Search:

Das ist das neue Kelela-Video zu „Blue Light!“

Kelela ist der Zukunftsstern des coolen R&B, das wissen wir spätestens seit ihrem gefeierten Debüt-Album „Take Me Apart“.  Daraus gibt’s ab jetzt das neue Video zur Power-Single „Blue Light“ – und das steht dem Track in Sachen „Slay“ kein bisschen nach.

Text: Robin Micha/Jenny Weser

Musikvideos sind dann am besten, wenn sie ihr Track-Vorbild so richtig unterstützen. Kelelas „Blue Light“ ist so ein Video. Warum? Wir haben hier folgende Gleichung: Wie auch die anderen Songs auf „Take Me Apart“ liefert der Song langsame, kühle Beats, die mit heftigen Autotune-Lines unterschnitten werden. Alles wirkt ein bisschen düster, mysteriös, aber faszinierend. Dazu addiert man dann folgende Visuals: Kelela im Close-Up, sinnliche Moves und zum Leben erwachte Zöpfe unterstreichen jedes Wort, dass die Sängerin singt – oder haucht. Unter der Regie von Regisseur Helmi liefert Kelela damit ein Video, dass perfekt in die Ästhetik ihres aktuellen Karriere-Kapitels passt.

 

Dieses Kaptiel hat sie mit „Take Me Apart“ angebrochen: Im R & B hatte in den letzten Jahren wohl niemand solch eine Sehnsucht nach einem bevorstehenden Album geschürt wie Kelela. Seit der 2013er- EP „Cut 4 Me“ und „Hallucinogen“ von 2015 warteten nicht nur Fans und Kritiker, sondern auch Musikerkollegen und Collab-Partner wie Solange oder Björk ungeduldig auf ihren Sound in voller Länge. Und werden endlich belohnt: „Take Me Apart“ ist genau das, was man von der US-Künstlerin mit eritreischen Wurzeln erwartet hatte: sphärische Klänge, die clevere Gegensätze zu etwas Wunderbarem vereinen, Referenz an R & B der Neunziger- und Nuller- Jahre mit dem nötigen Blick in die Zukunft, eine kühle metallische Klangfassade mit zarten ehrlichen Vocals – und eine Zeitlosigkeit mit einem Zeitgeist, der komplett on point ist. Dafür hat sich das Warten gelohnt. Unser absoluter Lieblingssong ist neben „Blue Light“ der Track „LMK“. Enjoy!

Übrigens: Kelelas Show im Berliner Berghain ist schon ausverkauft, für die Show am 12.12. in Hamburg gibt’s aber noch Tickets!

 

 

Robin Micha
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der „Marie Antoinette“-Soundtrack zeigt, was es heißt, ein Millennial zu sein Previous Post
Besucht diese Ausstellung über "New Masculinity" in Berlin! Next Post

Follow us

The access_token provided is invalid.