Search:
Frida-Kahlo Illustration Malerin Künstlerin

6 mexikanische Künstler erzählen, wie Frida Kahlo sie inspirierte

Die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo ist eine Ikone für Menschen auf der ganzen Welt; sowohl wegen ihrer Arbeit als auch wegen der Art und Weise, wie sie ihr Leben gelebt hat. Und obwohl sie eine Inspiration für alle ist, wird ihr großer Einfluss vielleicht am intensivsten bei jungen mexikanischen Künstlerinnen deutlich. Wir haben uns deshalb mit sechs talentierten Illustratoren, Malern und Bildhauern darüber unterhalten, wie Kahlo ihr Leben und ihre Arbeit beeinflusst hat.

Frida-Kahlo Illustration Malerin Künstlerin

Der Maler Yanin Ruibal erzählte uns, dass es in Mexiko eine Modeerscheinung gibt, in der kommerzielle Marken Künstlerinnen einstellen, um Kahlo-ähnliche Designs für Produkte zu kreieren. Sie haben gute Absichten, sagt Ruibal, aber etwas geht bei ihrer Kunst verloren. „Sie wollen die Botschaft rüberbringen, dass Frauen groß und stark sind, aber visuell sind die Designs stereotyp weiblich: rosa und blumig“, sagt sie. „Und viele haben Frida einfach zu ihrem Maskottchen gemacht.“ Ein Beispiel dafür, erinnert sich Ruibal, war eine Schachtel mit Damenhygieneprodukten, die mit Kahlos Gesicht geprägt war: „Es machte mich wahnsinnig, das war völlig losgelöst von ihrer Kunst.“

Illustratorin Fher Val hat eine etwas andere Einstellung. „Vielleicht wissen 80 Prozent der Leute, die Kahlos Ikonographie benutzen, nichts über ihre Kunst oder ihr Leben; vielleicht erforschen weitere 15 Prozent sie und entdecken mein schönes Land; und vielleicht wollen die anderen 5 Prozent wirklich mehr wissen und nach Mexiko gehen“, sagt sie. „Ich bin die Art von Person, die das Glas gerne halb voll sieht, also lass die Leute Frida kennenlernen, lass sie ihre Kunst kennenlernen und lass sie das unglaubliche Land kennenlernen, auf das sie stolz war.“

Egal, was man über das Branding der verstorbenen Künstlerin denkt, Kahlos Allgegenwart hat unbestreitbar einen großen Einfluss auf die Generationen von Künstlern gehabt, die ihr folgten. Lest in ihren eigenen Worten, was Frida Kahlo für sie bedeutet.

Hilda Palafox , Illustratorin

https://www.instagram.com/p/Bh-geEigViT/?taken-by=poni

„Meine High School war im Herzen von Coyoacán in Mexico City, also ging ich fast jeden Tag an La Casa Azul (Kahlos zu Hause) vorbei. Später, als ich meinen eigenen künstlerischen Weg begann, fühlte ich mich sehr inspiriert von ihr und ihrer Arbeit, zusammen mit einigen anderen großen mexikanischen Künstlern wie Guadalupe Posadas oder Nahui Olin. Ich denke, was mich am meisten inspiriert hat, ist, dass sie eine Frau mit viel Charakter war, die eine so einzigartige Stimme entwickelte, indem sie keiner Kunstbewegung ihrer Zeit folgte oder versuchte, sich ihr anzupassen. Auch die Tatsache, dass sie auch nach all ihren körperlichen Einschränkungen eine sehr starke Seele behielt und bis zu ihrem Tod malte. Ich glaube, sie war eine der ersten lateinamerikanischen Künstlerinnen, die weltweit anerkannt wurde; die erste Frau, die auf so persönliche und poetische Weise Weiblichkeit mit mexikanischer Volkskultur vermischt hat.“

Arantxa Rodriguez, Malerin, Performancekünstlerin und Bildhauerin

I miss painting big walls. Here in the process of Bethlehem.

