Search:

Ihr wollt weniger Stress? Dann probiert transzendentale Meditation!

Sogar Gisele Bündchen und J.Lo machen es!

Text: Jenna Igneri // Bild: Getty Images

Als Millennial gibt es zwei Sachen, die mich interessieren: Möglichkeiten, mein hektisches Leben ein klein wenig zu entschleunigen und diese seltsamen neuzeitlichen, spirituellen Dinge, die mir helfen könnten, dieses Ziel zu erreichen. Ich habe alles Mögliche ausprobiert, um meinen Geist, meinen Körper und meine Seele zu entspannen und mich geerdeter zu fühlen – von Reiki und Klangschalen bis hin zu Akupunktur und Floating. All das war wundervoll. Und doch brauchte ich etwas Konstantes und Andauerndes. Etwas, das ich bequem von zu Hause aus machen konnte. Und genau an diesem Punkt kam transzendentale Meditation (TM) ins Spiel. Ich habe einen guten Freund, der vor ein paar Jahren mit TM begann, als er eine besonders schwere Zeit durchmachte. Und obwohl ich damals keinen Schimmer hatte, worüber er sprach, erinnere ich mich an seine neuen Praktiken, die ihm wirklich halfen. Nachdem ich mit ihm darüber gesprochen hatte, beschloss ich, mich an die „David Lynch Foundation“ zu wenden – die Organisation, die TM in den USA bekannt gemacht hat (und ja, sie wird wirklich von diesem David Lynch geleitet) – und eine ihrer kostenfreien Infoveranstaltungen zu besuchen.

Als ich erkannte, dass dies definitiv etwas war, das ich machen wollte – hauptsächlich aus reiner Neugier – meldete ich mich für einen Kurs an. Was genau ist transzendentale Meditation? Eine Form der Meditation, die bereits seit mehr als fünftausend Jahren existiert, allerdings im Westen kaum bekannt war. Bis zu den Fünfziger und Sechziger Jahren, als Maharishi Mahesh Yogi die Bewegung, wie wir sie heute kennen, gründete und berühmte Anhänger wie die Beatles damit ansprach. Heute wird TM von einflussreichen Leuten aus allen Lebensbereichen praktiziert – von Oprah Winfrey und Russell Brand bis hin zu prominenten CEOs. Die ganze Idee hinter TM ist die folgende: Anstatt euren Geist zum Schweigen zu bringen, benutzt ihr ein Mantra (welches eher ein Geräusch als ein Wort ist und geheim gehalten werden soll), um euch in einen meditativen Zustand zu versetzen, während ihr ruhig und entspannt mit geschlossenen Augen dasitzt. Im Laufe der eigentlichen Meditation lasst ihr eure gewohnten Gedanken fließen, wie sie es normalerweise ohne tun würden, ohne sie zu unterdrücken. Es soll mühelos von statten gehen und euch nicht übermäßig viel Konzentration abverlangen. Idealerweise fühlt ihr euch sofort ruhig und entspannt. Auf lange Sicht gesehen soll transzendentale Meditation Stress reduzieren, die Konzentration verbessern, Selbstwahrnehmung und Zufriedenheit erhöhen, das Immunsystem stärken und sogar verjüngend wirken. Das klingt gut und sogar ziemlich leicht, oder? Ist es auch, aber nur, wenn es richtig gelehrt wird.

Das Erlernen von TM beginnt mit einem viertägigen Kurs. Als ich begann, traf ich zum ersten Mal den wundervollen Mario Orsatti, der mir eine Einführung in alle wichtigen Dinge der transzendentalen Meditation gab. Später besuchte ich aus kleinen Gruppen bestehende Klassen, in denen ich mehr über das innere Wirken meines Gehirns und die Kraft der Gruppenmeditation lernte. Was mich überraschte: TM hat mit den üblichen neuzeitlichen, spirituellen Hipster-Dingen ziemlich wenig gemeinsam. Meine Lehrer trugen Anzüge und sahen weniger wie Yogis aus, sondern mehr wie Geschäftsleute. Die Klassenräume fühlten sich eher wie Büro-Konferenzräume an, nicht wie ehrwürdige Heiligtümer. Mit Ausnahme der einleitenden Zeremonie, in der Orsatti Sanskrit sang, Weihrauch räucherte und Obst anbot, bevor er persönliche Mantras an die Teilnehmer austeilte, war es eher wie der Besuch einer kleinen College-Klasse mit einem zwanzigminütigen Nickerchen. Transzendentale Meditation zu lernen, ist nicht gerade billig. Als Erwachsener kostet es etwa 900 Euro, aber viele Zentren bieten Studenten Rabatte und Zahlungspläne an oder erlassen sogar die Gebühren. Sobald ihr mit einem Kurs startet, seid ihr ein Leben lang in jedem Standort des Centers willkommen – ob ihr einen Auffrischungskurs besuchen oder an Gruppen-Meditationen teilnehmen wollt, die von Zeit zu Zeit stattfinden.  Ich weiß, was ihr jetzt denkt: Wenn die transzendentale Meditation so leicht und so wertvoll für unser Wohlbefinden ist, warum ist sie dann so teuer? Nun, diejenigen, die sie lehren, streben danach, die Integrität dieser Praxis nach der Vorstellung von Maharishi Mahesh Yogi aufrechtzuerhalten. Wenn alle versuchten, auf eigene Faust und ohne Führung zu lernen – etwa im Internet – würden sie es nicht unbedingt richtig lernen. Und das wiederum würde dazu führen, dass viele Leute TM auch nicht richtig praktizieren. Übrigens ist das auch der Grund, warum ich hier nicht zu viele Details preisgeben kann, wie es genau funktioniert. Aber ich verspreche, es ist genauso einfach wie es klingt.

Ich behaupte nicht, wie empfohlen zweimal täglich für 20 Minuten an jedem Tag der Woche zu meditieren, denn ganz realistisch: Das mach ich einfach nicht. Aber ich nehme mir definitiv die Zeit dafür, so oft ich kann – und überall wo ich es kann – wenn ich das Gefühl habe, dass ich es brauche. Seit meinen ersten Berührungspunkten mit TM im Juni konnte ich definitiv eine Veränderung an mir selbst feststellen: Ich gehe jetzt mit Stress anders um und fühle mich insgesamt weniger gestresst. Meine Tage scheinen viel besser zu laufen, und ich finde, ich habe eine viel positivere Einstellung gegenüber Dingen entwickelt, die mir früher den Tag ruiniert hätten. Meine Mitbewohner (die mich offen gestanden an meinen schlimmsten Tagen erlebt haben) sagen, dass ich viel fröhlicher wirke – was ich gerne annehme.  Und es ist wirklich einfach. Ich habe schon erfolgreich in Flugzeugen meditiert, auf dem Boden meines Zimmers, während ein Müllwagen draußen viel zu viel Lärm machte und im Bett, als mein Freund neben mir schnarchte. Am Morgen nehme ich mir Zeit für eine 15- bis 20-minütige Sitzung. Und gerade an Tagen, in die ich zwei Sessions quetschen kann, erscheint mir mein ausgelastetes Millennial-Leben einfach ein wenig erträglicher.

 

 

Robin Micha
No Comments

Post a Comment

Wie Gossip Girl mein Leben veränderte Previous Post
Das Genie hinter dem Instagram-Account „Every Outfit On SATC“ Next Post

Follow us on Instagram