Search:

Lesetipp: “Cat Person” von Kristen Roupenian

Eine Kurzgeschichte über eine Affäre zwischen einer jungen Frau und einem älteren Mann ist diese Woche das literarische Thema im Internet.

Es kommt nicht oft vor, dass eine Kurzgeschichte viral geht. Songs: ja. Videos: sehr häufig. Memes: keine Frage. Aber ein literarischer Text? Noch dazu ohne Promifaktor oder niedliche Tiere? Dafür aber mit einem Thema, das in gewisser Weise immer noch ein Tabu ist. Nicht die Grundkonstellation – junge Frau und älterer Mann beginnen eine Affäre – sondern die Offenheit und Ehrlichkeit über die Machtverhältnisse, Gender-Rollen und Ego-Fragen, die hinter dem Sex und der Beziehung stecken. Die Erzählung lässt uns direkt und knallhart in den Kopf der Protagonistin eintauchen.

Die wichtigste Information zuerst: “Cat Person” von Kristen Roupenian könnt ihr kostenlos online, auf der Website des New Yorker, lesen. Die Kurzgeschichte handelt von Margot, einer 20-jährigen Studentin, und Robert, einem 34-jährigen Mann, den sie zufällig über ihren Nebenjob im Kino kennenlernt. Wir erleben wie sich ein Flirt und eine Romanze zwischen den beiden anbahnt – die Mechanismen sind vertraut – und wie sich Margot schließlich darauf einlässt, Sex mit Robert zu haben. Die ganze Zeit lässt Kristen Roupenian uns am inneren Monolog Margots teilhaben.

Wir möchten nicht zu viel verraten – schließlich sollt ihr die Geschichte selbst lesen. Aber es lohnt sich, darüber nachzudenken, warum die Kurzgeschichte so wahnsinnig viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Offenbar haben sich viele Frauen angesprochen gefühlt, konnten Margots Gedanken nachvollziehen oder sich in ihrer Situation wiederfinden. Der Wunsch nach Aufmerksamkeit und Bestätigung, die kleinen Machtspiele, der schlechte Sex, die Angst, diesen Mann zu verletzen, der einem so viel Beachtung schenkt … Für viele Frauen steht die Geschichte von “Cat Person” exemplarisch für viele unbefriedigende Beziehungen, auf die Frauen sich einlassen.

Ein Interview mit der Autorin könnt ihr übrigens hier lesen.

Anna Weilberg
No Comments

Post a Comment

Die coolsten Beyoncé-Moves im Mash-up Previous Post
SKYY Vodka feiert Vielfalt in der DIVERSITY-Kampagne Next Post

Follow us on Instagram