Search:

Das beste Workout für euer Sternzeichen

Ob Yoga, Crossfit oder Marathon: Welcher Sport der Richtige für euch ist, hat auch mit eurem Sternzeichen zu tun. Hier kommt es: das beste Training für euer Sternzeichen.

Text: Irina Grechko

Habt ihr euch mal wieder vorgenommen, dieses Jahr regelmäßiger zu trainieren? Wir auch. Ob ihr nun stärker werden wollt (um es dem Scheiß-Patriarchat ein für allemal zu zeigen) oder gelenkiger (zum Beispiel um just for fun eure Zehen berühren zu können): Die größte Hürde, unsere Fitnessziele zu erreichen, ist, auch nach dem Januar dran zu bleiben. Nachdem wir in den letzten Jahren unsere Vorsätze mehr schlecht als recht wahrgemacht haben – und seit neuestem statt vagen Vorsätzen sowieso lieber realistische Absichten formulieren – dachten wir uns: Machen wir einfach das, was wir in solchen Situationen immer machen: Die Sterne befragen, um Tipps für mehr Erfolg zu bekommen.

Klar, ein Workout für das neue Jahr auf Basis seines Sternzeichens auszusuchen, ist nicht wirklich wissenschaftlich. Aber es ist auch nicht nicht wissenschaftlich. (Okay, ihr habt recht: Es ist nicht wissenschaftlich, aber lasst uns das trotzdem mal anschauen!)  Hier kommt es also – das beste Training für euer Sternzeichen.

Widder

Furchtlos, ehrgeizig, draufgängerisch: Dieses von Mars beherrschte Zeichen braucht ein Training, das sein aggressives Temperament kanalisiert. Schweißtreibende Boot-Camps im Military-Style und CrossFit-Kurse helfen dem Feuerzeichen, alles heraus zu schwitzen – psychisch und physisch – und befriedigen gleichzeitig sein Wettkampfstreben. Für Widder, die von solch adrenalingetriebenen Workouts und ihrer manchmal kultartigen Verehrung nichts halten, sind Kampfsportarten wie Kickboxen das Richtige. Sie treten einem ähnlich intensiv in den Hintern wie Boot-Camps und CrossFit und stellen gleichzeitig den Konkurrenzgedanken in den Mittelpunkt, der dem Widder ebenfalls wichtig ist.

Stier

Dieses Erdzeichen wird von Venus geleitet und glaubt, dass sich die besten Ergebnisse langsam und beständig erreichen lassen. Das gilt auch für die Workouts. Stiere sind bekannt dafür, jedes Muskelbrennen aushalten zu können (mehr als jedes andere Sternzeichen), solange sie nur gut darauf vorbereitet sind. Beim Barre-Workout bleibt zwischen Warm-Up und Cool-Down kein Muskel unberührt und wird bis zur Erschöpfung trainiert. Es soll den Körper straffen und gleichzeitig Kraft, Balance und Körperhaltung verbessern. Ein anmutiges Workout – perfekt für diese praktischen Wesen, die es lieben, wenn sich ein Workout nicht wie ein Workout anfühlt. Bis sie am nächsten Morgen aufwachen.

Zwilling

Ihr wisst es schon, aber man kann es nicht oft genug sagen: Ihr seid schnell gelangweilt, meine lieben Zwillinge. Ihr hasst Monotonie, weshalb ihr die ersten aus eurem Freundeskreis wart, die Unterwasser-Spinning, Trampolin-Workouts und jede neue Variation von Yoga ausprobiert habt. Um Langeweile zu vermeiden und auch noch nach Januar motiviert zu sein, sollte dieses von Merkur beherrschte Zeichen ein Fitnessstudio ausprobieren, das viele verschiedene Kurse oder unterschiedliche Workouts in einer Session anbietet. Dabei gilt natürlich: Je unkonventioneller desto besser.

Krebs

Krebse mögen’s bequem und lieben ihr Zuhause – ein Grund, weshalb sie es lieber gar nicht erst verlassen. Die vom Mond beherrschten Homebodies sind daher das Sternzeichen, das am ehesten ein Online-Training zu Hause durchführen wird – zum Beispiel mit Apps wie „YogaGlo“ oder „Nike + Training Club“. Da sie großartige Köche sind, eignen sich für sie auch Workouts wie „Tone it Up“, die um ausgeklügelte Essenspläne ergänzt werden. Für Krebse, die bereit sind, ihr Haus zu verlassen, könnte jedes Training etwas sein, das einen „Workout-Buddy“ beinhaltet. Denn der kommt dem Zuhause-Gefühl der Krebse ziemlich nah.

Löwe

Diese Feuerzeichen lieben es, im Mittelpunkt zu stehen – schließlich ist das Spotlight das Einzige, das ihre Aufmerksamkeit in Sachen Training lange genug auf sich ziehen kann. Ihr Wunsch nach Publikum wird befriedigt, wenn sie für den Marathon, Color Run oder Tough Mudder trainieren. Instagramtaugliche Spektakelrennen also, die praktisch für dieses Zeichen erfunden wurden, das auch Social Media liebt. Apropos Social Media: Löwen lieben es, ihre Erfolge öffentlich zu zelebrieren und dokumentieren in Vorbereitung auf ihren großen Tag in ihrem Feed gerne absolvierte Kilometer und erreichte Ziele.

