Search:

Ein Monat ohne Alkohol – und das ist passiert

Ein Drink hier, eine Party da: Für Nylon-Autorin Jenna gehörte Alkohol in Maßen einfach dazu. Doch dann beschloss sie, einen Monat lang zu verzichten – und erlebte eine Überraschung.

Text: Jenna Igneri

Als junge Erwachsene, die in New York City lebt und arbeitet, kann ich mit Zuversicht sagen, dass Trinken in fast jedem sozialen Umfeld eine große Rolle spielt. Arbeitstreffen finden in der Regel bei Cocktails statt und ich werde bei fast jeder Branchenveranstaltung mit einer Sektflöte begrüßt. Meine Abende am Wochenende bestehen darin, von Dinner zu Bar zu Party zu eilen und dabei Bier(e) und Shots in der Hand zu halten.

Doch je älter ich werde, desto schlechter fühle ich mich am Morgen nach einem miesen Glas Rotwein. Und es grenzt fast an ein Wunder, wenn ich es vor 14 Uhr aus meinem Haus schaffe (oder einfach nur aufrecht stehe). Meine Fähigkeit, nach einer „Wild Night“ wieder auf die Beine zu kommen, ist schlicht nicht mehr vorhanden. Liegt es daran, dass ich langsam älter werde? An einem besonders schlimmen Hang-Over-Nachmittag beschloss ich, dass ich meinem Körper eine Pause gönnen musste: Höchste Zeit, einem Leben ohne Alkohol eine Chance zu geben. Ich versprach mir, dass ich einen ganzen Monat lang trocken sein würde – wahrscheinlich das erste Mal, seit ich 17  bin. Zwar wollte ich mich nicht verstecken und meine Lieblings-Bar durch ein Fitness-Studio ersetzen, aber mein favorisierter Drink Tequila-Soda sollte in den nächsten vier Wochen definitiv durch Wasser ersetzt werden.

Das Experiment geht los

Nach einem lebhaften Labor-Day-Wochenende kam der ideale Zeitpunkt, mein Experiment ohne Alkohol zu starten. Aber zuvor noch eine kurze Hintergrundgeschichte: Ich hielt mich nie für eine starke Trinkerin, denn ich griff immer nur in geselligen Situationen zu Alkohol. Ich war jemand, der einen oder zwei Tage in der Woche nach der Arbeit einen Drink hatte und sich erlaubte, an den Wochenenden bei ein paar Cocktails    „ein wenig loszulassen“. Was mich im Zuge meiner Recherchen jedoch überraschte, war, dass meine Trink-Gewohnheiten tatsächlich als risikoreich eingestuft wurden. „Laut dem National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA)  besteht bereits ein gesundheitliches Risiko, wenn Sie mehr als vier oder fünf Getränke an einem Tag zu sich nehmen. Wer einmal pro Woche stark konsumiert, schadet sich damit mehr, als wenn er an drei oder sogar fünf Tagen in der Woche nur einen Drink zu sich nimmt“, erklärt Lauren Wolfe, klinische Psychologin. Ich muss zugeben: Vier Drinks an einem Abend waren für mich kein Problem.

Nach einer Woche ohne Alkohol konnte ich bereits erste Veränderungen feststellen: Ich fühlte mich fitter und sah deutlich besser aus. Ich war weniger aufgebläht, meine Haut strahlte und die Tränensäcke waren verschwunden. Kurz: Ich fühlte mich irgendwie leichter. Und dann waren da noch diese Morgende an denen ich ohne Kopfschmerzen und Schamgefühl aufwachte und einfach nur gut drauf war – ziemlich nett.

Die Schattenseiten waren heftig

Aber das Ganze hatte auch seine Schattenseiten: Aus irgendeinem Grund hatte ich kaum Energie und ich fühlte mich ziemlich niedergeschlagen. Ein Freund von mir, der seit einiger Zeit gar keinen Alkohol mehr trinkt, sagte mir: „Du wirst anfangs sehr sensibel sein und Stimmungsschwankungen haben.“ Er hatte Recht. Als ich zum ersten Mal nüchtern unterwegs war, verbrachte ich meinen Abend im New Yorker Viertel Bushwick damit, Wasser zu schlürfen und interessante Gespräche zu führen, an die ich mich später tatsächlich noch erinnerte. Doch am Samstagmorgen, fühlte ich mich leer und war unfähig, aus dem Bett zu kommen – und das ging wochenlang so weiter.

„Der erste Monat ohne Alkohol ist oft von Höhen und Tiefen geprägt. Die Schwankungen äußern sich umso stärker, je häufiger man getrunken hat“, sagt Oriana Murphy, Sucht-Spezialistin vom Sober College. „Vor allem wenn das Trinken dazu diente, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, kann es schwierig werden.“ Und ja, ich gehöre definitiv zu der Sorte Mensch, die häufig unter Angst leidet. Da ich sie nicht mit Medikamenten behandeln will, war ein Wodka-Soda oder ein Bier nach der Arbeit ein paar Mal pro Woche meine Art, mich zu beruhigen. Als ich damit aufhörte, hörte auch meine übliche Art der Entspannung auf und ich befand mich in einem konstanten Zustand des Überwältigt-Seins zurück.

Das Positive daran: Diese plötzlichen Gefühle veranlassten mich dazu, meinen Wunsch nach all der Betäubung zu erforschen und andere Möglichkeiten zu finden, mit Stress umzugehen. Schlussendlich fand ich Ruhe, in dem ich Yoga praktizierte (okay, also ging ich am Ende vielleicht doch ins Fitnessstudio), Spaziergänge machte, Tagebuch schrieb und mich weitgehend gesund ernährte (abgesehen von ein paar nächtlichen Pizza-Orgien). All das hat mich zwar nicht magisch geheilt, aber doch einen großen Unterschied gemacht.

Ein Monat ohne Alkohol – das Fazit

Meine Pause vom Alkohol hat mir die Augen geöffnet und mich gezwungen, mich damit zu konfrontieren, warum ich den Drang verspürte, überhaupt zu trinken. Ich fand neue und gesunde Wege, um mit Stress und Ängsten umzugehen. Insgesamt ist eine Pause vom Trinken eine Erfahrung, die ich definitiv nicht bereue – ich trinke auch nach dem Monat noch immer  nicht. Zwar kann mir nicht vorstellen, dass ich Feiertage wie Thanksgiving ohne ein Glas Wein verbringe, aber ich weiß jetzt immerhin, dass es möglich ist  – und das ist ein echt gutes Gefühl.

 

Nylon
No Comments

Post a Comment

So sieht Kiernan Shipka in "Sabrina - Total Verhext!" aus Previous Post
It's out: Cardi B bestätigt ihre Schwangerschaft bei ihrer "SNL"-Performance Next Post

Follow us

  • Definitely an everyd
  • *wears a top ponytai
  • Honestly felt speech
  • The mirror: friend,
  • Sunday morning feeli
  • vroom, vroom, they k
  • Hiya, beauty 🌹
  • You wanna see this s
  • MIRROR, MIRROR feat.
  • Who says Sporty Spic
  • We‘re still gaspin
  • can’t believe this
  • MODELCASTING hosted
  • Listen to what this
  • ISSUE AVAILABLE TOMO
  • Fetchest Highschool
  • 💎💎💎 OUT THI
  • dropping tonite: COV
  • it’s B day. ⚡️
  • Already excited for