Search:

Summertime Sadness: Die 10 besten Trennungssongs

So eine Trennung kann man nicht schönreden – aber ein richtig guter Soundtrack kann sie einfacher machen. Hier kommt deshalb unsere Trennungssongs-Playlist für die größten Herzschmerz-Momente.

Text: Kristin Iversen // Bild: Collage über Getty Images

Ob wir nun unseren eigenen Herzschmerz durchmachen oder nicht, es gibt nichts, das wir mehr lieben, als Song mitzusingen, die sich um Liebe und Verlust und Erleichterung und Erlösung drehen. Es ist kathartisch, und brauchen wir nicht alle jetzt ein wenig Seelenreinigung? Außerdem müssen Trennungslieder nicht immer Lobgesänge für den Schmerz sein, sie können auch Lieder der Befreiung sein. Ein Trennungslied kann etwas machtvolles sein; diese Macht ist mit Pathos gefärbt, aber innerhalb der Trennungshymne liegt das Potential für eine neue und legendäre Zukunft.

Hier sind 10 Songs, die euch helfen werden, alle dunklen, einsamen Nächte zu überstehen, die ihr in diesem Sommer vor euch habt. Hört euch diese Lieder an und seid sicher, dass ihr nicht allein seid; die Dunkelheit wird verblassen und ihr könnt ins Licht treten. Vielleicht fühlt ihr euch immer noch einsam, aber nachdem ihr all die anderen Leute über Liebe und Verlust singen gehört habt, werdet ihr wenigstens wissen, dass ihr nicht allein seid.

„High by the Beach“ von Lana Del Rey: Ich meine, natürlich hat Lana den perfekten Trennungs-Song geschrieben, und zwar aus der Sicht derjenigen, die geht. Für den, der eine bedrückende Beziehung verlässt, gibt es keine bessere Medizin als Lana, die singt: „Die Wahrheit ist, dass ich deinen Bullshit nie geglaubt habe, als du mir Tribut zollen wolltest“. Eine solche Situation ist unhaltbar. Die Dinge müssen sich ändern – oder enden. Und wenn sie für dich geendet haben, dann bekommst du es total, wenn Lana erklärt: „Jetzt bist du nur noch eines meiner Probleme/ Weil du aus dem Ruder gelaufen bist/ Wir werden nicht überleben/ Im Sand versinken.“ Es ist wie es ist – bye.

„Break It Up“ von Patti Smith: Hmm, also anscheinend wurde dieser Song über Jim Morrison von The Doors geschrieben? Ich finde das…. sehr lustig, um ehrlich zu sein, denn es gibt keine Liebe, die tragischer ist als die Liebe eines jungen Menschen zu Jim Morrison oder jemandem, der in irgendeiner Weise Jim Morrison ähnelt. Und mit diesem Lied fängt Smith dieses Element der Tragödie schön ein, weint darüber, wie ihr Herz schmilzt und reißt ihr die Haut auf, damit sie endlich durchreißen kann.

„It’s Only Make Believe“ von Conway Twitty: Nun ja, dieser Song ist einfach perfekt für Leute, die das Gefühl hatten, alles in eine Beziehung investiert zu haben – all ihre Zeit, Energie und Liebe – nur um zu erkennen, dass nichts davon real war. Sie waren die einzigen, die etwas wie wahre Liebe empfanden. Es war alles eine Lüge. Verdammt.

„Not Used“ von Lola Kirke: Ich denke, was ich an diesem Song am meisten liebe, ist, dass er die Tatsache respektiert, dass es bei Trennungen nicht nur um Gefühle des Hasses geht. Oft ist eine Trennung mehr bittersüß als rein bitter. Die Liebe ist immer noch da; es reicht einfach nicht mehr aus, ein Paar zusammenzuhalten. Dieses Lied respektiert das und zollt der Tatsache Tribut, dass verlorene Liebe immer noch Liebe war, und es ist schwer, sich an die Abwesenheit dieser Liebe zu gewöhnen.

