Search:

Wofür ist die Queer-Community dieses Jahr dankbar?

Von Mykki Blanco bis Laura Jane Grace: 25 Künstler teilen mit uns ihre Dankbarkeit

Text: Hayden Manders

So vermarktbar und SEO-tauglich Thanksgiving mittlerweile geworden ist – der Gedanke hinter dem Fest bleibt der gleiche: Wofür sind wir in diesem Jahr dankbar? Die Welt ist geteilt, jeden Tag kommen weitere Ungerechtigkeiten ans Licht. Doch das Gute existiert und wird am Ende siegen (hoffe ich zumindest.)  Dieses Jahr gab es in der LGBTQIA-Gemeinschaft einige hohe Höhen und noch tiefere Tiefs. Apropos Höhen: Wir dürfen nicht vergessen, dass die Australier mit JA für die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen gestimmt haben, Deutschland jetzt ein drittes Geschlecht anerkennt, und Aktivistengruppen wie „Voices 4 Chechnya“ sich in den USA formiert haben, um Gerechtigkeit einzufordern.  Die Galvanisierung, die diese fast einjährige Regierung inspiriert hat, ist ein Triumph. Und sie wird immer lauter. Stille an allen Fronten – sei es, seine Besorgnis nicht zu äußern oder etwas nicht zu loben – ist schädlich. Je mehr wir, die LGBTQIA-Gemeinschaft, den Mund aufmachen desto mehr inspirieren wir und schaffen nützliche, umsetzbare Veränderungen. Das fängt damit an, über einige Dinge nachzudenken, für die wir dieses Jahr dankbar sind.  Ich bin zum einen dankbar für meine Homosexualität und für meine auserwählte Familie, die mich ermutigt hat, meine Identität weiter zu erforschen. Ich bin privilegiert und nehme es nicht als selbstverständlich hin. Ich hoffe, dass wir uns in eine Richtung bewegen, in der mehr Menschen ihre Wahrheiten voll und ganz leben können. Wenn ich mir die folgenden großen Geister ansehe, denke ich, dass es möglich ist.  Hier lest ihr, was andere aus der Queer-Community zu sagen haben:

„Ich bin dankbar, in einer Gemeinschaft mit Künstlern und Aktivisten zu sein, deren Gedanken und Herzen verändert werden können, die sich aktiv für die Verbesserung unserer Welt einsetzen, die selbst an dunklen Tagen von Schönheit beeindruckt sind.” – Andrea Gibson, Poetry-Slammerin

„Ich bin ununterbrochen dankbar für die Leute, die ihre sozialen Netzwerke etwas weniger checken und stattdessen nicht nur ihr Geld, sondern auch ihre Zeit geben, um bei den globalen Flüchtlingskrisen zu helfen oder vor Ort in Krisengebieten zu arbeiten, die unsere Aufmerksamkeit erfordern. Ich denke nicht, dass Politik in irgendeinem Sinn jemals unter den Teppich gekehrt werden sollte. Die Politik verlangt von uns, aufmerksam zu sein, besonders in diesem Jahr. Lasst uns einfach diejenigen nicht vergessen, die wahre humanitäre Hilfe leisten, egal wer ins Amt gewählt wurde.” – Mykki Blanco, Musikerin

„Ich bin dankbar für FRAUEN! Frauen begehen, meistens, keine Massenschießereien. Frauen beginnen keine Kriege. Entfesselt die göttliche weibliche Wut und nehmt die Erde zurück. Wir brauchen euch mehr als je zuvor.” – Alaska Thunderfuck, Gewinnerin der TV-Show „RuPaul Drag Race: All Stars 2“

