Search:

Wie Gossip Girl mein Leben veränderte

Während einige auf die Popkultur pfeifen, wären wir ohne nicht die, die wir sind.

Text: Austen Tosone // Bild: Netflix

Es kann eine Fernsehserie, ein Film, ein Buch, ein Trend oder ein Beautyprodukt sein – es gibt gewisse Dinge, die den Kurs in unserem Leben beeinflussen. In unserer Life-Changer Reihe teilen wir mit euch die bedeutenden Kleinigkeiten, die uns haben werden lassen, was wir heute sind. Seht es als Inspiration und probiert es selbst aus.

„Hallo Upper East Siders. Hier ist Gossip Girl, eure einzig verlässliche Quelle über das Leben von Manhattans Elite.”

Die ersten Worte, die wir bei Gossip Girl zu hören bekommen, stammen von dem unnahbaren Gossip Girl (gesprochen von Kristen Bell). 2007 durften wir sie das erste Mal hören durften, als die Pilot-Folge ausgestrahlt wurde; diese drei Sätze, die einen großen Teil der Generation des digitalen Zeitalters prägten – mich selbst eingeschlossen.

Als die Serie startete, begann ein wichtiger Teil meiner Schulzeit und die Serie wurde zum Ritual meines Montagabends. Als ich die Highschool beendete, konnte ich mir Abende ohne Gossip Girl nicht mehr vorstellen. Jahre vergingen, in denen ich mir diese episodische Koryphäe ansah, während ich vor meinen Hausaufgaben saß und meine Ration Serena, Blair, Nate, Chuck und Dan bekam. Ich sah dabei zu, wie ihre Herzen gebrochen wurden und wie sie Fehler machten. Durch die realistischen Porträts der Hochs und Tiefs von Frauenfreundschaften, der Familientragödien und verschieden Charaktere, die alles dafür tun würden, um zu bekommen was sie wollen, veränderte Gossip Girl mein Leben, weil die Serie mir lebensnah und manchmal überzogen aufzeigte, wer ich sein wollte.

Ob Chuck mit seinen Immobiliengeschäften die New Yorker Skyline veränderte, Dan sein Buch herausbrachte, während er an der NYU studierte oder Blair eine neue, junge Kollektion für das Fashion-Label ihrer Mutter kreierte; ich verstand die Darsteller und ihre Leidenschaften. Natürlich beinhalteten diese Passionen auch die unfairen Kämpfe an der Universität, mehrere Affären zwischen Professoren und Studentinnen, als auch das Hintergehen von Freunden und Partnern, als seien diese nur ein Mittel zum Zweck. Ich liebte es, dass die Serie mir erlaubte mich durch die Protagonisten ausleben zu können und Abenteuer zu erleben, ohne selbst so skrupellos sein zu müssen. So war ich zum Beispiel ein Dan Humphrey, der alle Geheimnisse seiner Kommilitonen kannte, als ich am College war.

Nicht so böse wie die Helden meiner Lieblingsserie sein zu wollen, hielt mich nicht davon ab, mich inspirieren zu lassen und nachzuahmen; was es mir bedeutete mit Perlen und Edelsteinen bestickte Haarbänder zu tragen, während der Highscool einen Fakeaccount bei Twitter anzulegen, an einer Universität in New York zu studieren und Praktika bei Fashion-Magazinen zu absolvieren, nur weil Dan und Blair in wenigen Episode für gefühlte drei Sekunden beim W Magazine arbeiteten. So verrückt es auch klingt: Die Serie beeinflusste meine Vorlieben und Interessen in Sachen Mode und Journalismus und spornte mich an, meine eigenen Erfahrungen darin zu machen. Im Ernst, wenn eine eigene Serie aus der Geschichte ‘Blair und Dan arbeiten bei W’ aufgesetzt worden wäre, hätte ich sie wie besessen verfolgt. Damals wusste ich nicht, dass all das mich dazu führen würde, bei NYLON zu arbeiten, aber ich bin sehr froh darum.

Als Blair, Serena und Nate zeitweise in der Serie an der Columbia studierten, genoss ich es von meinem Zimmer an der Barnard aus mit meinen Freunden durch die Straßen zu schlendern, auf Treppen zu zeigen und zu sagen, „Da hatten Blair und Chuck Sex” oder während einer Episode, in der Serena im Taxi sitzt, auf Pause zu schalten, um zu erwähnen, dass das Taxi in die falsche Richtung fährt. Jedes Mal, wenn ich an den Stufen vorm Met sitze oder einen langen Spaziergang durch den Central Park unternehme, einen überteuerten Latte in der Hand, denke ich: Ich bin Serena, oder WWBWT? (Was würde Blair Waldorf tun?)

