Search:

Musik aus Schweden: Diese Newcomer solltet ihr euch merken!

In Schweden, dem Pop-Olymp Europas, sind diese fünf Newcomer schon große Namen, ihr euch merken solltet!

Text: Laura Studarus

Wenn man sich Schweden als Beispiel nimmt, könnte man meinen, dass Musik machen ein Kinderspiel ist. Denkt mal nach: ABBAs weltbeherrschende Harmonien; Robyns Beharrlichkeit, dass die beste Heilung für Herzschmerzen „Dancing On My Own“ ist; Max Martins unvermeidliche Handarbeit, die auf fast jeder Radiofrequenz eurer Wahl erhältlich ist. Das Land lässt die Kunstform einfach so mühelos aus.

Aber was ist mit den kleineren Acts? Gibt es in Schweden eine blühende Indie-Szene? Oder herrscht dort nur im Pop-Superstardom? Deshalb trotze ich den schrecklich eisigen Bürgersteigen von Norrköping, der zehntgrößten Stadt des Landes, um herauszufinden, was auf den unteren Ebenen passiert.

Das Norrköping’s „Where’s the Music Festival“, das jedes Jahr im Februar stattfindet, hat das Talent, vielversprechende Künstler aus ganz Europa einzuladen. Besonderes Augenmerk wird jedoch auf die Heimmannschaft gelegt, denn die Schweden machen fast die Hälfte der Rechnung aus. Obwohl das Festival erst im vierten Jahr seines Bestehens den nächsten internationalen Superstar auswählen muss, ist es angesichts des starken Pop-, Folk- und Emoji-Rock (ja), den wir in diesem Jahr gehört haben, nur eine Frage der Zeit.

Ruby Empress

Wir sind nur ein paar Minuten im Gespräch, bevor ich Tom Serner’s Ring erwähne. Der Frontmann der Ruby Empress grinst und lehnt sich nach vorne, um das überdimensionale rote Herz zu zeigen, bevor er offenbart, dass er auch einen Smiley-Schlüsselanhänger am Gürtel hat. Das Schmuckstück wurde wegen seiner Verrücktheit ausgewählt, aber es ist auch Teil der „Visitenkarte“ von Ruby Empress geworden. „Du musst einen gewissen Emoji-Wert in deinem Leben und deinen Songs haben“, sagt Serner entschlossen. Wir mögen Boogie/Psych/Disco, aber wenn man Emoji-Wert hinzufügt, wäre das etwas sehr Zeitgemäßes. Sehr populär.“ Diese besondere Emoji-Power, auf die er sich bezieht, kam im Intro zur aktuellen Single „Kimono House“, die nach einem Treffen mit einem Mädchen in einem Berliner Club namens Sisyphus aufgenommen wurde. („Niemand weiß das!“, tweetete Tom, freut sich, ein exklusives Angebot zu machen.) Das ist auch nur eine von Ruby Empress‘ dekadenten Entscheidungen. Besessen vom Glitzer der 70er Jahre und den Auswüchsen des Studio 54, performt die Göteborger Band ihren raffinierten Disco-Pop mit Gitarrensoli, Falsetto-Gesang und viel Psych-Rock-Hall. Es ist ein Mix, der irgendwo zwischen MGMT und Phoenix liegt und live so klingt, als ob Serner für die Rolle des Jim Morrison vorspielt. Aber wer ist die Ruby Empress? Führungsgeist? Alter Ego? Geheime Liebe? Wie sich herausstellt, sind all diese Antworten korrekt. „Es ist ein Konzept und ein Lebensstil“, bestätigt Serner. Die „Empress“ (dt. = Kaiserin) ist ein Charakter, der uns Mut macht, uns selbst zu erforschen und zu sein, und Dinge auf interessante Weise neu erfinden. Ich mag es, Ruby Empress als Spielzeug zu sehen. Eine Actionfigur. Ein geschlechtsbewegender Frankenstein aus den 70er Jahren. Platziert in unserer Welt, um sie vor engstirnigen Menschen zu retten.“