„Insgesamt war 2017 ein brennender Müllcontainer, aber es gibt viele Dinge, für die man dennoch dankbar sein kann: Andrea Jenkins, die erste bekennende transsexuelle schwarze Frau, die in ein öffentliches Amt gewählt wurde. Phillipe Cunningham, der erste bekennende Transgender-Mann, der in ein öffentliches Amt in den Vereinigten Staaten gewählt wurde. Danica Roem, eine bekennende transsexuelle Frau wurde in Virginias Abgeordnetenhaus gewählt. Chelsea Manning wurde aus dem Gefängnis entlassen. An der Musikfront bin ich für das Album Mojo von ‚Sweet Spirit’ dankbar, das mich an mich glauben lässt und daran, dass die Kraft von Rock and Roll ungebrochen ist! Persönlich bin ich dankbar für die langen Läufe am Lake Michigan in Chicago, denn das ganze Jahr über war es absolut wunderschön, selbst wenn es kalt, grau und regnerisch war.” – Laura Jane Grace, Sängerin bei „Against Me!“

„Dieses Thanksgiving bin ich dankbar für den Silberstreif am Horizont, den dieses dunkle Jahr in der Geschichte der USA hervorbringt. 2017 war für die Amerikaner eine wirklich schwierige und prüfende Zeit. Das Leben in der Trump-Ära hat viele Menschen, vor allem Menschen der LGBTQIA-Community – oder sonst einer Minderheit – schockiert und entrüstet. Aber das eine, wofür ich dankbar bin, ist die Veränderung in unserem Bewusstsein und in der Verantwortlichkeit, die damit für uns als Kultur einhergeht.
Viel politisch verabscheuungswürdiges Verhalten wurde viel zu lange unter den Teppich gekehrt. Die Menschen an der Macht konnten lange Zeit ungerechte Systeme aufrechterhalten und mit ihrer absichtlichen Ignoranz bequem leben. Aber eine Kombination von Dingen hat einen Wandel der Zeiten bewirkt – nämlich die Revolution der sozialen Medien und die Plattform, die sie geschaffen haben, um allen eine Stimme zu geben. Wenn ihr erkennt, dass die Macht, die wir als Bürger haben, auf Augenhöhe mit der Macht der anderen ist, werdet ihr anfangen, die Glut der Veränderung zu riechen. Ich bin dankbar, dass das Jahr 2017, so schwierig es auch war, das Jahr ist, in dem wir endlich versuchen, die Leute für ihre Taten verantwortlich zu machen.
Dinge wie institutionalisierter Rassismus und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz haben die amerikanische Gesellschaft schon immer im Griff gehabt, aber es ist ein belangloser, tyrannischer Präsident ohne Verschleierung seines rassistischen, sexistischen Verhaltens, der uns dazu bringt, zu sagen: ,Genug ist genug’. Ich bin dankbar für diese ideologische Verschiebung der Gezeiten, weil ich hoffe, dass sie uns zu einer aufgeklärten Zukunft der Chancengleichheit für alle Menschen führen wird. Wer weiß, vielleicht werden sich in nicht allzu ferner Zukunft unsere Gespräche an Thanksgiving darum drehen, Mutter Erde zu danken, dass sie schöne Ernte geliefert hat, und unseren indianischen Ureinwohnern Respekt zu erweisen, deren Land und Geschichte brutal zu der Zeit gestohlen wurden, als „Thanksgiving” etabliert wurde. Einige Leute sind genervt, dass in dieser Zeit alles so politisiert wird, aber ich persönlich bin dankbar, dass die Ära der Verantwortlichkeit endlich gekommen ist.” – Signe Pierce, Künstlerin

„Ich freue mich, dass mittlerweile Geschichten der LGBTQIA-Gemeinschaft in Film und Fernsehen erzählt werden. Ich bin dankbar, dass die Menschen außerhalb der Gemeinschaft die Toleranz für ihre Gleichgesinnten verloren haben. Und ich freue mich sehr, dass farbige Transgender-Menschen Möglichkeiten bekommen, zu denen wir in der Vergangenheit keinen Zugang hatten. Ich bin dankbar dafür, dass Transgender-Frauen in Regierungspositionen von Macht und Repräsentation gewählt wurden.” – Peppermint, Finalistin der neunten Staffel von „RuPauls Drag Race“

„Ich bin dankbar dafür, mich selbst ausdrücken zu können, mit allem, was dazu gehört: Kunst, Aktivismus, Individualität, Leidenschaft, Mut und alles andere.” – Connor Franta, Autor / Designer / Aktivist / YouTuber

