, mehrere Tage auf einem Schiff – ohne frische Kleidung und seinen Kulturbeutel – zu verbringen, beängstigend. Ich fühlte mich wie ein kleiner Eremit, der sich nicht mehr wünschte als schnell wieder nachhause zu fahren. Die ironische Tatsache während eines Wellnesstrips an Panikattacken und Ängsten zu leiden, lehrte mich wichtige Lektionen: Ich musste aufhören an Dingen festzuhalten, über die ich keinerlei Kontrolle besaß. Und so fand ich mich entspannt und fröhlich in der Badehose eines netten Schiffsangestellten wieder, obwohl mein Kopf versuchte, mir die gute Laune auszureden. Dass der Trip so begonnen hatte, war für mich ein glücklicher Zufall, der mich lehrte das Beste aus einer Situation zu machen, die für mich normalerweise ein Alptraum gewesen wäre.

Lidblads Wellness-Programm basiert auf dem Glauben, dass die Natur den Menschen vitalisiert und dass die Wildnis, wie Thoreau es formulierte „uns Stärke verleiht“. Der CEO von Lindblad-Expeditions Sven Lindblad erzählt: „Wir wollten verschiedene Dinge erreichen. Kurze Ausflüge kreieren, die aktive Erfahrungen bieten und gleichzeitig eine mentale Ruhe schaffen, die dank der Landschaften ringsherum erzeugt wird.“

WELLNESS IS THE KEY

https://www.instagram.com/p/BdvzjyqFHW9/?taken-by=hxfeezah

Annebeth Eschbach, Gründerin und CEO von Exhale, stimmt diesem Ansatz zu und betont, dass immer mehr Menschen ihren Urlaub dazu nutzen, Wellness zu betreiben. „Die Menschen sehnen sich danach ihrem Alltag zu entkommen. An Bord erleben die Teilnehmer eine neue Art, die Schönheit der Landschaften und Inseln um sie herum wahrzunehmen, wobei jeden Tag Wellness-Aktivitäten und Workouts unter Anleitung eines Exhale-Lehrers/ Therapeuten angeboten werden.“ Ich entkam meinem Alltag. Am dritten Tag, als meine Koffer endlich ankamen, war ich so beschäftigt damit, das Beste aus meinem Leben herauszuholen, dass meine ständigen Gedanken und Sorgen verschwunden waren. Eschbach betont, dass Menschen, die an Panikattacken und Ängsten leiden, die perfekten Kandidaten für Wellness-Exkursionen sind. „Die außergewöhnliche Einsamkeit in der Natur ist ein guter Ort, um den Geist zur Ruhe zu bringen. Wunderschöne Orte, das Schimmern des Meeres, Buchten, Strände, und niemand der neben einem ist außer Vögeln und Meerestieren.“

Ich weiß, „es zuzulassen“ ist für die meisten nicht einfach und funktioniert nicht immer. Aber zu wissen, dass dies eine Option ist, hat mir geholfen mich immer wieder daran zu erinnern, einfach loszulassen, wenn ich merke, dass ich an meine Grenzen komme. Ein Wellnessurlaub kann der perfekte Ort dafür sein, runterzukommen und seinen Geist vom äußeren Stress zu befreien.

Robin Micha
No Comments

Post a Comment

Könnte Harry Styles der neue James Bond werden? Previous Post
Halten Online-Workouts, was sie versprechen? Next Post

Follow us

  • this could be us but
  • anyone else obsessed
  • Badass poses are for
  • when you turn round
  • Mid-week-Mood 👀
  • we met up w/ Pop‘s
  • Baldness is bold - h
  • 😭😭👧 @kehlan
  • might just be gettin
  • silky business is wh
  • We‘re giving away
  • All glammed up 💅
  • who else can’t sto
  • Still contemplating
  • before dropping „Y
  • Nails done, hair don
  • and that is fucking
  • 👆🏻✌️☝
  • letting our hair dow
  • October mood outside