Search:

Be Radical: Warum es guttun kann, sich die Haare abzuschneiden

Warum es in der Krise manchmal helfen kann, sich in eine Filmfigur zu versetzen – und sich einfach die Haare abzuschneiden.

Text: Hafeezah Nazim

Ein Rituale meiner Familie ist vielleicht etwas unkonventioneller: das Abrasieren unserer Haare, wenn die Zeiten hart werden. Es ist zu einem Kennzeichen für Zeiten emotionaler Instabilität und unserer unglaublichen Widerstandsfähigkeit gegenüber eben diesen Zeiten geworden. In den späten 90ern, nachdem mein Vater unerwartet gestorben war, hat meine Mutter ihre widerspenstigen schwarzen Locken abrasiert und sich für einen süßen Pixie Cut entschieden. Als mein Bruder endlich den Mut und die Kraft hatte, eine jahrelange Beziehung voller emotionalem Missbrauch zu beenden, rasierte er seine schulterlangen Haare ab. Und als ich vierzehn war und in der Mittelschule gemobbt wurde, habe ich mir einfach die Hälfte meiner Haare abgeschnitten.

Ich bin dankbar, dass es keine Fotos aus dieser Zeit gibt, aber ich habe immer noch die lebhaften Erinnerungen daran. Ich erinnere mich, wie ich da stand, in unserem kleinen Badezimmer, das mit jeder Minute kleiner zu werden schien, ich mich anstarrte und wie ein kleiner Hund im Regen zitterte. Ich bin mir nicht sicher, wo ich die Kraft gefunden habe, die Schere zu nehmen und den ersten Schnitt zu machen, aber schon bald war die Tat getan. Schon bald wurde mir klar, dass ich einen schrecklichen Fehler gemacht hatte, und unter Tränen bat ich meine Mutter um Hilfe. Wütend und einfühlsam zugleich fuhr sie mich zu unserem Friseur, wo ich die harte aber notwendige Entscheidung traf, den Rest meiner Haare abzuschneiden. Erst auf dem College ging ich wieder zu einem anderen Friseur; ich fühlte mich so traumatisiert, als ich in diesem Stuhl saß und Frauen mich mit Mitleid anstarrten, als ich offenbarte, was ich mir selbst angetan hatte.

Die Erfahrung, sich in schwierigen Zeiten die Haare abzuschneiden, ist natürlich nicht einzigartig für meine Familie; daran wurde ich vor kurzem erinnert, als ich die zweite Staffel von The Handmaid’s Tale sah, in der Elizabeth Moss‘ Figur Offred ihr Haar – unter anderem in einem Anfall von Trotz und Schmerz – abschneidet. Sofort wandte ich mich an meinen Freund, der vom Anblick von Offreds blutverschmiertem Körper erschrocken war, und sagte: „Okay, also June muss in einem früheren Leben an einer Art Beauty School studiert haben. Schau dir diesen Long Bob an!“

Okay, hier ist der Unterschied zwischen einem emotional getriebenen Selbsthaarschnitt zu Hause und einem auf dem Bildschirm: Im Fernsehen und im Film werden diese Selbstzerstörer fast immer perfekt ausgeführt (eine bemerkenswerte Ausnahme ist Lena Dunhams Figur Hannah Horvath im zweiten Staffelfinale von Girls) Wie in Insurgent verpasst sich Shailene Woodleys Figur Tris nicht nur einen stylischen Pixie Cut, sondern auch Highlights! Aber abgesehen von der Verärgerung, die ich empfinde, wenn ich diese perfekten Long Bobs sehe, liebe ich es, anderen Menschen dabei zuzusehen, wie sie sich in einem Anfall voller emotionaler Wut die Haare abschneiden. I’m not alone!

„Ich denke, jemandem zuzusehen, wie er sich die Haare schneidet oder abrasiert, kann emotional sehr berührend sein, wenn nicht sogar befreiend, wenn das Schneiden oder Rasieren eine Handlung ist, die die Emotionen, die derjenige empfindet, widerspiegelt“, sagt Annie Wright, Inhaberin und klinische Leiterin von Evergreen Counseling. „Wenn sich jemand beispielsweise gefangen fühlt, wütend ist und sich selbst schlagen will, oder wenn man jemanden im Fernsehen oder wirklichen Leben sieht, der eine dramatische Aktion wie das spontane Abschneiden der Haare durchführt, kann das eine externe Symbolisierung der Gefühle sein, die man selbst fühlt, aber nicht ausdrücken kann oder will. Außerdem ist das Haar ein uraltes Symbol für Stärke, Männlichkeit und Macht, und der Akt des Rasierens oder Abschneidens kann auch eine starke Symbologie auf einer fast unbewussten Ebene für jemanden sein, der es erlebt“.

Wright stellt jedoch fest, dass es nicht so einfach ist, nur zu sagen, dass diese Szenen therapeutische Vorteile haben. „Das Beobachten dieser Aktionen kann meiner Meinung nach für manche Menschen emotional unterstützend sein, wenn sie eine emotional herausfordernde Zeit durchlaufen“, fährt sie fort. „Es ist aber auch möglich, dass das Zuschauen von jemandem, der sich die Haare abschneidet oder rasiert, bei manchen Menschen auch als Auslöser dienen kann. Die Antworten sind einzigartig, da jeder etwas anderes zu dieser Zeit durchmacht, aber sehr wahrscheinlich fühlen sich einige Menschen stärker und emotional erleichtert, wenn sie eine Aktion wie diese beobachten.“

Wenn ihr euch durch fiktive oder Real Life-Events inspiriert fühlt, um euch selbst ein  Haar-Makeover zu geben, gibt es einige Dinge zu beachten. Friseurin Siobhan Benson zufolge ist es das Beste, sich für einen geraden Buzzcut zu entscheiden, um alle ungleichen Haaralbträume zu vermeiden. „Ich denke, der realistischste, einfachste Selbsthaarschnitt ist die komplette Kahlrasur wie bei Empire Records“, sagt sie. „Als Profi empfehle ich es nicht, aber die Leute sollten tun, was sie tun müssen! Ich höre, das es befreiend sein kann. Ich will niemanden davon abhalten, das zu tun, was er will, oder etwas zu verändern. Ich würde einfach warten, bis man an einem ruhigen Ort ist, um das zu tun.“

 

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Sonnenschutzfaktor: Was ist das eigentlich? Previous Post
Justin Bieber und Hailey Baldwin sind scheinbar verlobt Next Post

Follow us

  • chasing unlimited he
  • This girl ain’t no
  • News of the day 👶
  • We don’t need no h
  • Longing for a dive i
  • We 💛 this one: @t
  • Post-Berlin-Fashion-
  • Whatcha lookin at? -
  • Bloomin‘ just for
  • Mottos. 🎀 via @bo
  • Plans for this week
  • Spot the snack. 💁
  • Summer in mind or ac
  • Cleaning & cleansing
  • Red coated angel @an
  • All smiles tonight @
  • Shopping 🛍, snack
  • Sunday chill w/ @chl
  • major babe alert whi
  • Welcoming the weeken