Search:

Mercury in Retrogade: Was die Sterne über den Sommer 2021 sagen

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist Merkur rückläufig – bis zum 22. Juni steht uns eine schwierige Zeit bevor, die auf Neues vorbereitet. Ob wir dabei schon auf ein post-Pandemie-Life zusteuern? Hier erklären wir, was die nächsten Wochen über euren Sommer 2021 (und auch die nachfolgende Zeit) aussagen.

Mit einer Geschwindigkeit von etwa 174.000 km/h muss der Planet Merkur, der in gefährlicher Nähe zur Sonne durch den Weltraum rast, schneller vorwärts drangen als alle seine Geschwister in unserem Sonnensystem – oder er wird im Schoß des Feuers verschlungen. Er kann weder anhalten, noch langsamer werden, noch zurückblicken. Merkur vollendet seine Umlaufbahn um die Sonne in 88 Tagen, was dazu führt, dass er dreimal im Jahr an der Erde „vorbeifährt”. Mit heftigen Kontakt rast der Planet der Schnelligkeit, Aktion, Kommunikation und Manifestation neben uns her, lacht über den Zirkus, den wir veranstalten und zieht vorbei, um uns in Staub und Chaos zurückzulassen. Diese ruppigen, brutalen Fahrten, die unserem Planeten das Gefühl geben, im Stau des persönlichen Fortschritts zu stehen, werden liebevoll als „Retrogades“, zu Deutsch „Rückläufigkeiten” bezeichnet. Und vom seit dem 29. Mai bis zum 22. Juni 2021 steht uns ein weiterer Schlag bevor, wenn Merkur im Sternzeichen Zwilling rückläufig wird. Was das für einen Einfluss auf euren Sommer 2021 hat? Dranbleiben.

Bild: via NYLON.com

Merkur zeigt: Wir stehen nicht so sehr im Mittelpunkt, wie wir denken

Während rückläufiger Perioden – also wenn ein Planet einen anderen ein- oder überholt – nahmen die alten Astrolog*innen an, dass sich die anderen Planeten rückwärts bewegen. Das aber ist eine Illusion, die auf der optimistischen Annahme beruht, dass sich die Erde im Zentrum des Universums befände. Aber: Planeten drehen sich nicht zurück – niemals. Und für diejenigen von uns, die zurückbleiben, erinnert uns diese Periode daran, wie wenig wir im Zentrum unserer eigenen große Entwicklung stehen und wenig Dominanz wir darüber haben. Wir befinden uns nicht im Zentrum des Universums und wir führen das Rennen auch nicht an.

„Wäre der [Merkur] ein Mensch, würde er normalerweise dabei aufblühen, wenn er sich Anderen vorstellt, mehrere Veranstaltungen an einem Tag wahrnimmt, online postet und die schiere nukleare Dynamik nutzt, um aus dem langen Winter aufzutauen, den wir ertragen haben.”

In dieser rückläufigen Runde – der zweiten von dreien im Jahr 2021 – wird Merkur in seinem Heimatzeichen Zwillinge rückläufig. Wäre der Planet ein Mensch, würde er normalerweise dabei aufblühen, wenn er sich Anderen vorstellt, mehrere Veranstaltungen an einem Tag wahrnimmt, online postet und die schiere nukleare Dynamik nutzt, um aus dem langen Winter aufzutauen, den wir ertragen haben. Merkur, der leichtfüßige Götterbote, diente ganz klar als Vorlage für den schlagfertigen, immer dynamischen Superhelden „The Flash” aus den DC-Comis. Im Netzwerk des Sternzeichens Zwillinge, das aus Gesellschaft, dem geschriebenen Wort und der erlebten Erfahrung besteht, entscheidet sich Merkur dafür, zuerst zu handeln und sich später um die Details zu kümmern. Es bleibt keine Zeit für ein Zurück, oder dafür, den Schwung zu verlieren – egal, was die Konsequenzen sind.

Wie sehr können wir ein neues, „post-Pandemie“ Ich etablieren?

Und so kommt es, dass Merkur rückläufig wird, wenn die manische Raserei ins Stocken gerät. Reisepläne und Projekte stoßen auf Hindernisse; Postings und persönliche Nachrichte erhalten eine unbeabsichtigte Bedeutung; und das „neue Ich“ der späten Pandemie-Zeit trifft auf einige Blockaden auf dem Weg zu seiner idealen Manifestation. Dies ist eine Zeit der akuten Demütigung, wenn wir erkennen, dass unser sorgfältig konstruiertes Leben auf einem Kartenhaus aufgebaut ist. Das ist aber nicht das Ende der Welt und auch nicht die härteste Astrologie, die uns in diesem Jahr begegnen wird (achtet am 14. Juni an dieser Stelle auf das Uranus-Saturn-Quadrat!). Es gibt euch aber sicherlich reichlich Gelegenheit, gegen die Götter zu wüten, für die wir, wie Merkur, nur eine Art Diener*in sind, ohne Autorität über ihr Schicksal.

„Die Masken fallen und verschiedene Locations öffnen sich. Alles kann passieren. (…) Wir wollen die verlorene Zeit nachholen, die verpassten Connections und die Vorstellung von einem Selbst, das hätte sein können. Wir wollen überall sein, mit jeder und jedem, und alles tun. Aber die Welt ist nicht genug.”

