Search:

Smells Like the 90s: So war Beauty in den 90ern

Glossy Lips, Smudgy Eyeliner und Sleek Hair: Welche Beauty–Essentials der 90s wir unbedingt (!) wieder zurück wollen. Jetzt echt. Außerdem: Was Schönheit vor 20 Jahren bedeutet hat.

Text: Leesa Cross-Smith // Illustration: Lindsay Hattrick

beauty 90er throwback serien make up haare

Flashback: Ich war ein schwarzes Teenager-Girl in Louisville, Kentucky,  in den USA. Es war die Zeit von Winona Ryder, Jodeci, Prince, NKOTB, Kurt Cobain, eben die Flannel-Grunge 1990er. Meine Erinnerungen riechen nach dem Duft CK One und der gleichen rosa Flasche Shampoo von Herbal Essences, das jedes andere Mädchen auch benutzte. Ich hing mit Mädchen ab, die wie ich Overalls trugen und Mary-Jane-Pumps und Guess-Jeans. Wir haben unsere Rucksäcke über beide Schultern geschleudert, statt Handtaschen zu tragen, und uns die Ohren ein, zwei, drei Mal gepierced.

Ich habe smudgy schwarzen Eyeliner geliebt, der aussah, als wäre ich damit eingeschlafen und glänzende Lippen auf Debbie-Harry-Level (zwei Dinge, die ich immer noch liebe). Ich mochte, wie mein Haar aussah, wenn ich es chemisch geglättet bekam, und ich mochte es genauso sehr, wenn ich es kinky-curly und natürlich trug. Ich stand auf Supermodels wie Gail O’Neill und Cindy Crawford undalle anderen Mädchen in George Michaels „Freedom! 90“ Video. Ich liebte Girly-Girls in Kampfstiefeln und lange, florale Slip-Kleider über T-Shirts.

Ich war nur selten umgeben von anderen schwarzen Mädchen, die sich wie ich kleideten oder ihre Haare wie meine trugen, und das war Pre-Internet, Pre-Tumblr, Pre-Pinterest, Pre-Instagram, also musste ich eine Menge davon selbst machen oder es aus Zeitschriften und dem Fernsehen zusammentragen. Ich hatte Lisa Bonet a.k.a. Denise Huxtable als Vorbild, die so atemberaubend schön, mühelos cool und einzigartig war. Auch Tatyana Ali und Karyn Parsons als Ashley und Hilary Banks in „Der Prinz von Bel-Air”. Ich erinnere mich, dass ich die Bilder von Joy Bryant und Veronica Webb, die ich in Magazinen sah, herausgeschnitten und an meine Schranktür gehängt habe. Im wirklichen Leben war da meine Mutter, die mich zum Clinique Counter brachte und mir alles beibrachte, was ich über Hautpflege und Make-up weiß, und die mir noch heute über Make-up schreibt und mir teures Parfüm zum Geburtstag kauft.

Sowohl das, was ich als schön betrachtete, als auch das, was ich in Bezug auf meine eigene Schönheit nachahmen wollte, umfasste eine breite Masse von Frauen, denn ich wuchs in dem Glauben auf, dass so viele verschiedene Arten von Frauen schön sind – ich hatte immer einen einfachen, lockeren Blick auf die Schönheit. Dick, dünn, lang- oder kurzhaarig, dunkelhäutig, hellhäutig, blass, alles dazwischen. Ich liebe große Nasen und Ohren, die herausstechen und alle möglichen Qualitäten, an denen wir manchmal etwas auszusetzen haben. Ich wuchs mit dem Gedanken auf, dass meine dunkelhäutigen, nigerianischen, weitäugigen Verwandten und Freundinnen schön waren, und meine blassen, Strawberry-blonden, sommersprossigen Freundinnen auch. Meine Mutter ist eine hellhäutige schwarze Frau mit leuchtend grünen Augen, mein Vater ist dunkelhäutig und hat braune Augen, mein Bruder und ich fallen dazwischen. Meine Familie ist eine schöne Mischung aus allem.