A post shared by Arantxa Ximena Rodríguez (@axr_fractals) on

„Ich bin in Mexico City, Mexiko geboren und aufgewachsen und kenne Frida Kahlo seit meiner Kindheit. Bevor ich nach New York kam, arbeitete ich als Reiseleiterin im Museum of Modern Art in Mexico City; als Teil ihrer Privatsammlung stellen sie eines von Fridas wichtigsten Gemälden „Las dos Fridas“ aus, also konnte ich sehen, wie viele Menschen von ihrer Arbeit bewegt wurden. Viele kamen ins Museum, nur um dieses eine Gemälde zu sehen (und wurden sogar wütend und verärgert, wenn es nicht ausgestellt war). Ich denke, was die meisten Menschen an ihrer Arbeit bewegt, ist, dass ihre Bilder zutiefst persönliche und intime Selbsterkundungen sind, auch wenn sie sehr surreal wirken.

Frida ist eine Inspiration, weil sie als Frau und Künstlerin viele Barrieren durchbrochen hat. Die Leute denken, dass sie nur eine Ikone ist, weil sie sich den Schönheitsnormen der Gesellschaft widersetzt hat, aber sie war viel mehr als das. Sie gab uns eine Lektion in Sachen Belastbarkeit, als sie nach dem schrecklichen Unfall, den sie mit 18 Jahren hatte, nicht aufhörte. Statt dass ihr Trauma und Schmerz ein Hindernis waren, nutzte sie es, um sich selbst zu erforschen und Kunst zu betreiben. Sie war offen bisexuell in einer Zeit, in der dies sehr umstritten war, und Mitglied der kommunistischen Partei. Trotz all dieser radikalen, kontroversen Dinge an ihr, glaube ich, dass alle mexikanischen Frauen ihre Stärke bewundern und stolz darauf sind, dass eine mexikanische Frau internationale Anerkennung gefunden hat. In einer aktuellen Umfrage unter mexikanischen Frauen war eine der Fragen, welche Frau Sie als Inspiration betrachten“ und 70 Prozent der Frauen schrieben Frida.

Ich persönlich finde es auch interessant, dass Frida diese komplizierte Beziehung zu Diego [Rivera, ihrem Mann] hatte. Er war ein viel versierterer Künstler, als sie sich kennen lernten, und so öffnete er ihr zunächst die Türen und ermöglichte ihr die ersten Möglichkeiten als Künstlerin. Und doch ist sie heute viel beliebter und bekannter als er.“

 

Erika Harrsch, Malerin, Fotografin und Bildhauerin

#manifesta12 #palazzobutera #manifesta12palermo @erikaharrsch

A post shared by Erika Harrsch (@erikaharrsch) on

„Als ich meine Karriere als junge Malerin in Mexiko begann, war Frida eine unbestreitbare Referenz, eine Art Wunderfrau der Künste, sie war eine Heldin, weil sie sich mit solcher Ehrlichkeit und Kraft in einer unerbittlich männlich-macho-orientierten Kunstzeit ausgedrückt hatte. Als junge Künstlerin kommt zuerst der Selbstbezug, das Selbstporträt, und Fridas eigene Darstellungen und Selbstporträts waren für eine junge Kunststudentin faszinierend und befreiend, so wie ich es war, als ich Frida entdeckte. Ihre Symbolik, ihre unbändigen figurativen Darstellungen, die visuelle Ehrlichkeit in ihren Bildern, um die intimsten Aspekte des Schmerzes, der Liebe, des Lebens und des Todes einer Person auszudrücken. Zu Beginn meiner Karriere habe ich viele Selbstporträts gemacht, gefüllt mit Symbolik und biographischen Darstellungen. Sie repräsentiert die unbesiegbare weibliche Person, die nur durch Krankheit und Tod besiegt werden sollte, und trotzdem hat sie ihre schmerzhaften Lebenserfahrungen transzendiert und in Kunst verwandelt.“

 

