Search:

Diese Marken designen für kleine Frauen

Ihr seid klein und auf der Suche nach stylisher Mode? Ein mitunter schwieriges Unterfangen. Doch zum Glück gibt es immer mehr Petite-Labels und auch viele Designer beginnen umzudenken. Wir stellen euch die neuen Hoffnungen kleiner Frauen vor.

Text: Angela Lashbrook
Fotos: Lauren Perlstein
Assistenz: Sara Maria Jones
Styling: Heather Newberger
Haare: Felicia Burrows
Make-up: Tony Tulve / Kreative Kommune
Models: ChloeSimone @ MSA, Maria Alia @ Muse, Lily @ Ford, Walysia @ WeSpeakNY

Kleine Frauen haben es nicht leicht. Zu dem Schluss kann man zumindest kommen, wenn man sich die Fashion-Industrie anschaut. Denn dort hält sich noch immer die hartnäckige und – für uns potenziell teure – Meinung, dass wir einfach nicht existieren. Wenig überraschend, wurde doch selbst die umwerfende 1,75 Meter-große Cara Delevingne einst von Marc Jacobs als „Zwerg” bezeichnet, bevor sie groß raus kam (im wahrsten Sinne des Wortes). Und Delevingne ist deutlich größer als die amerikanische Durchschnittsfrau mit ihren 1,63 Meter.

Wenn aber schon relativ große Frauen wie Cara Delevingne von der Modebranche geschmäht werden, was passiert dann mit denjenigen, die noch kleiner sind als der Durchschnitt? Sie versinken in ihrer Kleidung, um genau zu sein. Die weniger Faulen unter uns bringen ihre Klamotten zum Schneider – eine langweilige Angelegenheit, die sich zwar fast immer auszahlt, aber zusätzliche Zeit, Geld und Energie kostet. Und das können oder wollen die meisten nicht investieren. In Zeiten, in denen sich noch immer viele von uns genötigt sehen, mehrere Zentimeter ihrer Jeans abzuschneiden und umständlich in der Kinderabteilung einzukaufen, ist es eine absurd verpasste Chance der Modeindustrie, nicht genau diese Marktlücke zu füllen. Denn ganz ehrlich: Sind wir nicht mittlerweile verzweifelt genug, unser hart verdientes Geld in Klamotten zu stecken, die wirklich passen?

Zum Glück beginnen die Designer umzudenken.

Simone trägt ein Shirt von Missguided Petite, Hose von Asos Petite, Schuhe von Martiniano

STATURE ist eine New Yorker Marke für Frauen bis 1,60 Meter. Gegründet von Avani Agarwal und Camille Moroz, erweist sich der Online-Shop als kleine, sorgsam kuratierte virtuelle Oase von Teilen, die speziell für kleine Figuren ausgewählt wurden.

„Der ‚Petite’-Markt gilt als eine ‚Nische’,” schreibt uns Camille Moroz in einer E-Mail. „Der Modestandard von 1,75 Meter-Plus für Fitting- und Fashion-Models macht nur etwa drei Prozent der hochgerechneten Bevölkerung aus.” Dieses ungleiche Verhältnis sowie die Tatsache, dass mehr als 50 Prozent der amerikanischen Frauen kleiner sind als das durchschnittliche Fitting-Model, veranlasste die beiden kleinen Frauen dazu, ihre eigene Firma zu gründen.

Lily trägt ein Top von Missguided Petite, Hose von Wray, Schuhe von MM6. Maria trägt ein Hemd von A&F, Hose von Petite Studio, Schuhe von Rachel Comey / Staturenyc.com. Rechts: Shirt von Fila Petite, Hose von Wray Collection, Socken von AA, Vintage-Schuhe über fengsway.com

Obwohl allgemein bekannt, dass die Mode seit langem ein Vielfaltsproblem hat, zeigt sich die Branche bemerkenswerterweise noch unfreundlicher gegenüber abweichenden Kleidergrößen. Pattern-Grading – eine Methode, bei der ein für eine Stichprobengröße entworfenes Kleidungsstück angepasst wird, um verschiedene Größen zu bedienen – ist so sehr in den Design- und Fertigungsprozess eingebettet, dass es unglaublich schwierig und teuer ist, für eine Nicht-Standardgröße zu designen.

