Search:

10 Filme vom Tribeca Festival, auf die wir uns freuen

Ihr habt Lust auf ein paar neue Highlights aus dem Indie-Kino? Say no more. Vom Freundschafts-Thriller bis zur geheimen lesbischen Beziehungen haben wir euch pünktlich zum Start des Tribeca Film Festivals unsere Favoriten rausgesucht.

Text: Sandra Song

Tribeca Film Festival New York Independent Filme

 

Das Tribeca Film Festival 2018 beginnt morgen in New York, was bedeutet, dass dann der weltbesten Independent-Filme dort gezeigt werden, und wir könnten nicht mehr bereit dafür sein, uns den ein oder anderen reinzuziehen (oder doch gleich 20). Zwar könnte es noch etwas dauern, bis die Filme bei uns gezeigt werden – aber in Zeiten in denen Netflix-Bingen vor Geduld kommt, sind wir ja alle international aufgestellt, nicht wahr?

Bei 12 Tagen, 51 Stories und 45 Dokumentarfilmen ist für jeden etwas dabei, egal ob ihr ein gelegentlicher Kino-Fan, ein Hardcore-Süchtiger oder eine Berühmtheit auf der A-Liste sind. Außerdem ist die diesjährige Edition etwas ganz Besonderes: In einer Branche, die nicht gerade für ihre Geschlechtergleichheit bekannt ist, wurden 46 Prozent der 96 Filme, die beim Tribeca gezeigt werden, von einer Frau gedreht, was der höchste Anteil in der Geschichte des Festivals ist. Wir haben also nicht nur etwas zu feiern, sondern haben auch viele tolle Filme zu sehen, von blutrünstigen Psychothrillern („Braid“) bis hin zu mit Spannung erwarteten Biopics („Mapplethorpe“).

Schaut euch unsere 10 Tribeca must-sees unten an.

Duck Butter

Enttäuscht von den Tricks und Lügen ihrer vergangenen Beziehungen machen Naima und Sergio in „Duck Butter“ ein romantisches Experiment, bei dem sie versuchen, 24 Stunden zusammen zu verbringen und jede Stunde Sex zu haben. Unnötig zu sagen, dass eine aufkeimende Beziehung in dieser Art von Schnellkochtopf intensive Gefühle, überbordende Höhen und in der Folge die niedrigsten Tiefen hervorruft. Mit der spanischen Schauspielerin Laia Costa und Alia Shawkat (die den Film mitgeschrieben hat), ist es eine herzzerreißende Erforschung von Liebe und Lust, die sich auf eine Art von Angst konzentriert, die jedem im Zunderzeitalter vertraut ist.

Braid

„Braid“ ist ein Psycho-Thriller, bei dem zwei Dealerinnen versuchen, ihre reiche Kindheitsfreundin auszurauben, um ihren Drogenbaron innerhalb von 48 Stunden auszubezahlen. Sie hatten ja keine Ahnung, dass sie, um das Geld zu bekommen, an einem mörderischen Spiel mit Folterungen teilnehmen müssen, das auf einer Fantasiewelt basiert, die sie gemeinsam als Kinder erschaffen haben. Der Film wird als „eine weibliche Version von „A Clockwork Orange“, „Mulholland Drive“, „Heavenly Creatures“, „Funny Games“ mit einem Twist von „The Others“ beschrieben.“ In „Braid“ spielt Madeline Brewer die Rolle der Daphne Peters, und der Film bahnt sich als schockierendes Werk an, dass die dunklen Seiten von Freundschaft erkundet. Fun Fact: „Braid“ ist auch der erster Film, der über die Kryptowährung Ethereum finanziert wird.

Blowin‘ Up

„Blowin‘ Up“ ist ein Dokumentarfilm von Regisseurin Stephanie Wang-Breal, der sich auf ein experimentelles Gericht in Queens, New York, unter der Leitung von Richter Toko Serita fokussiert. Die Angeklagten haben die Möglichkeit, eine Reihe von obligatorischen Beratungssitzungen zu absolvieren, bevor ihre Anklage besiegelt und sie verurteilt werden. Mit eine, Titel, der den Moment aufgreift, wenn eine Frau ihren Zuhälter verlässt, ist dieser Film ein faszinierender Blick auf eine anwendbare Alternative in der Behandlung von Sexarbeiterinnen im aktuellen US-amerikanischen Rechtssystem.

The Seagull

Als Adaption eines klassischen Stücks von Anton Chekov erzählt „The Seagull“ die Geschichte einer Gruppe von Freunden, deren ineinander verschlungene romantische und künstlerische Beziehungen ihre individuellen Freundschaften erschweren und behindern. Und weil das Stück als eine der besten Charakterstudien des Theaters gilt, ergibt es nur Sinn, dass die bei Tribeca uraufgeführte Filmversion mit großem Talent gefüllt ist. Mit Annette Bening, Saoirse Ronan, Elisabeth Moss und Corey Stoll ist es quasi die Master Class der Schauspieler.