„Pain in My Heart“ von Otis Redding: Also, wirklich, Otis Reddings Stimme sollte euch durch jede wichtige Zeit eures Lebens bringen, denn es ist quasi die Stimme Gottes. Dazu gehört vor allem dieses Lied, in dem er so perfekt die Tiefen des Schmerzes einfängt, den wir fühlen, wenn wir allein sind, wenn unsere Liebe weg ist. Versuch einfach, nicht mit ihm zu singen, während er seine Liebe bittet, zurückzukommen. Wir kennen’s.

„Please“ von Mary Gauthier: Dieses schöne, fröhliche Lied erinnert uns so sehr an die Art und Weise, wie Trennungen uns dazu bringen, auf die Knie zu gehen und einfach darum zu betteln, in eine Zeit zurückzukehren, bevor wir alles versaut haben. Gauthier verweist auf die Art und Weise, wie sie die Situation selbst schafft, in der sie sich nun befindet – „Ich habe eine Falle gestellt, aber ich bin hineingefallen/ Und ich glaube, ich bin noch nicht fertig mit dem Fallen“ – und es fängt so perfekt unsere eigenen Gefühle nach der Trennung ein, wenn wir sagen: „Oh, richtig, wir haben es versaut“, aber es ist egal, dass wir den Grund für unseren Herzschmerz kennen, denn wir sind immer noch völlig untröstlich. Liebe ist hart.

„Everything Reminds Me of Her“ von Elliott Smith: Dieses Lied wurde mir vor langer Zeit von einem Freund vorgestellt, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe; er dachte, es sei das perfekte Trennungslied, das genau die Unerbittlichkeit einer Trennung einfängt, diese schreckliche Art, bei der einem buchstäblich alles an die Liebe erinnert, die man verloren hat. Du kannst nicht entkommen. Du steckst darin fest. Du kannst dich genauso gut eine Weile im Schmerz wälzen, um dich schließlich zu befreien.

„Every Single Night“ von Fiona Apple: „Ich will einfach alles fühlen“ ist etwas, was wahrscheinlich viele von uns gesagt, gedacht oder gefühlt haben, während wir mit jemandem Schluss gemacht haben; es ist ein Protest des Selbst, eine Erklärung, dass wir nicht innerhalb irgendwelcher konstruierter Grenzen eingeschränkt werden können – einschließlich derer einer Partnerschaft. Das ist der Song, den man sich anhören sollte, wenn man nach der Trennung nicht schlafen kann, und man merkt, dass man sich selbst verrückt macht. Vielleicht ist es das alles wert, damit man alles fühlen kann. Vielleicht nicht, weil du allein bist. Liebe ist verwirrend! Es tut weh. Fiona Apple weiß das gut.

„I Get Along Without You Very Well (Except Sometimes)“ von Nina Simone: Und manchmal braucht man einfach ein Lied, das so langsam wie der Regen durchs Fenster läuft, um zu weinen; das ist dieses Lied. Lasst euch von Nina Simone an alles erinnern, was ihr verloren habt. Sicher, ihr werdet euch eines Tages besser fühlen, aber ihr müsst euch noch nicht besser fühlen. Wenn ihr nicht spontan in Tränen ausbrecht, wenn Simone diese lange letzte Note hält, dann weiß ich nicht einmal, was ich euch sagen soll- Ihr seid härter als gedacht.

„Pale Blue Eyes“ von The Velvet Underground: W kann man sowas hören und nicht anfangen zu weinen? Eben, gar nicht! Man sollte weinen…. was traurig ist, wenn du dann erkennst, dass eine ganze Zukunft, die du einst für möglich gehalten hast, jetzt für immer weg ist? Dieser Song ist so schön und wird dich möglicherweise traurig machen, weil deine Liebe vielleicht nicht so stark war wie die von Lou Reed für Drogen (worüber wir ziemlich sicher sind), aber das ist okay. Eines Tages wirst du eine andere Liebe finden.

 

 

Nylon
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Hymne für Träumer: Warum ihr euch das neue Kesha-Video ansehen müsst Previous Post
Summer Jams: Diese Songs gehören in eure Sommer-Playlist Next Post

Follow us