„(Pattern-) Grading für Nicht-Standardgrößen ist für viele Marken ein unbekanntes Gebiet”, sagt Moroz. Und: „Der Entwurf unterschiedlicher Designmuster und / oder Spezifikationen für kleine – und große! – Größen ist ein ganz eigenes Kostensystem, das sehr hoch sein kann.” Das erklärt, weshalb viele Marken zögern, ihre Größen breiter zu fächern. Eine kleinere oder größere Stichprobengröße als Ausgangsmaterial zu nehmen und anzupassen, ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, die vielen Firmen einfach nicht die Mühe wert sind.

Walysia trägt Ohrringe von Tapley, Shirt von Asos, Hemd und Rock von Eileen Fisher Petite

Die Fixierung der Modebranche auf große, dünne Frauen ist jedoch ein sinnloses Unterfangen. Denn die Zahl der kleinen und / oder Plus-Size-Frauen ist groß genug. Nimmt also eine Marke die Forschungs- und Entwicklungskosten in Kauf, die für diese Zielgruppen-Ausrichtung notwendig sind, kann der anschließende Erfolg durchaus die harte Arbeit belohnen. Zumindest hat sich das bereits in der Vergangenheit bewährt.

Lily trägt Hemd und Hose von Asos Petite, Schuhe von Doc Martens. Maria Alia trägt Shirt von Fila Petite, Hose von Wray Collection über staturenyc.com, Socken von American Apparel, Vintage-Schuhe über fengsway.com.

„Eine der erstaunlichsten Eigenschaften des Petite-Markts ist, dass er wirklich wie ein Netzwerk funktioniert”, sagte Jenny Howell, Gründerin der neuen New Yorker Bekleidungsmarke Petite Studio. „Wir haben wirklich Glück gehabt, dass unsere Kunden loyal sind und langfristig als Käufer immer wieder kommen.” Diese Loyalität hängt sicherlich auch mit dem Einfallsreichtum der Gründer dieser Marken zusammen. Sie werden den Lohn ernten. Dafür, dass sie einfach zupackend Firmen gegründet haben – auch wenn es kaum vorhandene Fundamente gab, auf denen sie aufbauen konnten.

Chloe trägt ein Hemd von Petite Studio über petitestudio.com und einen Rock von Asos Petite.

Petite Studio, mit seinen zarten, femininen Looks und STATURE, das ausgeflippter und greller ist, stehen an der Spitze dieser neuen Modebewegung, aber sie sind zum Glück nicht allein. Mainstream-Labels wie J.Crew, AbercrombieAnthropologie, Reformation und Ann Taylor LOFT und Lou & Grey bieten buchstäblich ziemlich große Petite-Kollektionen zu ganz unterschiedlichen Preisen. Wir können nur hoffen, dass mehr Designer den Erfolg dieser geschäftstüchtigen ersten Marken erkennen. Damit wir kleinen Mädchen eine ähnlich tolle Auswahl an Klamotten haben, aus denen wir unsere Garderobe zusammenstellen wie unsere größeren Schwestern.

Chloe trägt ein Kleid von Dusen Dusen über staturenyc.com, Schuhe privat. Walysia trägt ein Shirt von ASOS Petite, Kleid von Abercrombie & Fitch Petite, Gürtel privat, Schuhe von Eileen Fisher. Simone trägt ein Top von In God We Trust über staturenyc.com, Hose von Abercrombie & Fitch Petite, Schuhe von Rachel Comey über staturenyc.com. Lily trägt Tops von Missguided Petite und ASOS Petite, Hose von Wray, Schuhe von MM6. Maria Alia trägt ein Hemd von Abercrombie & Fitch, Hose von Petite Studio über petitestudio.com, Schuhe von Rachel Comey über staturenyc.com.

 

Robin Micha
No Comments

Post a Comment

TOMMY X GIGI Fall 2017 Previous Post
Warum Stars in den sozialen Netzwerken unsichtbar werden Next Post

Follow us on Instagram