„Ich bin dankbar für die unglaubliche und inspirierende Gemeinschaft aus Freunden, Familie, Künstlern und Fans, die sich in diesem Jahr trotz Diskriminierung, Ignoranz und mieser Gesetzgebung immer lauter und aggressiver als je zuvor versammelt hat, um den Mund aufzumachen und dagegen zu protestieren.” – LPX, Musikerin

„Dieses Jahr war ein Wirbelsturm. Ich habe so viel Veränderung in einer alarmierenden Geschwindigkeit erlebt – vom Ende meiner ersten wirklichen Beziehung bis zur Flucht aus New York, um die Arbeit an meiner Platte in meiner neuen Heimat LA zu beenden. Ich kann selbstzerstörerisch sein, wenn ich allein oder in einer unangenehmen Umgebung bin. Ich liebe Exzess. Ich esse zu viel, ich trinke zu viel, ich gebe zu viel Geld aus. Ich sorge mich so sehr um andere Leute, dass ich manchmal vergesse, auf mich selbst aufzupassen. Der Umzug und diese Veränderungen hätten grauenhaft und traurig sein können, aber dank meiner unglaublichen Mutter und meiner kleinen Gruppe enger Freunde konnte ich mich arrangieren, ohne auseinander zu fallen. Daher bin ich dankbar für jene schönen Seelen, die sich wirklich um mich kümmern, wenn ich vergesse, auf mich selbst aufzupassen.” – Parson James, Musiker

In studio w the brilliant @lukefontana yesterday. 💕

A post shared by Parson James (@iamparsonjames) on

“Ich denke dieses Jahr bin ich besonders dankbar für Frauen in der Musik. Die Mehrheit meiner Lieblingsalben in diesem Jahr wurde von Frauen und Bands kreiert, die von Frauen angeführt werden – Big Theif, Jay Som, Lomelda, MUNA, Phoebe Bridgers, The Courtneys … Es war ein tief inspirierendes Jahr!” – Baths, Musiker

“Wir sind so dankbar, dass wir Freunde, Familie und Fans haben, die uns für das lieben, was wir sind, und an das glauben, was wir als Band tun. In einer Welt, in der so viele LGBTQIA-Menschen verfolgt werden, fühlen wir uns besonders glücklich, dass wir die Queer-Community durch das, was wir tun, feiern und vertreten können. Wir sind auch den Menschen in Australien dankbar, dass sie für die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt haben. Wir sind der Gleichheit der Ehe in Australien einen Schritt näher!” – Tim Nelson, Sänger der Band „Cub Sport“

„Ich habe die meiste Zeit des letzten Jahres mit dem Wunsch verbracht, dass der giftige Shitstorm von 2016 vorbei sein würde. Nur um mit 2017 konfrontiert zu werden – einem noch giftigeren und schäbigeren Shitstorm. Dennoch, wie schrecklich dieses Jahr auch war – von den unbarmherzigen Angriffen der Trump-Administration auf die homosexuelle Gemeinschaft und andere Randgruppen, bis zum Tod von Tom Petty – bin ich dankbar, dass Frauen endlich zugehört – und geglaubt! – wird, wenn es um sexuelle Belästigung und Tätlichkeiten geht. Ich bin dankbar, zu erleben, wie sich homosexuelle Menschen, farbige Menschen, Frauen und andere auf so inspirierende und historische Weise engagieren und organisieren. Und ich habe das Glück, einen Job zu haben, der mir die Möglichkeit gibt, Geschichten zu erzählen – besonders die Geschichten von Leuten, deren Stimmen routinemäßig ignoriert, zum Schweigen gebracht und ausgelöscht werden. Ich hoffe, dass das Jahr 2018 auf wundersame Weise die Jahre 2017 und 2016 wettmachen wird.” – Noah Michelson, Gay Voices-Ressortleiter bei der Huffington Post US