Yanin Ruibal, Malerin

„Ich habe eine komplizierte Beziehung zu Frida. Früher war ich ein Hater und mochte Frida überhaupt nicht; ich dachte, sie sei überbewertet und nur wegen ihres Mannes berühmt. Aber dann, vor ein paar Jahren, wurde bei mir Borreliose diagnostiziert und es wurde immer schwieriger für mich zu malen. Ich bin die ganze Zeit müde und habe überall Gelenkschmerzen. So wurde ich für eine Weile etwas deprimiert, aber ich entschied mich, mich anzupassen und begann mehr und mehr mit meinem iPad Pro aus meinem Bett zu zeichnen. Lyme-Borreliose hat mich in vielerlei Hinsicht verändert, und ich wuchs als Mensch und als Künstler, und ich begann eine Welle der Zuneigung zu Frida zu spüren, und Bewunderung, weil sie auch von ihrem Bett aus malte und nichts sie aufhalten konnte. Ich fing an, mehr über sie zu lesen, ging zu ihrem Haus (jetzt ein Museum), las ihre Briefe, und jetzt habe ich keinen Zweifel, dass sie ihren Platz in der Geschichte verdient.“

„Als ich anfing, aus meinem Bett zu malen, dachte ich an Frida. Und während sie gelähmt und chronisch krank ist, hat sie mich motiviert, weiterzumachen und die Erfahrungen zu nutzen, um mein Handwerk zu verfeinern. Damals erinnerte ich mich auch an ihr berühmtes Zitat: Ich male mich selbst, weil ich so oft allein bin und weil ich das Thema bin, das ich am besten kenne. Da fing ich an, Selbstporträts zu machen. Anfangs fühlte es sich seltsam an. Ich fühlte mich sehr verletzlich und exponiert, aber das ist eine gute Sache, denke ich.“

Indi Maverick, Illustratorin

https://www.instagram.com/p/BfZ3J6dhAv_/?taken-by=indimaverick

„Fridas Kunst inspirierte mich zu einer Hommage an alle ihre Fans mit meinem einzigartigen Stil. Alle mexikanischen Frauen sind stolz auf das, was sie für unsere Kultur getan hat. Ich kämpfe wie sie, um anerkannt zu werden und habe meinen eigenen Platz wie andere mexikanische Künstler und Illustratoren.

„Es ist wichtig zu wissen, dass Frida Kahlo nicht die Einzige ist. Es wäre schön, mehr mexikanische zeitgenössische Künstler populär zu machen, mehr darüber zu diskutieren, was wir tun, und mexikanische Kunst wieder großartig zu machen.“ Make Mexian Art great again!

Fher Val, Illustratorin

https://www.instagram.com/p/BgaHLkph2yK/?taken-by=fherval

„Als ich acht Jahre alt war, nahm mich meine Tante mit ins Modern Museum of Art in Mexico City und zeigte mir zum ersten Mal The Two Fridas. Ich war schockiert. Zunächst einmal war sie eine Frau, eine Mexikanerin und eine Künstlerin. Seitdem habe ich mich in Fridas Arbeit und Geschichte verliebt. Sie ist eine meiner drei Musen: Frida Khalo, Remedios Varo und Leonora Carrington.

„Als ich aufwuchs und anfing, mich zu verlieben und mein Herz gebrochen wurde, fühlte ich mich, als wäre ich von Fridas Leben und Liebesgeschichte abhängig. Sie hatte keine Angst, sich gebrochen zu zeigen, sie war belastbar, unabhängig, eine Träumerin, stolz mexikanisch, ein wenig verrückt (auf eine gute Art) und wahnsinnig verliebt in ihre Kunst. Ich bewundere einige Bilder für ihre Technik und andere für die Art und Weise, wie sie Aspekte ihres Lebens eingefangen hat.

„Für mich war sie die Inspiration, die ich brauchte, als ich jung war, als das Internet noch nicht in mein Leben kam und die Vorbilder etwas schwieriger zu finden waren. Sie ließ mich glauben, dass es einen Raum für Frauen in der Kunst gibt.“

 

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Be Radical: Warum es guttun kann, sich die Haare abzuschneiden Previous Post
Holiday Reads: 7 Bücher für diesen Sommer Next Post

Follow us

  • If this week put u i
  • lookin
  • casual looks are for
  • swaaaaaaaaayyyying i
  • hi there public prof
  • As if only summer wa
  • when u gotta have ey
  • Dance collages > cho
  • You guys are kiiiiii
  • When they catch you
  • Happily turning our
  • Striking a perfect p
  • When you feel shady
  • #saturdaymood be lik
  • Throwback to our iss
  • Our (very first) for
  • Who else is up for w
  • Gettin‘ our groove
  • Shielding off bad vi
  • Monday silliness in