Search:

Was ihr vor eurer ersten Therapie-Session wissen solltet

Sich in der Therapie mit den eigenen Problemen zu beschäftigen, ist ein großer Schritt. Wie ihr euch noch besser auf die erste Therapie-Sitzung vorbereitet, erfahrt ihr in diesen Tipps.

Text: Hafeezah Nazim // Illustration: Lindsay Hattrick

Ich habe meinen Therapeuten zufällig getroffen. Aus einer Laune heraus ging ich eines Tages in die Psychologie-Klinik meiner Universität, um endlich einige der Angst- und Depressionsprobleme zu lösen, die ich zu Unizeiten hatte, und nachdem ich Berge von Papierkram ausgefüllt hatte, in denen ich aufgefordert wurde, die Stärke meiner Schmerzen auf einer Skala von eins bis zehn zu bewerten, erschien mein Therapeut in meinem Leben und half mir, meine Ängste in Stärke zu verwandeln. Meine Zeit mit ihm hat mich mehr gelehrt, als ich jemals für möglich gehalten hätte – so sehr, dass unsere Sitzungen noch weit über meine Unizeit hinaus reichten.

Aber während meine Erfahrung, einen Therapeuten zu finden, relativ glatt verlief, weiß ich, dass es für die meisten Menschen nicht so einfach ist, eine Schule oder Universität mit ausreichenden Ressourcen zu haben. Viele Menschen legen auf der Suche nach einem Arzt einen langen Weg zurück, und manchmal dauert es eine Weile, bevor man das richtige Match gefunden hat. Um jedem anderen, der eine Therapie beginnen möchte, besser zu helfen, habe ich mit fünf Therapeuten darüber gesprochen, was euch erwartet, wenn ihr eine Therapie beginnen möchtet. Hier kommen ihre Tipps.

Therapie ist kein Ersatz für Beratung

Einer der größten Mythen über Therapien, und die Art und Weise, wie sie im Fernsehen oder Film dargestellt werden kann, ist, dass euer Therapeut eure Probleme für euch lösen wird. Eigentlich ist es aber genau das Gegenteil: „Der Therapeut arbeitet als Führer, um dem Patienten zu helfen, seine eigenen Ziele und Bedeutungen zu erforschen, damit er letztendlich die beste Entscheidung für sich selbst trifft“, sagt die klinische Beraterin Sarah Farris. „Die Therapeuten werden auch die Kultur, die Identität und die Werte des Einzelnen berücksichtigen, ohne zu urteilen. In Fällen, die spezifischer sind, wird der Therapeut bestimmte Techniken oder Methoden anwenden, um eine bestimmte Krankheit zu behandeln.“

Habt eine Vorstellung von dem, was ihr sucht

Die eigentliche Therapie ist in der Praxis weit davon entfernt, eine Art Einheitsgröße für alle zu sein. Es gibt Psychotherapie, Schreibtherapie, Musiktherapie und vieles mehr. Bevor ihr euren Therapeuten findet, vergewissert euch, dass ihr euch über die verschiedenen Praktiken informiert habt. Dr. Katie Krimer von Union Square Practice sagt: „Man kann viele unbekannte Begriffe wie CBT, DBT, ACT, Achtsamkeit, Psychoanalyse usw. hören. Bevor man sich auf die Suche nach dem ersten Therapeuten begibt, sollte man sich fragen, welche Art von Erfahrung man sich wünscht. Wenn es ein bestimmtes Problem gibt, mit dem ihr euch herumschlagt, recherchiert, um herauszufinden, welche Art von Therapien es gibt, die am besten zu euren Bedürfnissen passen.“

Versucht, schon vor dem ersten Treffen ein Gefühl für den oder die Therapeuten/Therapeutin zu bekommen

Eine der besten Möglichkeiten, eure Reise in Richtung Heilung zu beginnen, ist sicherzustellen, dass ihr und euer Therapeut eine gute Chemie habt. Dr. Bryan Bruno, medizinischer Direktor bei Mid City TMS, sagt: „Um herauszufinden, ob euer Therapeut ein gutes Verhältnis zu euch hat, beginnt mit einem Anruf, um zu sehen, wie sich das Gespräch anfühlt. Denkt daran, dass Therapeuten auch nur Menschen sind, so dass sie nicht für jeden Patienten geeignet sind.“ Und Dr. Krimer sagt mir, dass ihr, so wie ihr es vor dem Aufbruch in ein neues Restaurant oder eine neue Bar tun würdet, eure Freunde als Referenz nutzen solltet: „Eine der besten Möglichkeiten, einen Therapeuten zu finden, ist, diejenigen zu fragen, die euch am nächsten stehen. Haben sie irgendwelche Kontakte? Kennen sie jemanden, den sie wirklich mögen? Es kann wirklich schwierig sein, einen großartigen Therapeuten zu finden – und es ist schwer, von einem Bild und einer Beschreibung zu wissen, welche Art von Person sie sein werden. Wenn euch also jemand eine Empfehlung aus erster Hand gibt, kann das ein guter Anfang sein.“