„Ich bin dankbar für die sozialen Medien. Ja, es ist eine Plattform für Eitelkeit und eine Einstiegsdroge, aber es ist auch eine Plattform, auf der Frauen und homosexuelle Menschen sich genauso darstellen können, wie sie wollen. Wir zeigen euch, was wir für sexy halten. Wie kleine Leuchttürme schießen unsere Insta-Schamhaare und -Nippel, unser Gurtgeschirr und unsere Verrücktheiten Regenbögen rüber zu anderen Leuten, die wie wir sind. Wir müssen nicht auf größere Medienkanäle warten, um zu beweisen, dass wir schön sind. Wir haben die Kontrolle über unseren Körper und unsere Bilder, und wir definieren die Schönheit jeden Tag neu. Es hat sich gezeigt, dass wir alle verdammt großartig sind.” – Kat Cunning, Broadway-Schauspielerin

„Ich bin dankbar für Hari Nef.” – Tommy Dorfman, Schauspieler

#TGIF #TGIF #TGIF

A post shared by tommy dorfman (@tommy.dorfman) on

 

„Kraft und Stabilität im Chaos des letzten Jahres zu finden, war für mich eine große Quelle der Dankbarkeit. Angesichts ständiger Widrigkeiten hat mir meine Gemeinde die Möglichkeit gegeben, die Nöte, mit denen so viele Menschen konfrontiert sind, aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ich mache Musik, um Menschen zum Tanzen und zum Bewegen zu bringen. Meine Community hat mich dazu bewegt, mich stärker zu engagieren und Menschen, insbesondere LGBTQIA-Jugendlichen, in weniger akzeptablen Umgebungen zu helfen.” – SUMif, Musikerin

„Ich bin dankbar dafür, dass ich in der Musikindustrie eine Position habe, die es mir ermöglicht, über meine Ängste und Kämpfe zu schreiben und zu singen. Das Schreiben hat sich als Therapie für mich erwiesen, und ich bin glücklicher als jemals zuvor in meiner eigenen Haut. Aber letztendlich schreibe ich über diese Erfahrungen in der Hoffnung, dass die Menschen sich damit identifizieren können und sie dadurch das Vertrauen bekommen, ihre Ängste zu bekämpfen. Oder einfach nur, um ihnen Trost durch meine Texte zu geben, damit sie das Gefühl haben, nicht die einzigen zu sein, die Probleme haben. Ich liebe die LGBTQIA-Community und wenn einer meiner Songs mindestens einer Person hilft, haben sich alle meine Kämpfe gelohnt.” – Calum Scott, Musiker

„Das Klima der heutigen Welt ist erschreckend. Ich habe viel darüber nachgedacht, und ich bin so dankbar, dass die LGBTQIA-Community weiterhin einheitlich und leidenschaftlich bleibt. Ich bin dankbar für jeden Menschen, der weiterhin seine Stimme findet. Es ist mir eine Ehre, eine Verbündete für meine Brüder und Schwestern in der Welt zu sein, während ich für eine Sache kämpfe, die RICHTIGE Sache.” – Alexx Mack, Musikerin

„Ich bin sehr dankbar, ein arbeitender afroamerikanischer, bekennender homosexueller Singer-Songwriter zu sein und fühle mich gesegnet, mich öffentlich zu der Person zu bekennen, die ich liebe. Es gab einmal eine Zeit, in der ich nicht die gleichen Chancen gehabt hätte oder das Privileg, das zu tun, was ich heute tue. Ich bin demütig und jedem einzelnen Schwarzen und LGBTQIA-Menschen, der sich unermüdlich für mein Recht ausgesprochen hat, dazu verpflichtet, heute der zu sein, der ich bin und den zu lieben, den ich liebe. Während wir noch einen langen Weg vor uns haben, um Hass, Rassismus und Diskriminierung in diesem Land zu bekämpfen, wächst unsere Gemeinschaft jeden Tag mutiger und stärker. Ich bin so glücklich und dankbar, dass immer mehr von uns lauter und stolzer leben als je zuvor!” – Rayvon Owen, Musiker

