Search:

5 südkoreanische Modelabels, die ihr kennen solltet

Obwohl wir von K-Beauty und K-Pop besessen sind, begeistert uns an der südkoreanischen Kultur die aufkeimende Modeszene am meisten. Das wird spätestens beim Spaziergang durch die Hauptstadt Seoul und den Killer Street Styles klar! Von feminin bis raffiniert, von skurril bis sportlich: diese fünf Fashionables aus Südkorea bekommen ein Like von uns.

Fotograf:Sun Hye Shin // Stylist:Suk Won Kim

Haare:Seung Won Kim // Make-up:Jo Yeon Won

Models:Yu Jin, Hye Young Seon, Soo Min Cha, und Tobi

 

LIE

Wenn ihr Streetwear mögt, dann seid ihr bei LIE genau richtig! Designer Chung Chung Lie ist kein Unbekannter im Fashionbusiness: Als Sohn eines Designers liegt ihm Mode im Blut. Vergangene Saison war er außerdem auf der Concept Korea Show bei der NYFW vertreten.

In jede seiner Kollektionen integriert der Designer eine Art Botschaft – diesen Herbst geht es beispielsweise um globale Erwärmung. Nachdem er ein Foto eines hungernden Eisbären gesehen hatte, wollte Lie auf die schmelzenden Gletscher und Eisberge in der Region rund um den Nordpol aufmerksam machen und ließ den Claim „It’s not justICE“ („justICE“…. „just ice,“ get it?) auf T-Shirts und andere Items seiner Kollektion drucken. Und obwohl hinter jedem seiner Entwürfe ein politisches Element steckt, bleibt Lie dabei immer subtil. „Ich will die Menshen nicht bedrängen, ich will sie nur an Themen wie Umweltschutz erinnern“, sagt er.

Seine Stücke sind feminin mit einem gewissen Twist – sei es eine ausgestellte Hose mit Rüschen oder ein Oberteil aus Kunstpelz. Trotz ungewöhnlicher Materialien fühlen sich seine Entwürfe immer extrem tragbar an – und Lie lässt sogar eine PVC-Jacke zugänglich erscheinen.

BMUET(TE)

Das 2013 vom Design-Duo Byungmun Seo und JinaUm gegründete Label BMUET(TE) zielt darauf ab, die Ideen traditioneller Silhouetten und Strukturen völlig neu zu definieren. So findet man bei BMUET(TE) Pullover, die als Schals getragen werden oder Oberteile, die auch als Röcke funktionieren. Ärmel werden auch mal in der Mitte der Brust Knöpfelemente an ungewöhnlichen Stellen platziert – und so müssen sich die Kunden des Labels mit ganz neuen Tragweisen auseinander setzen.

Die Designer Byungmun Seo und JinaUm starteten BMUET(TE) ursprünglich als Herrenbekleidung, im Jahr 2015 führten sie dann erstmals eine Damenkollektion ein. Dennoch kommen beide Linien mit einem Unisex-Feeling daher. Erst in diesem Jahr stellte die Marke außerdem ihre neue Linie SOUNDS BMUET(TE) vor, eine Art kleiner Bruder von BMUET(TE) ist. Die Stücke sind einfacher, jugendlicher und zugänglicher.

KYE

Kathleen Kye verbindet Spaß und Humor mit Mode – das Ergebnis ist ihr Label KYE. Teils luxuriös, teils skurril, sind ihre Streetwear-inspirierten Stücke Statements, aber dennoch lässig genug, um auch im Alltag getragen zu werden. Seit der Gründung im Jahr 2011 ist KYE erwachsener geworden. Die Marke begann ursprünglich als Unisex-Label, mittlerweile liegt der Fokus auf Damenmode – und die Stücke wirken raffiniertere und „reifer“.

Im Herbst 2018 finden wir gerüschte Samtkleider und dekonstruierte Strickwaren im gleichen Farbton von auffallend lebhaftem Pink, daneben Herrenanzüge, farbenfrohe Kunstpelze und teppichartige Sweatshirts. Kathleen Kye hat in der Vergangenheit schon auf der NYFW präsentiert – von klassischen Runway-Shows bis hin zu einer Killer-Präsentation im Frühjahr/Sommer 2017 bei VFILES. Ihre Stücke findet man zum Beispiel bei OAK und Opening Ceremony.

Hidden Forest Market

Ihr seid auf der Suche nach den perfekt-zeitlosen, aber trendigen Wardrobe Essentials? Etwas, was sich hochwertig anfühlt, aber nicht unverschämt teuer ist? Dann ist Hidden Forest Market perfekt für euch! Die in Südkorea geborenen Designer Ji Hyun Hwang und Sung Jun Cho haben ihr Label 2012 in Verona, Italien, gegründet, um eine ganz spezifische Lücke im zeitgenössischen Markt zu füllen: anspruchsvolle und minimalistische Styles, die irgendwo zwischen „Zara und den Runway-Kollektionen“ dieser Welt liegen.

Die beiden lassen sich von fast allem inspirieren – seien es Bücher, Reisen oder Museen – und schaffen einfache, aber raffinierte Stücke für den Alltag. Klassische Hosen, Seiden-Blusen und Blazer mischen sich unter eine Handvoll herausragender (und trendorientierterer) Stücke wie Karo-Print-Anzüge, bunte Regenmäntel und Distressed Denim-Jacken.

Alle Kollektionen sollen untereinander kombinierbar sein, sodass die Kunden ihren eigenen, einzigartigen Stil einfließen lassen können und die Stücke frei nach ihrer persönlichen Ästhetik mischen und kombinieren.

NOHANT 

Der Designer Noam Nam gründete sein Label NOHANT mit einer Vision: Er wollte Kleidungsstücke kreieren, die sowohl Männer als auch Frauen jeden Tag bequem tragen können.  Die Stücke des Unisex-Labels sind allesamt komfortabel und stehen für eine Raffinesse, die sich nicht anstrengt. Und die Outerwear? It’s to die for.

 

 

 

 

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Die Fashion News der Woche Previous Post
Von Adidas bis Airbnb: die Fashion News der Woche Next Post

Follow us