Die meisten meiner Freunde waren kleiner und kurviger als ich. Ich war groß und dünn, nicht ganz flachbrüstig, aber fast, mit einem Hintern, der nicht ganz so herausragte, wie ich es wollte. Ich trug Kontaktlinsen, weil ich dachte, Jungs würden keine Mädchen mit Brille mägen. Ich hatte ein äußerliches Privileg und wurde nie wirklich über mein Aussehen geärgert. Ich hatte typische Unsicherheiten wie andere Teenager, obwohl ich im Großen und Ganzen ziemlich zuversichtlich war.

Ich war zuversichtlich genug, dass ich nicht das Bedürfnis verspürte, mich den weißen Mädchen anzupassen, und es gab nicht viele schwarze Mädchen wie mich; ich war damit einverstanden, aufzufallen. Ich war frei, ich zu sein, und zu tragen, was ich wollte: Kleider über Jeans, meine Haare gekräuselt, mit einer Schleife zurückgezogen, weiße Keds wie Baby aus „Dirty Dancing”. Ich wuchs auf und liebte die „ländliche” Seite an mir, meine Familie aus Alabama, Cowboystiefel und Country-Musik.

Die Gruppe von Mädchen, mit denen ich rumhing, und ich kauften unsere Kleider zum Beispiel Gap, zu große Wollpullover von Goodwill. Am Sonntagmorgen zogen wir uns für die Kirche an und kehrten zum Abendgottesdienst in zerrissenen Jeans und Birkenstocks zurück. So viel an uns war gleich und so viele Dinge an uns waren anders und es fühlte sich wirklich so an, als ob das alles zusammen schön sein könnte. Wie eine Anzeige von United Colors of Benetton. Wir waren schön, einfach weil wir es waren.

Ich übernahm eine Menge Beauty-Tipps von meiner Mutter und meinen Freundinnen, sowie von Supermodels und Prominenten. Schönheit fand ich in den Dingen finden, die sowohl Standard als auch ausgefallen waren. Manche waren sogar hässlich. Die Step-by-Step Flecht- und Makeup-Guides von Teenie-Magazinen waren meine YouTube-Tutorials. Ich ergänzte das Aufwachsen an einem Ort ohne so viel Vielfalt, wie ich mir gewünscht hätte, mit meiner Phantasie und Modemagazinen.

Auch Unvollkommenheiten konnten schön sein, ebenso wie Verwirrung und Traurigkeit auf ihre eigene Weise, denn sie waren ehrlich – und Ehrlichkeit war schön. Juliana Hatfield begann den Song „Universal Heartbeat“ mit dem Gesang „beauty can be sad“, und das war auch irgendwie wahr. (Ein Vorläufer einiger schwerer Lana Del Rey Vibes.) Und da ich von einem Prediger aufgezogen wurde, wurde ich auch dazu erzogen zu glauben, dass die Menschen, die nach dem Bild Gottes geschaffen wurden, schön waren. Ich war noch nie sehr wählerisch in Sachen Schönheit. Ich bin eher ein Hippie.

Jetzt bin ich Mutter von zwei Kindern. Und ich liebe es immer noch, von allen möglichen Arten von Schönheit ausgeknockt zu werden – derer von Menschen um mich herum und auch meiner eigenen. Ich bin dankbar dafür, dass ich an einem Ort und in einer Zeit aufgewachsen bin, wo ich mich in Sachen Schönheit entspannen konnte und mich und alle anderen hartnäckig von Urteilen verschont habe. Und ich bin bereit dafür, nach Schönheit zu suchen, sie aber auch zu finden, wo und wann auch immer sie sich entscheidet, aufzutauchen.

 

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Insta-Ink: Wie Instagram die Tattoo-Kultur verändert hat Previous Post
Wear It Now: 5 Beauty-Trends der New York Fashion Week Next Post

Follow us