Search:

Chefdesigner Sean Gormley über 70 Jahre Wrangler

Happy Birthday Wrangler – die Kultmarke wir 70 Jahre alt! Chefdesigner Sean Gormley über den Vibe der 70er und die Zusammenarbeit mit Künstler Peter Max.

Zu seinem 70sten Geburtstag hat Wrangler das gemacht, was wir wohl alle bei so einem Jubiläum machen würden: Einen richtig guten Freund eingeladen, den man schon seit Jahren kennt. Wrangler hat sich deshalb wie schon in den 1970ern Künstler Peter Max mit ins Designer-Boot geholt – und so schließt sich der Kreis. Wir haben Sean Gormley, Head of Design, zum Interview getroffen, in alten Erinnerungen geschwelgt und einen Blick in die Zukunft gewagt.

Was hat die Zusammenarbeit mit Peter Max so besonders gemacht?
Es ist 70 Jahre her, dass Wrangler geboren wurde und das ist ja schon grundsätzlich sehr besonders. Es ist ein echter Meilenstein an dem wir uns jetzt hier in 2017 befinden. Ich habe viel gebrainstormed und mich gefragt was man tun könnte, um das gebührend zu feiern. Es sollte ein besonderer Moment werden. Die Teile die weltweit immer am Meisten gefeiert wurden waren die Pieces der Original Wrangler by Peter Max Teile der Kollektion, die 1970 und 1971 gelauncht wurde. Wir haben das als Anlass genommen, zurück zu blicken und der Kollektion ein Revival zu ermöglichen. Und deshalb haben wir Peter Max wieder ins Boot geholt und eine neue Version designt.

Wie kann man sich das denn im Design-Prozess vorstellen? Wie viele Ideen kommen von dir, wie viele kamen von Peter Max?
Wir haben viel zusammen entschieden. Peter Max hat sich besonders auf die Farb- und Logo-Auswahl konzentriert. Farben sind grundsätzlich ein wichtiger Bereich für ihn und einer in dem er sich Zuhause fühlt. Auch die Print Applikationen sind zum großen Teil sein Werk. Ich bewundere seine künstlerische Ader wirklich sehr.

Die Kollektion repräsentiert die Pop-Culture der heutigen Kids. Wie passt das mit der Traditionsmarke Wrangler zusammen?
Sehr gut, finde ich. Wir werden oft als klassische Jeans-Marke wahrgenommen. Aber eigentlich sind wir sehr wild. Allein wenn man sich die Werbekampagnen der 70er anschaut, in denen Wrangler als sexy und provokative Marke dargestellt wird. Wann immer ein Trend sich im Modebereich abgezeichnet hat, war Wrangler schon immer ganz vorne mit dabei. Besonders in den 60ern und bis Mitte der 80er. Und genau das repräsentieren wir in dieser Kollektion wieder.

Pflegt Wrangler trotzdem noch sein Cowboy-Image?
Natürlich. Das ist schließlich Teil unserer DNA. Die Marke wurde ursprünglich für Cowboys und den Rodeo gemacht. In den 60ern und 70ern ist das etwas in den Hintergrund getreten. Da ging es dann mehr um Fashion, Flair und Farbe.

Warum sind die 70er immer noch In – oder besser immer wieder?
Fairer Weise muss man ja sagen dass dasselbe für die 80er und 90er gilt. Aber für Wrangler sind die 70er eben eben besonders wichtig. In dieser Epoche herrschte so viel Optimismus. Auch deshalb blicken viele Marken bestimmt gern dahin zurück. Es waren glückliche Zeiten. Ich find das cool.

Was inspiriert dich bei deinen Designs?
Ich betreibe sehr viel Research auf Instagram. Es ist der Wahnsinn, auf was für Ideen man da kommen kann, welchen Input man dort bekommt. Der Zugang zu verschiedensten Styles ist so einfach. Ich verbringe echt viel Zeit dort.

Wem folgst du besonders gern auf Instagram?
Ich folge bestimmt 1000 Leuten, versuche das aber einzugrenzen, sonst gerät es außer Kontrolle. Ein Profil, das ich besonders mag ist decorhardcore. Da findet man Bilder von Räume und Requisiten, die für Pornofilme benutzt wurden. Aber man sieht keine Porno-Szenen ansich. Nur das Stillleben vom Set.

Mit wem würdest du gerne zukünftig mal zusammenarbeiten?
Ich weiß nicht, es muss vor allem eine Geschichte geben. So wie hier bei Peter Max, mit dem wir früher schon einmal zusammen gearbeitet haben und der jetzt das 70s Gefühl wieder aufleben lässt. Das ist mir wichtiger, als eine konkrete Person.

Arbeitest du grundsätzlich lieber allein oder im Team?
Ich glaube ein gesunder Mix ist wichtig. Der Spirit von Wrangler ist super. Manchmal hilft es aber natürlich auch, wenn jemand von außen mit einem frischen Auge darauf guckt.

Hast du ein Lieblingsteil aus dieser Kollektion?
Ja, definitiv. Die Western-Jacke. Die Farben sind klar erkennbar aus den 70ern, aber wir haben sie ins hier und jetzt katapultiert und außerdem den Schnitt der Jacke modernisiert. Trotzdem hat sie den ikonische Wrangler-Style. Ich liebe besonders die Cord-Elemente. Cord ist ohnehin gerade ein Riesenthema.

Welche drei Teile sollte jede Frau in ihrem Kleiderschrank haben?
Als erstes eine Retro-Straight-Jeans. In dieser Kollektion gibt es eine schlichtere Variante und eine mit Colour-Block. Ich würde den Colour-Block-Style empfehlen. Dazu noch ein Grafik-Shirt und die Jacke die ich gerade schon empfohlen habe. Fertig.

What’s Next?
Wir gucken derzeit auch auf die anderen bedeutenden Wrangler-Epochen zurück und feiern in einer nächsten Kollektion die 90er. Diese Kollektion setzt dann vor allem auf den Street-Style. Und wir haben auch schon die 80er ins Visier genommen…

Die schönsten Styles der Wrangler x Peter Max Kollektion könnt ihr hier bei uns sehen, oder direkt online bestellen. Die Jeansjacke mit Peace-Embellishment gibt’s exklusiv über Zalando.

Corinna Siepenkort
No Comments

Post a Comment

Wir ziehen auf's Land: Outskirts Previous Post
Lernt den Mann hinter den Looks von Ariana Grande und Céline Dion kennen Next Post

Follow us on Instagram