Search:

Insta-Ink: Wie Instagram die Tattoo-Kultur verändert hat

Sich ein Tattoo stechen lassen, ohne vorher bei Insta recherchiert zu haben? Undenkbar. Warum Instagram der neue Tattoo-Katalog ist und was das für die Zukunft der Kunst bedeutet.

Text: Taylor Bryant // Illustration: Lindsay Hattrick

tattoos instagram millennials inked swipe

Sich tätowieren zu lassen bedeutet nicht mehr, in einem Tattoo-Salon durch Illustrationsbücher zu blättern, sondern im Zeitalter von Instagram durch einen endlosen Ideen-Feed zu blättern. Anstatt an einen lokalen Ort in ein Studio zu gehen, können wir einen Termin vereinbaren, wenn ein Künstler in unserer Stadt sein wird (den Reiseplan findet man meistens über den jeweiligen Feed). Wahrscheinlich habet ihr eine kuratierte Sammlung von Entwürfen, die euch gefallen hat, so dass ihr sie leicht darauf verweisen könnt. Wie in so vielen anderen Branchen haben Millennials auche Tätowierungen verändert, so dass wir das Thema jetzt so handhaben, wie wir alles andere machen: selektiv und nach unseren eigenen Bedingungen.

Ein Beitrag geteilt von esteban (@otro0) am

Mehr Vertrauen in die Kunst

Natürlich ist Veränderung nicht unbedingt eine schlechte Sache. Zum Beispiel hat Instagram das Tätowieren Menschen zugänglicher gemacht, die Tattoo-Studios bisher einschüchternd fanden. Instagram fungiert somit als zugängliche Brücke vom Künstler zum Kunden. Indem ihr einem Künstler folgt, erhaltet ihr ein besseres Gefühl dafür, was er gerne macht und welche Designs er bevorzugt, was darüber informiert, ob ihr einen Termin bucht oder nicht. „Instagram erlaubt es den Menschen, mehr auf die Erfahrung des Tätowierers zu vertrauen, da sie leicht Künstler auswählen und kontaktieren können, mit denen sie sich ästhetisch identifizieren können, was ein besseres Ergebnis garantiert“, sagt der Tätowierer Esteban.

Ariel Wyu, eine weitere Tätowierkünstlerin, sagt, dass etwa 70 Prozent ihrer Kunden über Instagram kommen. Sie hat auch gerade wegen der Plattform eine Menge Arbeit bekommen. „Das Wichtigste ist natürlich, ein tolles Tattoo zu stechen, aber auch Künstler können sich durch ihre IG-Präsenz besser vermarkten“, sagt sie. „Es gibt Millionen von Künstlern in dieser Branche, und du musst dich von ihnen abheben.“

Insta: Das „Yelp” der Tätowierer

Und weil Instagram eine Feedback-getriebene Plattform für Kunden ist, wirkt es ein bisschen wie ein Yelp für Tätowierer. Für Künstler ist es eine weitere Möglichkeit, sich selbst zu fördern und ihre Community aufzubauen. Außerdem können die Kunden den Künstler besser kennen lernen. „Ich denke, die Leute wollen eine persönlichere Erfahrung, wenn es darum geht, sich tätowieren zu lassen“, sagt die Künstlerin Erika Kenia. „Als Künstler erlaubt Instagram ihnen, mehr von sich selbst zu teilen und ihren Anhängern einen Blick hinter den Vorhang zu erlauben – ob es Ihr „best Life” oder Ihr wirkliches Leben ist. Die Fähigkeit, sich auf einer anderen Ebene mit dem Künstler zu identifizieren, macht seine Arbeit umso wertvoller.“

Instagram hat es auch möglich gemacht, die Welt des Tätowierens auf marginalisierte Gruppen zu erweitern, die sich in traditionellen Tattoo-Salons nicht wohl fühlten, das heißt alle, die nicht gerade ein weißer Mann sind. Mary Meyer und Emma Kadar-Penner, Besitzerinnen von Friends in Brooklyn, veranstalten seit einem Jahr Flash Tattoo Parties in ihrem Laden. Sie legen Wert darauf, auch Künstlerinnen einzubeziehen, die mit dem Aufstieg von Instagram bekannter geworden sind. „Zuerst haben wir versucht, Tattoo-Studios (für Künstler) anzuzapfen, und es war so männlich dominiert und sehr chauvinistisch…. sie waren alle sehr herablassend“, sagt Meyer. „Für mich hat Instagram die Kunst des Tätowierens etwas weniger zu einem Boys Club gemacht. Es scheint, als gäbe es mehr Frauen in der Welt der Social Media Tattoos als traditionelle Salons.“

Aber nur weil Instagram ein Zufluchtsort für Leute geworden ist, die Tätowierungen wollen, heißt das nicht, dass dieser keine Probleme für die Künstler selbst birgt. Das vielleicht größte Problem der Website sind derzeit Nachahmer, ein Problem, das die Kunden oft noch verschlimmern. „Es ist gut, sich von anderen Künstlern oder einem IG-Account inspirieren zu lassen, aber einige Kunden bitten die Tätowierer, genau dasselbe zu tun, was dem Künstler und dem Kunden, der das Original-Tattoo bekommen hat, keinen Respekt entgegenbringt“, sagt Wyu. „Es ist sowohl die Aufgabe des Künstlers als auch des Kunden, nicht zu denken, dass das Kopieren eine gute Sache ist…. vielleicht bedeutet es der Person, die das Original entworfen hat, viel.“

Always trust the original

Und Tätowierer lieben es, Original-Arbeiten anzufertigen – sie sind nicht daran interessiert, immer wieder die gleichen Dinge zu produzieren. „Ich hätte lieber einen Kunden, der tief gegraben hat, um meine Arbeit zu finden, als 30 Leute, die nur Unendlichkeitssymbole zu einem reduzierten Preis wollen“, sagt die Künstlerin Melody Mitchell. „Aber es ist ein Gleichgewicht, es gibt immer Gut und Böse.“

Die Etikette von guten Tattoos verlangt dem Kunden ab, zu einem Künstler zu gehen, der sich auf den Stil der Tätowierung, die man will, spezialisiert hat. Mit anderen Worten: Geht nicht zu jemandem, der für Schwarzarbeit bekannt ist und fragt nach einem feinen Linien-Design. Es ist als ginge man zu Van Gogh und bäte ihn, zu malen wie Picasso.

Etwa 47 Prozent der Millennias entscheiden sich für Tätowierungen (im Vergleich zu 13 Prozent der Baby-Boomer), und dieser Prozentsatz wird für die Mitglieder der Gen Z steigen, also ist es wichtig, dass die Leute mit offenen Augen in ihre Tattoo-Sitzungen gehen. Wie meine Mutter jedes Mal betont, wenn ich erkläre, dass ich ein weiteres Bild möchte: Tätowierungen sind permanent. Sie bleiben für immer auf eurem Körper (oder bis ihr den noch schmerzhafteren Prozess der Entfernung durchlaufen wollt). So ist es zweifellos eine gute Sache, dass Leute Designs wählen, die sie vorher online geliked haben, anstatt in ein Studio zu gehen und sich impulsiv eins stechen zu lassen. Obwohl, wenn ihr das immer noch tut, power to you. Vermeidet vielleicht nur das Gesicht.

 

Robin Micha
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Review: So war das Neopop-Festival 2018 Previous Post
Smells Like the 90s: So war Beauty in den 90ern Next Post

Follow us