Search:
Morgenrituale-Yoga-Guide-Meditieren-Illustration

So geht die perfekte Morgenroutine

Manche Leute sehen einfach fabelhaft aus, wenn sie morgens aufstehen. Das liegt nicht nur an Apps wie Facetune, sondern auch an einer strikten Morgenroutine, die für Entspannung und damit einen richtig guten Start in den Tag sorgt.  Doch was macht eine gute Routine aus?  Fest steht: Wir müssen keine Yoga-Junkies sein, aber schon ein paar Schritte am Morgen sorgen dafür, dass der Tag richtig gut wird und wir fresh und erholt mit all unseren To Dos loslegen. Wie die genau das aussehen kann, haben wir im Interview mit Fitness- und Wellness-Experten herausgefunden.

Morgenrituale-Yoga-Guide-Meditieren-Illustration

Text: Molly Hurford

Offline bleiben

„Ich würde sagen, mein Tipp Nummer eins ist, sich auf den Tag vorzubereiten – sei es mit einem Frühstück, einem Tagebucheintrag, Meditation oder Training, und dabei das Handy total außer Acht zu lassen“, sagt Sophie Gray von WayofGray.com. „Ich empfehle, deshalb morgens für mindestens 30 bis 60 Minuten offline zu blieben!“

Die Zeitmanagement-Gurus und Autoren von Peak Performance, Brad Stuhlberg und Steve Magness, sehen das auch so. Ihre These: Je länger wir uns von unserem Handy fernhalten können und nicht abgelenkt werden, desto besser. „Dieses Jahr war offiziell das Jahr der Achtsamkeit und des Lernens, mir das zu geben, was ich brauche“, fügt „The Balance Blonde“-Bloggerin Jordan Younger hinzu. „Man könnte zwar rüber mich sagen, ich bin ein berüchtigter Workaholic-Slash-iPhone-aholic – aber ich habe mich trotzdem dazu entschlossen, meine Morgenroutine ernst zu nehmen, um mehr Frieden und Gelassenheit in meinem täglichen Leben zu kultivieren. Ich beginne jeden Tag mit Digital Detox und schaue erst auf mein Handy, wenn ich mich bereit fühle mit der Welt zu kommunizieren!“

a love letter to yoga 〰️ dear yoga, you’ve saved me more times than i can count. you found me when i was 15 when my whole world was crumbling, and you flooded my entire body and mind with a peace that healed me from the inside out. for years i couldn’t get enough of you. twice a day, three times a day, retreats, teacher trainings, yoga workshops all over the globe couldn’t even begin to satiate my desire for you. there were months where i resisted, even years where i pushed you away, because i knew you needed me to go deeper inside and i wasn’t always willing to go there. this year when my body was pushed to its limits and i lost my will to move and for everything that made me feel whole, i avoided you the most. my heart knew you were the one thing that could bring me peace, that could flood my body with joy and breath yet again, but i could not do it. i had no energy and no will to roll out my mat and be one with you. thank you for never giving up on me. thank you for flowing your way back into my life here in the jungle, knocking on my soul when i needed you the very most. for weaving your sweet and gentle flow back into my entire body, healing me with your radiance again from the inside out. the gratitude i have for your patience and wisdom knows no bounds. 🙏🏻🦋 love always, me #tbbmademedoit #tbbtravels #soulonfire

A post shared by Jordan Younger (@thebalancedblonde) on

Get Some Sun

„Von zu Hause aus zu arbeiten kann manchmal bedeuten, dass man das Haus nicht verlassen muss, aber für mich ist es so wichtig, jeden Tag an die frische Luft zu gehen“, sagt Melissa Hemsley von den Hemsley Sisters, die schon zahlreiche Kochbücher veröffentlicht haben. „Tageslicht hilft, die innere Körperuhr im Gleichgeweicht zu halten, was zu einem besseren Schlaf führt und dem Körper erlaubt, sich zu erholen.

Studien belegen dies: Wir brauchen Vitamin D, um glücklich und energiegeladen zu bleiben. Eine dieser Studien brachte sogar Vitamin-D-Mangel mit Depressionen bei jungen Frauen in Verbindung. Wer also oft im Home Office ist, sollte vor der Arbeit einen kleinen Spaziergang einlegen. Fünf bis zehn Minuten um den Block genügen schon, um den Vitamin-D-Speicher aufzufüllen und Energie für den Tag zu sammeln.

Yoga

Es ist keine Überraschung, dass Strala-Yoga-Schöpferin Tara Stiles jeden Morgen mit einem Yoga-Flow beginnt – obwohl sie es für sie als Mutter nicht immer leicht ist, die Zeit dafür zu finden. Aber auch für Yoga-Anfänger lohnt es sich, Morgens ein paar Übungen zu testen – sieben und zwölf Minuten reichen dem Körper schon, um sich zu entspannen und die Muskeln zu dehnen. Wer mag, kann mit ein paar Sonnengrüßen beginnen.

 

Eine regelmäßige Yogapraxis – zehn Minuten pro Tag ergeben mehr als eine Stunde pro Woche – kann laut dem American College of Sports Medicine Kraft, Gleichgewicht und Flexibilität steigern, den Geist beruhigen und Stress abbauen. Es kann sogar helfen, Dinge wie Rückenschmerzen zu bekämpfen, so eine aktuelle Studie.

Meditieren

„Ich wache auf, mache einen Matcha-Tee oder Kaffee in meiner Küche, strecke mich auf meine Yogamatte und mache eine Meditation“, sagt Bloggerin Jordan Younger. „Ich habe mich auch sehr für Kristalle, Salbei, ätherische Öle und Palo Santo interessiert. Der Morgen ist meine „Ich-Zeit“, um mit all meinen Yogi, Kundalini-Erdungsübungen zu praktizieren und auch etwas zu lesen oder zu protokollieren. Dann gehe ich los und fühle mich wie ein neuer Mensch! Es hört sich einfach an, aber dadurch hat sich alles geändert.“

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

FaceGym: Was ihr über den neuen Fitness-Trend wissen müsst Previous Post
Smells like Summer: Wie euer Parfum besonders lange hält Next Post

Follow us

  • anyone else obsessed
  • Badass poses are for
  • when you turn round
  • Mid-week-Mood 👀
  • we met up w/ Pop‘s
  • Baldness is bold - h
  • 😭😭👧 @kehlan
  • might just be gettin
  • silky business is wh
  • We‘re giving away
  • All glammed up 💅
  • who else can’t sto
  • Still contemplating
  • before dropping „Y
  • Nails done, hair don
  • and that is fucking
  • 👆🏻✌️☝
  • letting our hair dow
  • October mood outside
  • @sashablane is not j