„Ich bin dankbar für alle die Chancen, die sich mir und meiner Karriere in diesem Jahr bieten. Ich bin dankbar, dass ich gelernt habe, die Haut, in der ich stecke, wirklich zu lieben. Und all das umfasst, wer ich bin und dass ich meine Wahrheit wirklich lebe. Seine eigene Wahrheit zu akzeptieren, ist wirklich befreiend und berauschend. #thotprocess2018″ – Jiggly Caliente, Drag-Queen und Teilnehmerin der vierten Staffel von „RuPauls Drag Race“

„Ich bin sehr dankbar für die Leute, die ich kenne und für die Fremden, die ich noch nie getroffen habe, aber die sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um mit mir über meine Musik in Verbindung zu treten. Als ich jünger war, war es meine Lieblingsbeschäftigung, nach der Schule für den Rest der Nacht Musik zu hören. Es hat mich zum Nachdenken gebracht und mir erlaubt, mich so stark mit jemandem zu identifizieren, den ich nie getroffen habe. Ich habe gemerkt, dass es in Ordnung ist, die Gefühle zu haben, die mir die Musik so bewusst gemacht hat. Es war ein sicherer Hafen für ein lesbisches Kind, für das es nicht okay war, lesbisch zu sein. Das ist es, was ich für andere Menschen tue. Ich gebe ihnen ein Lied, das sie immer wieder hören können und das es ihnen erlaubt, sich mit mir zu verbinden, was hoffentlich bedeutet, dass sie sich mehr mit sich selbst verbinden werden. Dazu in der Lage zu sein, ist etwas, wofür ich unendlich dankbar bin.” – Blonde Maze, Musikerin

„Ich bin dankbar, Teil einer so inspirierenden Gemeinschaft von Künstlern, Aktivisten und einzigartigen Menschen zu sein. Ich lebe in einer der härtesten und hektischsten Städte der Welt, und ich könnte nicht überleben und mein Leben genauso genießen, wenn ich meine Freunde nicht hätte. Ich bin dankbar, dass ich die Gelegenheit habe, so viele unglaubliche Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen und gemeinsam eine aufmunternde Familie aufzubauen.” – Ella Meir, Sängerin von „Iris Lune“

„Dieses Jahr bin ich dankbar für Wachstum. Ich bin dankbar für die Fähigkeit, mein eigenes Wachstum und das Wachstum der Menschen um mich herum zu schätzen. Ich fühle mich kreativ. Es ist leicht, sich in Maßstäben des Erfolgs, des Scheiterns, des Guten, des Schlechtens usw. zu verfangen, aber für mich ist alles, was ich tun kann, zu teilen und zu wachsen. Ich bin dankbar für die Menschen um mich herum, die mir geholfen haben, einen Raum zu schaffen, in dem ich wachsen kann, und ich bin dankbar für eine aufregende Reise, die hoffentlich weiterhin mit Wachstum gefüllt sein wird.” – Michael Blume, Musiker

„Ich bin dankbar für mehr Menschen, die sich weniger mit dem Thema Gender befassen und die Menschen stattdessen als gleichwertig betrachten. Ich bin auch dankbar, die Chance zu haben, das zu tun, was ich liebe – Musik machen!” – Kim Petras, Musikerin

„Ich bin dankbar für alle Künstler, die aufstehen und ihre Plattform nutzen, um ihre Meinung zu äußern und die Welt zu verbessern. Es gibt keinen Raum für Stille. Außerdem bin ich dankbar, dass [die Burgerkette] Shake Shack in Astor Place [New York] eröffnet hat.” – pronoun, Musikerin

„Es mag kitschig klingen, aber ich bin dankbar für die überwältigende Unterstützung, die ich bekomme. Zu wissen, dass die Menschen, die mir nahe stehen, mich unterstützen, auch wenn meine Entscheidungen für sie fragwürdig erscheinen, ist unglaublich. Als jemand, der weiß, wie es ist, ständig das Gefühl zu haben, dass ich falle, kann ich ehrlich sagen, dass ich mich nie stabiler gefühlt habe und dafür kann ich meine Dankbarkeit gar nicht genug ausdrücken.” – Maeve Gorman, Semblance

 

Andrea Zernial
No Comments

Post a Comment

Die schönsten Kalender für 2018 Previous Post
Prinz Harry ist offiziell verlobt! Next Post

Follow us on Instagram