The Miseducation of Cameron Post

Nachdem Cameron Post, gespielt von Chloë Grace Moretz, in der Abschlussballnacht mit einem anderen Mädchen im Auto erwischt wird, schickt man sie in ein Zentrum für Conversion Therapy, wo schreckliche „de-gaying“-Methoden praktiziert werden. Verfilmt nach dem gleichnamigen Roman von Emily Danforth ist „The Miseducation of Cameron Post“ ein ernsthaftes Drama über ein junges Mädchen, das seine eigene Familie findet und schafft und lernt, ihre Identität von ganzem Herzen anzunehmen, trotz der Hindernisse und des Drucks, den sie von der Gesellschaft um sich herum bekommt.

Mapplethorpe

Im Feature-Debüt des Dokumentarfilmers Ondi Timoner – „Mapplethorpe“ – spielt „The Crown“-Star Matt Smith den gleichnamigen Künstler. Die Biografie, die das Vermächtnis des Verstorbenen aufzeichnet, beginnt kurz vor seinen Anfängen im Chelsea Hotel und endet mit seinem Tod an AIDS-Komplikationen im Jahr 1989. „Mapplethorpe“ ist eine harte Auseinandersetzung mit dem Kampf des gefeierten Künstlers um Anerkennung in den 70er Jahren sowie seiner beunruhigenden Tendenz zur Selbstzerstörung.

Say Her Name: The Life and Death of Sandra Bland

Im Jahr 2015 wurde Sandra Bland tot in Polizeigewahrsam aufgefunden, drei Tage nachdem sie in Waller County, Texas, verhaftet wurde, weil sie keinen Spurwechsel signalisiert hatte. Mit ihr als leidenschaftliche Black Lives Matter Aktivistin, löste ihr Fall landesweite Proteste aus, da ihre Lieben im landesweiten Rampenlicht mit ihrer Trauer und Wut umgehen mussten. Unter der Regie der Oscar-nominierten Filmemacher Kate Davis und David Heilbroner, folgt diese Dokumentation Blands Familie, während sie weiterhin ihre Erinnerung am Leben erhalten, indem sie nicht aufhören, Fragen zu ihrem Tod zu stellen.

Zoe

Das Herzstück des Festivals, Drake Doremus‘ Sci-Fi-Romanze „Zoe“ stellt sich eine Welt der nahen Zukunft vor, in der ein computergestützter Test die Erfolgsrate einer Beziehung bestimmen kann und Androide (alias „Synthetics“) als perfekte, treue Partner gestaltet. Vor diesem Hintergrund spielen Ewan McGregor und Léa Seydoux zwei Mitarbeiter, die versuchen, ihre eigene Beziehung zu klären, die laut dem Tribeca Film Festival „eine Trennung zwischen ihnen eröffnet, ihre entstehende Beziehung bedroht und auf größere philosophische Fragen über Liebe, Menschlichkeit und Authentizität hinweist“. Und wenn euch Rashida Jones und Christina Aguilera in Nebenrollen euch nicht überzeugen können, diesen Film zu sehen, dann wissen wir auch nicht.

Disobedience

„Disobedience“ folgt der Geschichte von Ronit, einer gemiedenen Fotografin, die in die orthodoxe jüdische Gemeinde zurückkehrt, in der sie aufgewachsen ist, um an der Beerdigung ihres Vaters teilzunehmen. Nach der Wiedervereinigung mit ihren Jugendfreunden Esti und Dovid (die nun ein Ehepaar sind), entwickelt sich zwischen Ronit und Esti eine verbotene sexuelle Beziehung, die die Grenzen der Gemeinschaft, die sie viele Jahre zuvor vertrieben hat, auf die Probe stellt. Mit Rachel Weisz als Ronit, Rachel McAdams als Esti und Alessandro Nivola als Dovid ist „Disobedience“ ein definitiver Tribeca-Höhepunkt.

In a Relationship

„In a Relationship“ ist eine Indie-Rom-Com. Mit dabei sind Emma Roberts und Michael Angarano als Langzeit-Paar, die an eine Trennung denken, sowie Dree Hemingway und Patrick Gibson als Paar, das gerade erst ihre eigene Romanze beginnt. Als allumfassende Studie über das, was wirklich Spaltung und Distanz in aktuellen Beziehungen schafft, wird „In a Relationship“ für viele ein allzu bekanntes Gefühl beschreiben: der Moment, wenn man merkt, dass man selbst und der Partner sich auf unterschiedlichen Stadien der Liebe befinden.

Nylon
No Comments

Post a Comment

5 Tipps für faires Shopping Previous Post
"City Of Angels": Diese drei Designer aus L.A. müsst ihr kennen Next Post

Follow us on Instagram