Aber hört damit noch nicht auf: „Wenn ihre eure Recherche abgeschlossen und jemanden im Sinn habt, könnt ihr die Klinik anrufen und die Mitarbeiter ein wenig mehr über den potenziellen Therapeuten fragen“, sagt Dr. Krimer. „Wenn ihr nach einer bestimmten Behandlungsmethode, einem bevorzugten Geschlecht oder jemandem mit Erfahrung in einem bestimmten Bereich sucht, könnt ihr euch auf diese Weise sicherer sein. Gute Koordinatoren erhalten einen Eindruck von eurem Gespräch und versuchen in der Regel, euch mit jemandem auf der Grundlage eurer Bedürfnisse zu verbinden. Auch wenn ihr noch nie in Therapie ward und absolut nichts wisst, könnt ihr eine Klinik anrufen und euch über ihre Neuheiten informieren. Sie werden euch helfen, jemanden zu finden, von dem sie denken, dass er oder sie gut zu euch passt.“

Seid euch im Klaren darüber, wie ihr bezahlen möchtet

Es ist seltsam, über so etwas emotionales und lebensveränderndes wie Therapie als „Geschäft“ nachzudenken. Es ist trotzdem besser, alle technischen Dinge wie Zahlungen frühzeitig zu erledigen. Und normalerweise wird euer Therapeut mit euch zusammenarbeiten, um euch zu helfen, ein Finanzsystem zu vereinbaren, das auch für euch funktioniert. „Manche Therapeuten laufen über Versicherungen, andere nicht.“ Es ist wichtig zu wissen, ob ihr privat bezahlen oder eure Versicherung nutzen wollt“, fährt Dr. Farris fort. In Deutschland gibt es bei Krankenversicherungen auch bestimmte Grenzen, zum Beispiel was die Häufigkeit der Therapie-Sitzungen angeht.

Eure Probleme könnten sich zuerst schlechter anfühlen, bevor sie besser werden

Einher mit dem Denken, dass Therapie ein Ersatz für guten Rat sein kann, geht das häufige Missverständnis, dass es euch nach der Sitzung automatisch besser geht. Nicht alle Durchbrüche werden sich gut anfühlen – in der Tat, echte Fortschritte sind oft unangenehm. Es ist gut zu bedenken, dass Heilung, genau wie euer persönliches Wachstum, nicht immer linear und kontinuierlich ist, was bedeutet, dass es auf dem Weg viele Unebenheiten geben wird. Ihr müsst nur bereit sein, die Fahrt anzutreten.

„Ich weiß, ich weiß, das ist vielleicht nicht das, was man hören will, aber es ist wichtig zu wissen: Wenn wir mit der Therapie beginnen, können sich die Dinge schlechter anfühlen, bevor sie besser werden“, sagt Dr. Annie Wright, Inhaberin und klinische Leiterin von Evergreen Counseling:

„Ich beschreibe den Beginn der Therapiearbeit oft – vor allem, wenn man einige tief verwurzelte Überzeugungen, Gedanken und Muster erforschen und verändern will – als das, was passieren könnte, wenn man sich entscheidet, eine gründliche Säuberung eines zu vollgestopften Schranks in Angriff zu nehmen, den man seit Jahren nicht mehr angefasst hat. Wenn ihr den Prozess der „Schrankreinigung“ beginnt, müssen ihr alles ausräumen und auf dem Boden verteilen. Es kann wie ein großer Haufen Chaos aussehen, und ihr könntet euch auf halbem Weg durch das Projekt überwältigt fühlen, wenn ihr das Chaos um euch herum seht.  Ihr möchtet dann vielleicht aufhören und bedauern, dass ihr überhaupt angefangen habt. Aber um die Dinge wirklich sauber und ordentlich zu machen, muss man durchhalten. Und während ihr das tut, könnt ihr sortieren, was in den Abfall kommt, was gespendet wird, was zum im Schrank bleibt und besser organisiert wird. Mit der Zeit werdet ihr das Projekt abgeschlossen haben, aber ihr wisst, dass es einen Punkt geben kann – oder viele Punkte – an denen es sich schlechter anfühlt, bevor es besser wird.

Therapie findet auch zwischen den Sitzungen statt

Während ihr in euren Sitzungen kleine und große Enthüllungen macht, ist es wichtig, eure Fortschritte außerhalb des Büros des Therapeuten zu tragen. „Es ist wichtig, an sich selbst zu arbeiten und nicht nur zu denken, dass die Therapie auf magische Weise heilen wird“, sagt Dr. Sanam Hafeez.

 

 

 

Nylon
No Comments

Post a Comment

Bohemian Rhapsody: So sieht Rami Malek als Freddie Mercury aus Previous Post
Harry & Meghans Hochzeit: Die besten Royal-Filme und Serien Next Post

Follow us

  • Definitely an everyd
  • *wears a top ponytai
  • Honestly felt speech
  • The mirror: friend,
  • Sunday morning feeli
  • vroom, vroom, they k
  • Hiya, beauty 🌹
  • You wanna see this s
  • MIRROR, MIRROR feat.
  • Who says Sporty Spic
  • We‘re still gaspin
  • can’t believe this
  • MODELCASTING hosted
  • Listen to what this
  • ISSUE AVAILABLE TOMO
  • Fetchest Highschool
  • 💎💎💎 OUT THI
  • dropping tonite: COV
  • it’s B day. ⚡️
  • Already excited for