Search:

Warum wir ab sofort Country-Musik hören

Lady Gaga hat sich mit ihr befasst, Beyoncé auch: Country ist im Musikbusiness allgegenwärtig, aber so richtig cool war sie noch nie. Vielleicht kann die Sängerin Kacey Musgraves das jetzt ändern?

Wir geben es ja zu: Country-Musik war irgendwie noch nie so richtig cool. Trotzdem erlebt sie gerade einen kleinen Hype. Denn Country-Künstler sind Geschichtenerzähler, die mit ihren Metaphern ein großes Publikum ansprechen. Sogar Künstler wie Kylie Minogue setzen neuerdings auf Country-Einflüsse (ihr neues Album Golden ist quasi eine Hommage an Country-Pop) – und auch ihre Kolleginnen Lady Gaga (“Joanne”) oder Beyoncé (“Lemonade”) haben schon Ausflüge in die Welt des Country unternommen. Eine, die dem Country schon lange treu ist, ist dagegen die Sängerin Kacey Musgraves. Sie kommt aus der traditionellen Country-Musik  – und ist ihr gleichzeitig einen Schritt voraus.

Mit ihrem dritten Studioalbum Golden Hour treibt die 29-jährige Osttexanerin ihren Sound immer weiter in Richtung Pop, ohne dabei Elemente des Country zu vernachlässigen – so fühlt sich jeder  der 13 Songs besonders an und zusammen ergeben sie eine unbestreitbar charmante Stimmung. „High Horse“ ist dabei mit Abstand der stärkste Track des Albums. Er rühmt sich mit einer einzigartigen Disco-Produktion samt souveräner Banjomelodie. Songs wie „Space Cowboy“ und „Velvet Elvis“ verleihen dem roughen Country-Style etwas sanftes. Musgraves rundet das Ganze mit „Rainbow“ ab, einem ermutigenden Song über das Finden von Licht am Ende des Tunnels, der vor allem ihrer wachsenden queeren Fangemeinde gefallen dürfte.

photos: @catherinepowell

A post shared by K A C E Y M U S G R A V E S (@spaceykacey) on

Musgraves gilt mittlerweile als Ikone der Countrymusik. Noch dazu ist sie eine bekennende Kifferin und eine passionierte LGBTQIA-Verfechterin. „Golden Hour“ ist jetzt ein Album, das das Beste der Country-Musik mit dem heutigen Zeitgeist und gesellschaftlichen Strömungen verbindet. Die Zeit für Kacey Musgraves ist gekommen – und damit auch die Zeit der Country-Musik, die durch sie vielleicht sogar ein kleines bisschen cool wird.

 

 

Nylon
No Comments

Post a Comment

Hidden gems: Drei Festivals, von denen ihr noch nichts gehört habt Previous Post
Nach dem Sport: Warum ein Post-Workout so wichtig ist Next Post

Follow us