Good Harvest

Obwohl sie keine physische DNA teilen, bezeichnen sich Hanna Enlöf und Ylva Eriksson als musikalische Zwillinge. Ein Kosename, der sich in den himmlischen Harmonien ihres Debütalbums „In a Life and Place Like This“ abspielt. Aber obwohl sie, als sie sich als Teenager trafen, die einzigen Fans von Americana in ihrer Heimatstadt Falun waren, sahen sie ihre Gemeinsamkeiten zunächst nicht. „Ich stellte mir vor, dass du das coole Mädchen magst“, sagt Enlöf zu ihrem Bandkollegen. Du hattest eine Gruppe von Mädchen, das waren die coolen Mädchen. Ich weiß jetzt, dass du dich selbst nicht so angesehen hast. Aber du warst definitiv das coole Mädchen. „Wirklich?! Ich wusste das nicht!“ Eriksson lacht laut. „Ich sah dich als die Ruhige – da gibt’s einen besonderen Begriff im Schwedischen -, ein Waldmensch, der gerne im Wald spazieren geht und Wollpullover trägt.“ Durch das gemeinsame Spielen bildeten die Frauen eine Freundschaft und später die Band. Und obwohl sie sich mit ihrem Anteil an betrunkenen Zwischenrufern und Zuschauern beschäftigt haben, die nur Cover hören wollten („Ich wurde so wütend, dass ich mich vom Publikum abwandte und mich nur auf Hanna konzentrierte“, sagt Eriksson von einem besonders dramatischen Konzert), hat ihr gitarrenbasierter Folk seinen Anteil an Fans gewonnen. Seit der Veröffentlichung ihrer ersten Singles im Jahr 2014 haben Enlöf und Eriksson ausgiebig getourt, für den König von Schweden gespielt und sogar ein Kind in Dänemark kennengelernt, das zu ihrem Album geboren wurde. Aber nichts davon wäre ohne ihre kombinierten Kräfte möglich gewesen. „Hanna war schon immer die Getriebene“, gibt Eriksson zu. „Ich hatte schon immer diese Vorstellung von mir selbst, dass ich das nicht tun kann. Ich kann singen, das weiß ich. Aber ich dachte, ich könnte keine Musik schreiben und hatte Lampenfieber. Ich würde auf der Bühne ohnmächtig werden und die Texte vergessen. Ich habe es durchgehalten. Jeden Tag bin ich überrascht, dass wir das immer wieder tun. Dass wir so weitermachen können und dass immer wieder Dinge passieren, und dass es sich natürlich anfühlt. Es fühlt sich so an, als ob wir das tun sollten.“

WY

Als Ebba Agren Michel Gustafsson mit 13 Jahren kennen lernte, erinnert sie sich an die Liebe auf den ersten Blick. Aber als die Jugendlichen einige Jahre später begannen, an Songs zu arbeiten, die von Crystal Castles und Washed Out inspiriert waren, entdeckten sie auch eine gemeinsame musikalische Sprache. Seit diesen ersten Experimenten hat sich WY’s Sound zu einem Reverb-lastigen Gitarren-Pop entwickelt, der sich wie die Definition skandinavischer Melancholie anfühlt. Aber wie Agren verrät, geht es bei WYs Songs eigentlich darum, sich an Schmerz vorbei zu bewegen und sich nicht in ihm zu wälzen. Wir haben uns beide sehr verändert, was unser Aussehen und unsere Interessen angeht. Einfach herausfinden, wer wir sind und dabei lernen, sich selbst zu lieben. Da wir uns schon so lange kennen, haben wir darüber gesprochen, dass wir mit dem, was wir jetzt sind, viel glücklicher sind als mit dem, was wir waren, als wir jünger waren.“ Mit Liedern darüber, wie man lernt, die Person zu akzeptieren, die man gerade ist („It makes me smile/ To think that people laugh at me/ When I can barely laugh at myself,“ singt Agren auf „Hate to Fall Asleep“), bietet das Debütalbum des Duos eine Fülle von Lebenshinweisen. Aber gefaltet iim Rock-Sound von „Okay“ steckt nicht das Versprechen der Perfektion, sondern eher die Idee, dass man die harten Zeiten überstehen und damit umgehen sein kann. „Es bedeutet mir sehr viel, mich gut zu fühlen. Das ist es, wonach ich strebe. Auch wenn die Dinge nicht so toll sind, solange sie wenigstens „Okay“ sind.