Jungfrau

Jungfrauen sind diszipliniert und organisiert. Ein gut strukturierter Kurs, in dem sie in einer bestimmten Zeit immer dasselbe machen, wird ihnen daher helfen, mit ihren Vorsätzen auf dem richtigen Weg zu bleiben. Effiziente, geleitete Kurse wie Spinning helfen diesen systematischen Overachievern, in kürzester Zeit das Beste aus ihrem Training herauszuholen, Leistung, Kraft und Ausdauer zu verbessern (Jungfrauen sind außerdem sehr geduldig) und etwas für ihre Gesundheit zu tun. Denn letztere ist der eigentliche Grund, weshalb Jungfrauen trainieren.

Waage

Im Einklang mit den typischen Eigenschaften dieses Sternzeichens, tun sich Waagen mit allen Aktivitäten hervor, die Balance erfordern. Während auf den ersten Blick Yoga als perfekte Übung für diese anmutigen Zeichen erscheint, die gerne in ihrem Element Erde wurzeln, sind Waagen jedoch nach ein paar Monaten davon gelangweilt. Um das zu vermeiden, sollten sie mit Pilates oder Pilates Reformer einen Schritt weiter gehen. Dieses Training stärkt alle Muskeln, verbessert die Beweglichkeit und lehrt sie völlig neue Dinge über Schwerkraft und Balance.

Skorpion

Skorpion ist das intensivste Sternzeichen und braucht ein entsprechendes Training. Und welches Training könnte passender für ein Sternzeichen sein, das vom Planeten für Tod und Sex beherrscht wird, sich gern auspowert und an die Kraft des Geistes über den Körper glaubt, als Boxen? Nicht nur ist es eine therapeutische Möglichkeit, die durch tägliche Plackerei aufgestaute Aggression abzubauen. Boxen ist auch ein unglaublich effektives Training, das den ganzen Körper anspricht und den Geist beruhigt, was – entgegen der allgemeinen Meinung – von großer Bedeutung für dieses Sternzeichen ist. Diejenigen Skorpione unter euch, die ihre unverschämt sexy Seite entfesseln wollen, sollten zwischen den Punching-Sessions mal Pole Dancing ausprobieren.

Schütze

Schützen sind die konkurrenzlosen Athleten unter den Sternzeichen. Alles, was sie in punkto Sport ausprobieren, fällt ihnen leicht. Daher sollten sich diese Feuerzeichen immer wieder neu herausfordern – zum Beispiel mit einem Personal Trainer, der sie unabhängig von ihrem hohen Niveau immer weiter antreibt. Da sie bereits sehr aktiv und oft Mitglied in einem Fitnessstudio sind (denn nochmal: Sie sind die Athleten unter den Sternzeichen), ist es das Beste für sie, traditionelle Workouts um mehr Spaß und soziale Outdoor-Aktivitäten wie Skifahren, Snowboarden, Radfahren und Wandern zu ergänzen.

Steinbock

Dieses No-Nonsense-Zeichen hat keine Angst vor ausdauernden Workouts, die das Herz schneller schlagen und die Muskeln brennen lassen. Mit einem starken Sinn für Konzentration und dem eisernen Willen, gesteckte Ziele zu erreichen, blüht dieses unter Saturn geborene Zeichen in intensiven Workouts auf, die manch andere fix und fertig machen würden. Während Steinböcke jedes Trainingsprogramm der Widder mit Bravour bestehen, erzielen vor allem HIIT-Kurse die besten Ergebnisse. Denn nur Steinböcke können die Disziplin, die dieses zermürbende Training erfordert, aufbringen und High-Level-Übungen ohne Schummeln durchführen.

Wassermann

Soziale Luftzeichen wie der Wassermann sind gerne unter Leuten. Unkonventionelle Gruppenkurse fesseln ihre Aufmerksamkeit daher meist nur etwa eine Minute lang. Anders dagegen Tanz-Cardio-Kurse wie „Vixen Workout“. Sie sorgen dafür, dass der Wassermann seine Ziele konstant erreicht, sich dank einer ständig neuen Choreographie nicht langweilt und nach dem Unterricht mit Gleichgesinnten ins Gespräch kommt. Außerdem beinhalten Tanzkurse fast immer eine großartige Playlist, die die musikliebenden Wassermänner zu schätzen wissen.

Fische

Da der Fisch ein Wasserzeichen und wortwörtlich ein Fisch ist, könnte man meinen, dass er etwas Offensichtliches tun sollte, wie Unterwasser-Spinning oder Paddle-Boarding. Ganz so leicht wollen wir es uns mit diesem von Neptun beherrschtem Zeichen aber nicht machen. Ja, Fische lieben Wasser, aber sie sind auch sensible Wesen, die sich von ihrem rasenden Gedankenkarussell befreien wollen. Yoga wird sie spirituell erden und nach und nach ihre Stärke aufbauen. In Verbindung mit Meditation lindert es ihre Angst und hilft ihnen, geistige Klarheit zu finden. Wenn ihr bereits Yoga praktiziert, könntet ihr zum Beispiel mit Aerial- oder Salz-Yoga einen Schritt weitergehen.

 

Robin Micha
No Comments

Post a Comment

Millie Bobby Brown wird Produzentin – und was machen die anderen "Stranger Things"-Stars so? Previous Post
Five Favs: 5 Instagram-Accounts für <br> Serien- und Film-Fans Next Post

Follow us on Instagram