Ich bin nicht alleine mit meiner Loyalität. Wenn ihr Beweise braucht, schaut euch den von Fans erstellten Twitter Account mit einer halben Millionen Follower von Chuck Bass an; 1,5 Millionen Zuschauer gab es beim Finale der letzten Staffel. Sobald ich jemanden kennenlerne, der auch ein Fan von Gossip Girl ist, ist es, als hätte man eine geheimnisvolle Verbindung zueinander. Die Community von Gossip Girl-Fans zerstört jegliche soziale Isolation. Mein Zimmer am College war der Place to be, wenn es darum ging abzuhängen und einen Mädelsabend zu veranstalten, abgerundet mit einem Glas Wein und unseren Lieblingsfolgen Gossip Girl, auch wenn wir sie bereits hunderte Male angesehen hatten. Die Serie ist perfekt um aus dem Alltag zu flüchten, der Dank gilt den hinreißend eingerichteten Apartments, der außergewöhnlichen Mode und, ihr müsst es zugeben, den unfassbar heißen Jungs.

Obwohl die Jungs in der Serie einige interessante Handlungsstränge bespielen, sind es vor allem die Frauen, die mir in Erinnerung geblieben sind; starke weibliche Charaktere, die mich als Vorbild inspirieren: Jenny verteidigte ihren Standpunkt, als Eleanor ihre Designs klaute und sie als ihre eigenen für ihre Kollektion nutzen wollte, Blair, die bestrebt war, ihre eigenen Vorzüge zu entdecken, unabhängig davon wen sie datet oder wer ihre Mutter ist, oder Serena, die ihre alten (sehr schlechten) Gewohnheiten ablegen wollte, um ein besserer Mensch zu werden. Ich konnte nicht anders, als diese Frauen zu bewundern. Zudem empfand ich die Darstellung von Frauenfreundschaften als sehr wahr und real. Auch wenn Blair und Serena ihre Machtkämpfe ausfochten, fanden sie immer einen Weg sich wieder zu verzeihen. Auch das ist faszinierend: Diese Frauen schaffen es, die Waage zwischen Zickenkrieg und brillantem Sarkasmus zu halten.

Das Beste – und gleichzeitig das Schlechte an der Show ist die Darstellung des Lebens von Manhattans Elite, die einem Traum gleicht. Es ist der Grund wieso Dan Humphrey unbedingt ein Teil davon werden wollte. Wie es in der zweiten Folge Gossip Girl heißt: „Frühstück heißt bei uns Brunch und dazu gehören Champagner, schicke Kleidung und hunderte unserer engsten Freunde.” Wer möchte nicht in dieser Welt leben? Leider versagt die Serie in der Hinsicht, dass sie gewisse Aspekte von New York nicht repräsentiert, dazu zählt das außer Acht lassen der Diversität, das unrealistisch und falsch ist. Die Show führt am Anfang der vierten Staffel zwei Darsteller ein, Raina und Russel Thorpe, zwei schwarze Amerikaner, jedoch dachte ich immer wieder: Wow, die Serie ist wirklich weiß.

Und doch gibt es einige New York typische Dinge, die perfekt porträtiert werden, zum Beispiel das Gefühl, das man hat, wenn man nicht ursprünglich New Yorker ist. Ich wuchs in New Jersey auf und träumte immer davon hierherzuziehen. Wie Blair Waldorf einst zu einem anderen Charakter sagte, sie fühle sich in dieser Stadt wie Alice im Wunderland: „Manhattan macht genau das aus einem Mädchen. Du wirst glücklich sein zu hören, dass dieses Gefühl auch so bleibt.” Nach den drei Jahren, in denen ich nur hier lebe, stimme ich vollen Herzens zu.

Gossip Girl ermöglicht uns, in die sensibelste und sprunghafteste Zeit im Leben der Akteure einzutreten – eine Zeit geprägt vom Ende der Highschool und des Studienbeginns, des Erwachsenwerdens und allem was dazugehört. Sie lehrt uns die Magie um uns herum zu sehen und zu schätzen, ohne uns von ihr blenden zu lassen; sie hilft uns dabei, zufrieden damit zu sein, wer wir sind und Vertrauen in uns zu haben, unabhängig davon, was uns eine anonyme Stimme im Internet einreden will. Das ist eine lebensverändernde Lektion. Das, und die Kraft von Waffeln, alles besser machen zu können.

Robin Micha
No Comments

Post a Comment

Flower-Prinz: H&M-Gewinner Richard Quinn <br> im Interview Previous Post
Der NYLON Beauty Guide für Seoul! Next Post