Nicky William

Als Nicky William 14 Jahre alt war, hatte er einen Song, der viral ging… und den er nicht geschrieben hatte. Der Sänger bricht immer noch bei der Erinnerung zusammen. „Es war eine wirklich beschissene Sache“, sagt der gebürtige Schwede Oxensund, der die Geschichte zum ersten Mal auf Englisch erzählt. „Ich komme aus einer musikalischen Familie. Die einzige Sache, die aufwuchs, die heilig war, war die Musik.Vielleicht deswegen ist William darauf bedacht, darauf hinzuweisen, dass er jede Note und jedes Wort seines Debütalbums „Set Your Loved Ones Free, We Have You Surrounded“ geschrieben hat. Neben seinem lockeren Folk-Rock zeigt William eine Father John Misty-Vorliebe für Texte, diedie Schwachstellen seiner Charaktere aufzeigen, auch wenn er ihre Menschlichkeit feiert. „Ich bin mir meiner selbst bewusst, bis zu dem Punkt, wo es fast lähmend ist“, sagt William. Ich kann nicht einmal einen Satz beginnen, ohne an das Ende zu denken. Es behindert dich. Darum geht es auf dem Album. Die Erkenntnis, dass du nicht wirklich die Person bist, für die du dich gehalten hast. Du hängst zu sehr von anderen Leuten ab.“ Auch wenn er Musik auch als Ort benutzt, um sich über sich selbst lustig zu machen, sieht William seine Arbeit als Zuflucht vor seinem überheblichen inneren Monolog. „Es klingt kitschig, aber in der Musik kann ich mich klar ausdrücken“, lacht er. „Wenn du schreibst, kannst du aufhören und darüber nachdenken, was du sagst, und sicherstellen, dass es vollständig kapselt, was du meinst. Beim Schreiben fühle ich mich am wohlsten.

Amanda Mair 

Obwohl Amanda Mair ihr erstes Album mit 16 Jahren veröffentlichte, lange bevor sie irgendwelche Jugendmomente wie Schul-Bälle und Abschlüsse erlebte, kam die Singer-Songwriterin erst später als Künstlerin zuihrem Recht. Die Zeit dafür zu haben, ein Kind zu sein und ein paar Lebenserfahrungen zu sammeln (wie z.B. ihren Führerschein zu machen), gab ihr die Möglichkeit, zu erkennen, dass sie Musikerin werden will. „Ich denke, ich würde mich ein wenig erleichtert fühlen, wenn ich etwas anderes als Musik hätte, denn manchmal fühlt es sich an, als wäre es das Einzige, worin ich gut bin“, gesteht sie. Ich habe auch versucht, mich selbst zu akzeptieren, weil ich mir die Zeit genommen habe, es herauszufinden. Das war ein bisschen hart.“ Jetzt, mit 23, ist Mair mit einer neuen EP, „To The Moon“, zurückgekehrt. Dank ihrer klaren Stimme haben die Lieder einen melancholischen Schliff. Aber gepaart mit einer raffinierten, Radio-freundlichen Produktion, kann die gebürtige Stockholmerin ihr Programm auf Tracks wie „Stay You and I“ und „Rush“ ausweiten. Doch Machtballaden und Sentimentalität schließen sich nicht aus. Sogar im dunkelsten Moment der EP, „Empty Blockings“, einem Song über das Geben  Beziehung, die nicht gut für dich ist, gibt es Hoffnung. Wie Mair verrät, war es das Ziel, dem Zuhörer ein positives Gefühl zu vermitteln. Sogar der Titel ist eine Erinnerung daran, dass es wichtig ist, weiter nach oben zu schauen. Eigentlich etwas, das ich mir immer wieder selbst sage“, verrät sie. „Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich kein Selbstvertrauen habe. Ich muss mich daran erinnern, dass ich nach etwas Größerem greife. Das ist der Mond. Es ist wichtig, über etwas Größeres oder Höheres nachzudenken, als über sich selbst…. all die Dinge, die du getan hast und die du durchgemacht hast, bauen dich auf.“

 

Robin Micha
No Comments

Post a Comment

Warum wir keine „Lady Marmalade"-Reunion brauchen Previous Post
Hier performt Lorde eure liebsten Kanye Songs Next Post

Follow us