Warum wir die Realität im Sommer 2021 nicht ignorieren können

Vielleicht ist das eine gute Sache. Eine Sonne im Sternzeichen Zwilling, besonders in einem Jahr wie diesem, führt oft zu Chaos. Zu viele Möglichkeiten, ohne Verankerung oder Ethos, stürzen im Überschwang ab oder versinken in Gleichgültigkeit. Die Masken fallen und verschiedene Locations öffnen sich. Alles kann passieren. Eine doppelte Realität, die so typisch für Zwillinge ist, taucht auf – eine, in der die Welt endlich zu uns zurückkehrt und wir in einem Anfall von ebenfalls Zwillings-typischer Entttäuschung feststellen, dass sie von Anfang an beschissen war. Wir wollen die verlorene Zeit nachholen, die verpassten Connections und die Vorstellung von einem Selbst, das hätte sein können. Wir wollen überall sein, mit jeder und jedem, und alles tun. Aber die Welt ist nicht genug. Merkur, der sich zwischen uns und der Sonne bewegt, dessen Feuer erleuchtet, erweckt und schließlich vernichtet, erzwingt eine Konfrontation zwischen dem Realen und der Illusion, dem Potentiellen und dem Verantwortlichen.

„Die plötzliche Verfügbarkeit von persönlichen Kontakten, die zunächst verblüffend ist, wird anstrengend werden. Mit wem wollen wir tatsächlich Zeit verbringen? Wie viel von uns selbst können wir anderen geben? Wohin müssen wir zurückkehren, um uns wieder wie wir selbst zu fühlen?”

Urteilskraft und Selbstschutz: Wie wir damit umgehen, wenn vieles wieder möglich ist

Bild via NYLON.com

Diese Rückläufigkeit stoppt das manische Leben der Quarantäne, das viele von uns adaptiert haben, und ruft die Fähigkeiten der Urteilskraft und des Selbstschutzes auf den Plan. Während der Pandemie haben wir diese unter hohem Einsatz kultiviert und müssen sie während eines anstehenden rücksichtslosen Sommers der Liebe neu erlernen. Die plötzliche Verfügbarkeit von persönlichen Kontakten, die zunächst verblüffend ist, wird anstrengend werden. Mit wem wollen wir tatsächlich Zeit verbringen? Wie viel von uns selbst können wir anderen geben? Wohin müssen wir zurückkehren, um uns wieder wie wir selbst zu fühlen? Und dann kommt die größere Abrechnung, nicht nur mit Impfungen und gelockerten Maßnahmen, sondern mit der Welt, die wir im letzten März im freien Fall zurückgelassen haben. Zwillinge, wie Merkur, würden es vorziehen, an den düsteren ethischen Details vorbeizuflitzen, wenn sie drohen, ihren Schwung zu verlangsamen. Diese Rückläufigkeit, die den Flitzer-Planeten aus seiner gewohnten Unschärfe reißt, wird einen Echtzeit-Blick auf die Umgebung hervorbringen: Rassismus, obszönes Wohlstandsgefälle und die nachlässige Selbstzufriedenheit, in der Dinge wieder so werden, wie sie waren. Die Illusion der Rückläufigkeit zwingt uns dazu, unsere eigenen Verzerrungen aus neuer Perspektive zu überprüfen.

Wie wollen wir im Sommer 2021 unsere Zeit verbringen? Wohin gehen wir danach?

Betrachten wir dies also als einen Moment, in dem die Erde zu sich selbst zurückfindet. Alle Projekte und Pläne, die ihr bereits in Angriff genommen habt, solltet ihr überdenken, überprüfen und stornieren, wenn sie nicht zu dem passen, was ihr gerade seid. Die Welt der Zwillinge ist eine der kurzen Reisen, der sozialen Kontakte, des Schreibens und der alltäglichen Rituale. Betrachtet diese Zeit nicht als eine Rundum-Erneuerung des Höhepunkts der Pandemie oder als eine totale Pfuscherei in allem, was ihr gerade am Laufen habt. Betrachtet sie stattdessen als einen Rückblick: Wie wollt ihr eure Zeit verbringen? Wohin wollt ihr gehen? Worauf wollt ihr euch in eurem Berufsleben fokussieren? Wann habt ihr das letzte Mal Ja gesagt, bevor ihr etwas durchdacht habt? Wenn Merkur sich am 22. Juni wieder direkt einpendelt, werdet ihr Gelegenheiten gehabt haben, mehr Klarheit zu gewinnen und über euren einzigartigen Sinn und eure Ziel zu lernen – und das alles während der Zeit der Zwillinge. Stellt euch das vor!

Text: David Odyssey // Titelbild: via NYLON.com, modifiziert

Mehr Sternstunden findet ihr hier:

 

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Diese Mode-Dokus sollte sich kein Fashion-Fan entgehen lassen Previous Post
Neue Stories für Afro-Latinx-Männer: „Pose”-Star Angel Curiel über die dritte Staffel, Vaterfiguren und Drehbücher, die er selbst schreiben muss Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.